DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

So schrecklich schön hätten Facebook, Instagram und Tinder in den 80er-Jahren ausgesehen

Die 80er waren die magische Zeit, als PCs die Büros eroberten, vor dem Fernseher geturnt wurde und noch niemand ahnte, dass es mal Dating-Apps wie Tinder geben wird.
13.04.2015, 20:32

Wenn es Instagram bereits in den 80er-Jahren gegeben hätte ...

So hätten Instagram-Filter vor 30 Jahren ausgesehen

screenshot: youtube/squirrelmonkeycom

Und so hätte man Instagram-Fotos in den 80ern mit Freunden geteilt: Copy PIC01.PIC a:\instagram

Auf eine Diskette kopieren, was sonst?
Auf eine Diskette kopieren, was sonst?
screenshot: youtube/squirrelmonkeycom

Tinder in den 80ern: Als das Internet und Apps noch Fremdwörter waren, hätte man die Dating-App auf Diskette kaufen müssen ...

Nach der Installation hätte dieser Lade-Bildschirm die erwartungsvollen Benutzer begrüsst

screenshot: youtube/squirrelmonkeycom

Und statt potenzielle Dates nach links und rechts zu wischen, hätte man die linke oder rechte Pfeiltaste auf der Tastatur drücken müssen

screenshot: youtube/squirrelmonkeycom

Dann noch ein paar Minuten warten und schon baut sich das pixelige Porträt des Traumprinzen auf

screenshot: youtube/squirrelmonkeycom

Facebook in den 90ern

So hätte Facebook im 90er-Jahre-Stil von Netscape ausgesehen

screenshot: youtube/squirrelmonkeycom
No Components found for watson.rectangle.

Natürlich hätte Facebook auch vor 20 Jahren ständig mit neuen Designs genervt

Facebook ist lieb und fragt dich, ob du zum neuen Layout wechseln möchtest: «Ja» oder «Ja» stehen zur Auswahl.
Facebook ist lieb und fragt dich, ob du zum neuen Layout wechseln möchtest: «Ja» oder «Ja» stehen zur Auswahl.
screenshot: youtube/squirrelmonkeycom

Facebooks Beziehungs-Status in den 90ern: Kompliziert war's bisweilen auch damals

screenshot: youtube/squirrelmonkeycom

Zuletzt noch dies: Der Videobeweis für alle, die nicht glauben wollen, dass man in den 80ern vor dem TV geturnt hat

Telegymnastik im ZDF von 1983.

Das könnte dich auch interessieren

26 frustrierende Handy- und Computerprobleme, die uns seit gefühlt 20 Jahren nerven

1 / 29
26 frustrierende Handy- und Computerprobleme, die uns seit gefühlt 20 Jahren nerven
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Kennst du schon die watson-App?

Über 130'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Kompletter Blödsinn» – so demontiert ein Biophysiker ein Video eines deutschen Arztes

Ein Video eines deutschen Arztes, der die Corona-Krise für reine Panikmache hält, findet auf den sozialen Medien grosse Beachtung. Richard Neher, Biophysiker am Biozentrum der Universität Basel, demontiert die Aussagen des vermeintlichen Experten und entlarvt seine Aussagen als das, was sie sind: «Kompletter Blödsinn.»

Es geht ein Gespenst um in den sozialen Medien. Das Gespenst heisst Wolfgang Wodarg. Er ist Protagonist verschiedener Videos, die derzeit auf WhatsApp, Facebook und Twitter verbreitet werden. Mit ernstem Blick hinter runden Brillengläsern schaut Wodarg in die Kamera und verkündet die Wahrheit. Vermeintlich.

Die wenige Minuten langen Filme heissen «Stoppt die Corona-Panik» oder «Krieg gegen die Bürger». Darin erklärt Wodarg, warum die Corona-Krise reine Panikmache sei. Solche Viren habe es …

Artikel lesen
Link zum Artikel