DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Facebook wollte Brian Acton nicht – vier Jahre später machen sie ihn stinkreich

20.02.2014, 04:0420.02.2014, 08:17

Ein scheinbarer Rückschlag kann sich im Nachhinein als Glücksfall herausstellen. Das beste Beispiel dafür ist der Tech-Unternehmer Brian Acton. Im Jahr 2009 bewarb er sich, so wie auch sein Kumpel Jan Koum, bei Facebook – und wurde abgelehnt. Die beiden hatten 2007 ihre Jobs beim Internet-Pionier Yahoo aufgegeben.

In seinem Tweet von damals spricht Acton davon, dass er sich auf «das nächste Abenteuer des Lebens» freue. Wer hätte gedacht, dass dieses neue Abenteuer, auf das er sich mit seinem Freund Koum einliess, ein Messaging-Dienst mit 430 Millionen Usern wird, das er für 16 Milliarden Dollar an Facebookausgerechnet Facebook – verkaufen kann? (rey)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

WhatsApp macht auf Snapchat und schaltet Einmal-Ansicht für Fotos und Videos frei

Facebook macht Snap mit einer Erweiterung des Angebots seines Messengerdienstes WhatsApp mehr Konkurrenz. Nutzer könnten nun Fotos wie auch Videos verschicken, die nach dem Anschauen wieder verschwänden, teilte das weltgrösste Internet-Netzwerk in der Nacht zu Mittwoch über seinen Unternehmensblog mit.

Die neue Funktion wird «View Once» genannt. US-Konkurrent Snap ist damit bekannt geworden, dass seine Nutzer Nachrichten auf der Plattform Snapchat posten können, die nach 24 Stunden automatisch …

Artikel lesen
Link zum Artikel