DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
This image released by Netflix shows a scene from the series,

Facebook plant Grossproduktionen in Serien-Formaten: Sind Netflix-Serien wie «Las Chicas del Cable» bald nur noch zweite Wahl bei den Serienjunkies? Bild: AP/Netflix

Jetzt muss sich Netflix warm anziehen, denn Facebook will bald eigene Serien produzieren



Die TV-Ambitionen von Facebook gehen offenbar weiter als bisher bekannt. Das weltgrösste Onlinenetzwerk will laut einem Medienbericht in grossem Stil eigene Fernsehinhalte auf seine Plattform bringen.

Facebook sei in Gesprächen mit Hollywood-Studios und Rechtevermarktern, schrieb das «Wall Street Journal» am Montag. Das Unternehmen wolle bis zu drei Millionen Dollar pro Serien-Folge ausgeben – das liege in der Liga sehr hochwertiger TV-Produktionen, hiess es unter Berufung auf informierte Personen. Das Online-Netzwerk habe dabei vor allem die Altersgruppe der 17- bis 30-Jährigen im Visier.

Mit dem Vorstoss ins Geschäft mit TV-Inhalten würde Facebook sowohl mit klassischen Fernsehsendern um Werbedollar als auch mit Streaming-Anbietern wie Netflix oder Amazon konkurrieren. Auch Apple experimentiert gerade mit exklusiven Inhalten wie der Sendung «Planet of the Apps» – holte sich jüngst aber auch zwei Top-Manager des TV-Studios von Sony.

Der Start des Facebook-Programms sei für Ende des Sommers anvisiert, schrieb das «Wall Street Journal». Facebook wolle keine politischen Dramen, Nachrichtensendungen oder Serien mit Nacktheit und schmutziger Sprache, hiess es. Anders als Netflix oder Amazon wolle Facebook mit den Studios Zuschauer-Daten teilen. Mit dem Vormarsch von Facebook ins TV-Geschäft würde sich auch zeigen, wie gut sich ausgiebige Informationen über die Interessen von Zuschauern tatsächlich in den Erfolg von Sendungen ummünzen lassen. (sda/dpa)

Apple, Google und Facebook bauen monumentale Hauptquartiere

Film, Serien, Netflix und Co.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Über Social Media tragen Rechtsextreme ihre Ideologien in die Mitte der Gesellschaft»

Andre Wolf ist Faktenchecker bei der österreichischen Rechercheplattform Mimikama. In seinem Buch «Angriff auf die Demokratie» schreibt er über die Gefahren rechtsextremer Netzwerke, die das Internet unterwandern.

Herr Wolf, in Ihrem Buch schreiben Sie, dass seit Beginn der Pandemie intensiver Fake News verbreitet werden und der Hass im Netz zugenommen haben. Warum?Andre Wolf: Dieses Phänomen kann man immer dann beobachten, wenn etwas passiert, das viele Menschen betrifft und das Thema stark medial aufgegriffen wird. Im Fahrwasser der Berichterstattung tauchen dann viele Falschmeldungen auf. Das passierte schon 2015 bei der Flüchtlingskrise. Oder immer, wenn es islamistisch-motivierte Terroranschläge …

Artikel lesen
Link zum Artikel