DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: Sammobile
Virtual Reality

Ist diese «Taucherbrille» Samsungs geheimes Gamer-Headset?

Nicht nur die Facebook-Tochterfirma Oculus Rift tüftelt an einer Virtual-Reality-Brille. Samsung soll an der diesjährigen Techmesse IFA ein eigenes Gerät namens Gear VR vorstellen.
09.07.2014, 10:3826.10.2015, 11:00
Philipp Rüegg
Folgen

Virtual Reality (VR) scheint erneut die Zukunft zu gehören. Nach gescheiterten Versuchen in den Achtzigern lebt das vielversprechende Modell wieder auf. Das von Facebook gekaufte Unternehmen Oculus hat den Anfang gemacht. Sony ist mit Projekt Morpheus nachgezogen und nun soll auch Samsung an einer VR-Brille arbeiten.

Das will der Techblog Sammobile erfahren haben. Anders als die Konkurrenz setzen die Koreaner dabei nicht auf ein eigenständiges Produkt. Die Gear VR wird in Kombination mit einem vorhandenen Galaxy-Gerät betrieben, das über USB 3.0 angeschlossen wird. Die Sensoren im Smartphone messen die Kopfbewegungen und ermöglichen so den Virtual-Reality-Effekt. Samsungs Modell dürfte dadurch wesentlich preiswerter ausfallen, als Oculus Rift oder Projekt Morpheus. 

Auf der rechten Seite befindet sich ein Knopf, der auf die Kamera des Smartphones zurückgreift und so ein Fenster zur Aussenwelt ermöglicht. Ein Touchpad auf der gleichen Seite soll zum Navigieren dienen.

Während die Hardware komplett von Samsung stammt, wird bei der Software angeblich auf die Unterstützung von Oculus Rift gesetzt. Sammobile berichtet, dass die Gear VR an der IFA in Berlin im September der Öffentlichkeit vorgestellt werden soll. 

watson testet die Oculus Rift

Mehr zum Thema

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Fernseher-Preise im Internet manipuliert: Samsung muss büssen

Samsung hat laut der niederländischen Konsumentenschutzbehörde während fünf Jahren die Preise seiner Fernseher auf illegale Weise manipuliert. Der koreanische Elektronikriese muss deshalb eine Strafe in Höhe von fast 40 Millionen Euro zahlen, wie die Zeitung «De Telegraaf» berichtete.

Samsung-Angestellte hätten in der Zeit von 2013 bis 2018 aktiv das Internet nach besonders günstigen Angeboten von Händlern durchforstet, um im Anschluss Druck auf die Anbieter auszuüben, damit diese die Preise …

Artikel lesen
Link zum Artikel