bedeckt
DE | FR
10
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Digital
Facebook

Meta Quest Pro: Facebook stellt VR-Brille für Profianwender vor

Meta stellt VR-Brille für Profianwender vor

Der Facebook-Konzern Meta hat eine VR-Brille präsentiert, die sich an professionelle Anwender richtet. Für Konzernchef Zuckerberg ist der Erfolg des Geräts entscheidend.
12.10.2022, 09:09
Ein Artikel von
t-online
Meta Quest Pro: Mit der VR-Brille und den dazugehörenden Controllern will Mark Zuckerberg auch Profianwendern den Zutritt zum Metaverse ermöglichen.
Meta Quest Pro: Mit der VR-Brille und den dazugehörenden Controllern will Mark Zuckerberg auch Profianwendern den Zutritt zum Metaverse ermöglichen.bild: the verge

Meta hat sein Virtual- und Mixed-Reality-Headset Quest Pro vorgestellt. Das Unternehmen will das Gerät ab dem 25. Oktober für 1'499 US-Dollar verkaufen. Meta-Chef Mark Zuckerberg sagte, durch die Verschmelzung der physischen und digitalen Welten seien völlig neue Anwendungsmöglichkeiten denkbar.

Die Markteinführung ist ein wichtiger Schritt für Zuckerberg, der im vergangenen Jahr die Pläne für das Gerät – damals noch unter dem Namen Project Cambria – ankündigte. Mit der Umbenennung seines Unternehmens von Facebook in Meta machte Zuckerberg klar, welches Ziel er künftig verfolgen will: die Entwicklung einer als Metaverse bekannten 3D-Welt.

Die Quest Pro hat ein deutlich dünneres Linsensystem als die Quest 2 und bietet mehr periphere Sicht.Video: YouTube/Meta Quest

Tracking-Sensoren erkennen Gesichtsausdrücke

Die Meta Quest Pro bietet zahlreiche Verbesserungen gegenüber dem Vorgängermodell Quest 2. Am auffälligsten ist eine nach aussen gerichtete Kameras, die die Umgebung des Nutzers aufzeichnet und ermöglicht, dass sich virtuelle Objekte in die reale Welt einfügen lassen.

Erstmals ist eine VR-Brille von Meta mit Tracking-Sensoren ausgestattet. Dadurch lassen sich Augenbewegungen und Gesichtsausdrücke des Nutzers in die virtuelle Welt übertragen.

Nach innen gerichtete Kameras verfolgen die Bewegungen der Augen und des Gesichts.
Nach innen gerichtete Kameras verfolgen die Bewegungen der Augen und des Gesichts.bild: the verge

Die Brille richtet sich im Gegensatz zur Meta Quest 2 in erster Linie an Profianwender, die das Gerät für den Arbeitseinsatz nutzen wollen. Das können zum Beispiel Designer und Architekten sein, die ihre Arbeiten mithilfe der Brille vor der Fertigstellung virtuell an Orten darstellen wollen.

Für berufliche Treffen in der virtuellen Welt bietet Meta zwar seine eigenen Plattformen und Dienste an. Eine Partnerschaft mit Microsoft soll zusätzlich virtuelle Versionen der Programme Word, Outlook und Teams verfügbar machen.

Die Meta Quest Pro ist nur eine von vier geplanten VR-Brillen, die das Unternehmen bis 2024 veröffentlichen will. Konzernchef Zuckerberg sieht in seinem Metaverse, für das die Brillen den Zugang darstellen, die Zukunft des Internets.

Meta-Chef Mark Zuckerberg erklärt seine Vision des Metaverse.Video: YouTube/The Verge

(t-online/sha)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Erste Eindrücke aus dem «Metaverse» von Facebook

1 / 10
Erste Eindrücke aus dem «Metaverse» von Facebook
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Ehemalige Facebook-Mitarbeiterin enthüllt Geheimnisse

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

10 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10
Dieser peinliche Fehler verriet nordkoreanische Hackerangriffe
Vermutlich im Auftrag Nordkoreas drangen Hacker zu Spionagezwecken in zahlreiche Energie- und Chemiekonzerne in Europa und Asien ein – und machten einen Fehler.

Die Hacker der berüchtigten Lazarus-Gruppe stecken offenbar hinter einer Reihe von Spionage-Angriffen auf europäische und asiatische Unternehmen im Energie-, Chemie-, Verteidigungs- und Gesundheitssektor. Das berichtet das finnische Sicherheitsunternehmen WithSecure.

Zur Story