Digital
Facebook

Zuckerberg enthüllt sein «köstlichstes Projekt» – und empört Tierschützer

Zuckerberg enthüllt sein «köstlichstes Projekt» – und empört Tierschützer

11.01.2024, 11:10
Mehr «Digital»

Rinderzucht auf der Hawaii-Insel Kauai mit Luxus-Futter: mit seiner neuen Geschäftsidee erntet Facebook-Gründer und Meta-Chef Mark Zuckerberg Kritik von Tier- und Umweltschützern.

Der US-Amerikaner, einer der reichsten Männer der Welt, postete am Mittwoch (Ortszeit) auf Instagram ein Bild von sich mit einem Riesensteak auf dem Teller. «Ich habe mit der Rinderzucht auf der Ko'olau Ranch auf Kauai begonnen», schrieb der 39-Jährige. «Mein Ziel ist es, mit das qualitativ beste Rindfleisch der Welt zu schaffen.»

Kritik von Peta

Die Tierschutzorganisation Peta kritisierte postwendend unter demselben Instagram-Post unter anderem, dieses Projekt töte Tiere und den Planeten. Zuckerberg sollte sich anderen Dingen widmen, etwa innovatives veganes Essen kreieren. «Das schützt Tiere, hilft dem Planeten und verbessert die menschliche Gesundheit».

Auch Mitch Jones von der Nichtregierungsorganisation Food & Water Watch kritisierte laut der britischen Zeitung «The Guardian» das Vorhaben scharf: «Die Aufzucht von Rindern mit wasserintensiven Macadamianüssen und Bier ist nur ein seltsames Nebengeschäft eines Milliardärs. Wir brauchen eine echte Agrarreform, um den Ungerechtigkeiten in unserem Ernährungssystem und der Realität der Klimaerwärmung zu begegnen.»

Exquisites Futter für exquisites Fleisch

Züchten will Zuckerberg dem Post zufolge Rinder der Rassen Wagyu und Angus, die mit Nüssen von auf der Farm angebauten Macadamiabäumen sowie selbst gebrautem Bier ernährt werden sollen. «Jede Kuh frisst pro Jahr etwa 5000 bis 10'000 Pfund Futter, das sind also viele Hektar an Macadamiabäumen», schrieb er.

Das Projekt stehe noch am Anfang, seine Töchter würden ihm helfen, die Macadamiabäume zu pflanzen und die verschiedenen Tiere zu pflegen. «Wir wollen, dass der gesamte Prozess lokal und vertikal sein wird», schrieb Zuckerberg – möglicherweise in Anspielung auf das seiner Ansicht nach nachhaltige Projekt. «Von all meinen Projekten ist mir dies das köstlichste.» (sda/dpa)

Die Zuckerbergs kaufen Hawaii – um dort zu bauern

1 / 12
Die Zuckerbergs kaufen Hawaii – um dort zu bauern
Kauai ist die viertgrösste Insel Hawaiis und wird auch die «Garteninsel» genannt. Die älteste und am nördlichsten gelegene ist von Tälern, spitzen Berggipfeln und zerklüfteten Klippen umgeben. Die Zuckerbergs ...
Auf Facebook teilenAuf X teilen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
48 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Die Geschichte wiederholt sich...
11.01.2024 11:27registriert Februar 2022
Macadamianüsse und Bier. Das nenn ich ja mal artgerechte Ernährung von Kühen. Wissen wir doch alle, dass die Kühe auch auf unseren Alpen am liebsten in der Beiz sitzen, eine Stange trinken und dazu Nüsse verspeisen.

SORRY, was habe ich gerade gelesen? Hat der Typ sonst noch Probleme? Dann meint er noch es sei Nachhaltig und Artgerecht? 😉
16918
Melden
Zum Kommentar
avatar
BernerSchädel
11.01.2024 11:49registriert Dezember 2020
„Wer der Meinung ist, dass man für Geld alles haben kann, gerät leicht in den Verdacht, dass er für Geld alles zu tun bereit ist.“ (Benjamin Franklin)
Passt bei Herrn Z. definitiv!
7610
Melden
Zum Kommentar
avatar
nichtMc
11.01.2024 13:01registriert Juli 2019
Immerhin kann man ihm zu gute halten, dass er die Kühe nicht auf dem Mond oder sonst wo im All züchten will… 🤪

Allerdings warte ich immer noch darauf, dass er und Musk sich prügeln!
716
Melden
Zum Kommentar
48
Wie die «Weltwoche» die Weltkriegs-Angst schürt – und ein NATO-General perfekt kontert
Wenn Putin-Fan Roger Köppel mit seinem liebsten Militärexperten über den Ukraine-Krieg spricht, bleibt die Wahrheit auf der Strecke. Das will Erhard Bühler nicht hinnehmen.

Erhard Bühler bleibt sich treu. Woche für Woche zerlegt der ehemalige NATO-General in den Medien herumgeisternde Propaganda und Desinformation.

Zur Story