bedeckt
DE | FR
6
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wirtschaft
International

Zuckerberg will bei Meta Einstellungsstopp verhängen

Zuckerberg will bei Meta Einstellungsstopp verhängen

30.09.2022, 08:1430.09.2022, 09:00
FILE- In this April 10, 2018, file photo, Facebook CEO Mark Zuckerberg testifies before a joint hearing of the Commerce and Judiciary Committees on Capitol Hill in Washington. Last spring, as false cl ...
Will seinem Konzern angeblich Sparmassnahmen verordnen: Mark ZuckerbergBild: keystone

Der Facebook-Konzern Meta steht nach der Abschwächung seines Geschäfts vor Sparmassnahmen. Gründer und Chef Mark Zuckerberg bereitete die Angestellten in einer internen Fragerunde auf einen Einstellungsstopp und Budgetkürzungen vor.

Der Konzern plane ein Sparprogramm im Umfang von mindestens 10 Prozent, schreibt das «Wall Street Journal». Meta lehnte eine Stellungnahme zu dem Bericht auf Anfrage ab, verwies aber auf Erklärungen Zuckerbergs Ende Juli.

Damals hatte der Konzern erstmals in seiner Geschichte einen Umsatzrückgang erlitten. Im zweiten Quartal 2022 gingen die Verkäufe gegenüber dem Vorjahr um 1 Prozent auf 28.8 Milliarden Dollar zurück. Der Gewinn brach um 36 Prozent auf 6.7 Milliarden Dollar ein.

Schwache Konjunktur bremst Meta

Meta leidet unter den derzeitigen Turbulenzen der Weltwirtschaft und unter der Konkurrenz der Videoplattform Tiktok. Der Konzern setzt mittlerweile wie Tiktok verstärkt auf kurze Videos, die den Nutzern mithilfe eines leistungsstarken Algorithmus empfohlen werden.

Auch Apples Massnahmen zum besseren Schutz der Privatsphäre auf dem iPhone brachten das Geschäftsmodell durcheinander. Zugleich bringt der Fokus auf virtuelle Welten - das «Metaverse» - Entwicklungskosten in Milliardenhöhe mit sich.

Zuckerberg sieht die Zukunft des Internets im Metaversum, virtuellen Welten, in denen die Nutzer mittels Avataren arbeiten, spielen und kommunizieren. Deshalb nannte er Facebook vor einem Jahr in Meta um.

Vorsichtige Planung

Er habe gehofft, dass die Wirtschaftsentwicklung sich inzwischen stärker stabilisiert hätte, sagte Zuckerberg laut Bloomberg. Aber da es nicht danach aussehe, wolle Meta vorsichtiger planen. Quer durch verschiedene Bereiche solle es Budgetkürzungen geben.

Meta war in den vergangenen Jahren schnell gewachsen, unter anderem auch um Anforderungen zur Sicherheit und zum Herausfiltern von Hassrede zu erfüllen. Zum Stichtag 30. Juni hatte der Konzern 83'553 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nach 63'404 ein Jahr zuvor.

(aeg/sda/dpa/apf)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Zuckerbergs kaufen Hawaii – um dort zu bauern

1 / 12
Die Zuckerbergs kaufen Hawaii – um dort zu bauern
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Ehemalige Facebook-Mitarbeiterin enthüllt Geheimnisse

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
NoNo JaJa
30.09.2022 08:56registriert Januar 2021
Ja, ich glaube FB äh sorry Meta ist tot.
Zucki spielt überhaupt keine Rolle mehr und das wird ihm am meisten wehtun.
Wenn die FB-Plattform (Kern, also ohne Insta und WhatsApp) morgen abgeschaltet wird, merkt es ziemlich niemand. Es gibt genug Alternativen.
Und nachdem auch im NFT-Sector 79% Minus geschrieben werden, interessiert sich im Moment niemand mehr für das Metaverse. Netscape, AOL, Yahoo lassen grüssen.
Wer weiss, vielleicht kauft Yahoo ja den FB-Teil 😂
201
Melden
Zum Kommentar
6
Paket-Exzess rund um Black Friday: «Die Schweiz hat die höchste Retourenquote Europas»
Der hiesige Chef des internationalen Logistikkonzerns DPD äussert sich wegen der Online-Rabatttage und der damit verbundenen Umweltbelastung kritisch.

DPD-Schweiz-Chef Tilmann Schultze hat Rabatttage wie den Black Friday in einem aktuellen Zeitungsinterview als zu wenig nachhaltig kritisiert. Es komme zu sehr vielen Retouren, weil die Menschen mehr kauften, als sie brauchten. «Massnahmen, die hier entgegenwirken, sind nötig.»

Zur Story