DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Facebook bezahlt 7,3 Millionen Dollar pro Jahr, um Zuckerbergs Villa abzusichern

14.04.2018, 11:1914.04.2018, 14:46

Die Vergütung von Facebook-Chef Mark Zuckerberg ist im vergangenen Jahr um mehr als 50 Prozent auf 8.9 Millionen Dollar gestiegen. Das geht aus einer Mitteilung des Unternehmens an die Börsenaufsicht hervor, die am Freitag veröffentlicht wurde.

Der Betrag besteht zum grössten Teil aus Ausgaben für die persönliche Sicherheit. Demnach liess sich der Konzern Schutzvorrichtungen in Zuckerbergs Privatanwesen in San Francisco und Palo Alto 7.3 Millionen Dollar kosten. 2016 hatte sich dieser Posten noch auf 4.9 Millionen Dollar belaufen.

2016 wurde publik, dass der Facebook-Chef 16 Bodyguards angeheuert habe, um ihn rund um die Uhr zu schützen. Grund seien Morddrohungen, die gegen Zuckerberg selbst und die Familie des frischgebackenen Vaters ausgesprochen wurden.

Der Facebook-Chef lässt sein Heim von einer privaten Kleinarmee bewachen.
Der Facebook-Chef lässt sein Heim von einer privaten Kleinarmee bewachen.archivBild: EPA

In die Gesamtentlohnung des Facebook-Gründers flossen ferner im wesentlichen auch Vergütungen für die Nutzung eines Privatflugzeugs ein. Zuckerberg war 2017 viel auf Reisen. Er hatte angekündigt, alle US-Bundesstaaten zu besuchen, in denen er zuvor noch nie gewesen war.

Das Grundgehalt des Firmengründers beläuft sich auf den symbolischen Betrag von einem Dollar. Der 33-jährige Multimilliardär hält 59.9 Prozent der Stimmrechte. Er steht derzeit massiv unter Druck wegen des Facebook-Datenskandals. Vor einigen Tagen musste er US-Parlamentariern Rede und Antwort stehen.

(sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Warum mein nächstes Handy nicht von Apple oder Samsung ist – sondern von diesem Winzling
Das neue Fairphone 4 ist nicht das schönste oder schnellste Smartphone der Welt. Doch in seiner Paradedisziplin lässt es die Konkurrenz weit hinter sich.

Die Reparaturprofis von iFixit zerlegen regelmässig neue Laptops, Smartphones und Wearables und prüfen, wie gut sich die Geräte reparieren lassen. Viel zu oft fällt das Ergebnis ernüchternd aus. Der Wettlauf um immer dünnere, kleinere und leichtere Geräte verhindert in vielen Fällen gut reparierbare und somit nachhaltige Produkte. Die neuen Airpods 3 von Apple erhalten beispielsweise auf der von 0 bis 10 reichenden Reparaturskala von iFixit eine «Null». Sie sind wie die Airpods Pro praktisch irreparabel.

Zur Story