Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Facebook verpasst WhatsApp und Instagram einen neuen Namen



Facebook ist für vieles berühmt und berüchtigt: Dafür, dass das soziale Netzwerk die Welt miteinander verbunden hat, dass es nicht zimperlich mit den Daten seiner User umgeht. Und dafür, dass Mark Zuckerberg gerne die Fäden in der Hand behält und ein Kontrollfreak ist.

Es ist dabei immer wieder überraschend, wie wenige User tatsächlich wissen, dass Facebook auch ein grosser App-Einkäufer ist und WhatsApp und Instagram schon lange ebenfalls zum Unternehmen gehören. So unbekannt scheint diese Tatsache, dass Zuckerberg jetzt offenbar darauf reagieren wollte.

Hinter den Kulissen von Facebook, so berichten mehrere US-Tech-Seiten, hat das Unternehmen ein ziemlich schwelliges Rebranding vorgenommen. So werden in Zukunft beide Submarken des Mutterschiffs dessen Namen im Titel tragen:

Mit der Umbenennung wolle man mehr Klarheit über die Dienstleistungen und Produkte schaffen, die Teil von Facebook sind, bestätigte eine Pressesprecherin.

Zuerst sollen die neuen Bezeichnungen auf den jeweiligen Anmeldeseiten von Instagram und WhatsApp erscheinen. Ebenfalls sollen die Anwendungen unter den neuen Namen in den verschiedenen App-Stores erscheinen. Die jeweiligen Logos auf den Startseiten der beiden Apps sollen – zumindest vorerst – nicht geändert werden.

Warum dieser plötzliche Schritt?

Wie TechCrunch berichtet, seien sogar die Mitarbeiter im Unternehmen von dieser Umstellung überrascht gewesen. Den Informationen zufolge sei Zuckerberg darüber frustriert gewesen, dass die beliebten Social Messenger nicht mit dem Mutterschiff Facebook in Verbindung gebracht würden. Das wollte er wohl ändern.

Eine weitere Erklärung für das Rebranding könnte lauten, dass Zuckerberg mit den neuen Markennamen versuchen will, das skandalgeschüttelte Facebook mit den wesentlich beliebteren Marken wieder zu «entgiften». Ausserdem könnte das Rebranding den Versuch einer besseren Transparenz bei Facebook vor gleich mehreren Gerichtsverfahren andeuten.

(pls/mbi)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Instagram-Künstler vermischt Kunst, Alltag und Populärkultur

Wie eine App die ganze Branche umkrempelte

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Kompletter Blödsinn» – so demontiert ein Biophysiker ein Video eines deutschen Arztes

Ein Video eines deutschen Arztes, der die Corona-Krise für reine Panikmache hält, findet auf den sozialen Medien grosse Beachtung. Richard Neher, Biophysiker am Biozentrum der Universität Basel, demontiert die Aussagen des vermeintlichen Experten und entlarvt seine Aussagen als das, was sie sind: «Kompletter Blödsinn.»

Es geht ein Gespenst um in den sozialen Medien. Das Gespenst heisst Wolfgang Wodarg. Er ist Protagonist verschiedener Videos, die derzeit auf WhatsApp, Facebook und Twitter verbreitet werden. Mit ernstem Blick hinter runden Brillengläsern schaut Wodarg in die Kamera und verkündet die Wahrheit. Vermeintlich.

Die wenige Minuten langen Filme heissen «Stoppt die Corona-Panik» oder «Krieg gegen die Bürger». Darin erklärt Wodarg, warum die Corona-Krise reine Panikmache sei. Solche Viren habe es …

Artikel lesen
Link zum Artikel