Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer DatenschutzerklÀrung.

Facebook bringt Chat-App fĂŒr Kinder heraus 🙈

Facebook hat eine Spezialversion seines Messengers fĂŒr Kinder prĂ€sentiert – sie ermöglicht den Eltern die Kontrolle ĂŒber die Netzwerk-Kontakte ihres Nachwuchses.



Facebook startet zunĂ€chst in den USA eine Chat-App speziell fĂŒr Kinder. Wie das US-Unternehmen am Montag mitteilte, ist die neue App fĂŒr Sechs- bis ZwölfjĂ€hrige bestimmt.

Die Accounts im «Messenger Kids» können nur von den Eltern angelegt werden, und diese mĂŒssen jeden einzelnen neuen Kontakt freigeben, wie Facebook erklĂ€rte.

Bild

So sieht die Messenger-Kids-App auf dem iPhone aus. bild: facebook

In der iOS-App werde keine Werbung angezeigt, und ihre Daten wĂŒrden nicht fĂŒr Anzeigen ausgewertet, betonte das weltgrösste Online-Netzwerk. Mit der Anmeldung beim Kinder-Messenger werde auch kein Facebook-Profil erstellt.

Die Software sei entwickelt worden, weil bislang viele Kinder ohne Schutz in die sozialen Netzwerke eintreten, begrĂŒndete der Online-Gigant das neue Produkt. Es gebe einen Bedarf nach einer Messenger-App, welche den Eltern den «Grad von Kontrolle» gebe, den sie sich ĂŒber die Kontakte ihrer Kinder wĂŒnschen, erklĂ€rte Produktmanagerin Loren Cheng.

Facebook zitierte eine Studie, wonach 93 Prozent der Sechs- bis ZwölfjÀhrigen in den USA Zugang zu einem Smartphone oder Tablet-Computer haben. Zwei Drittel besitzen demnach selbst ein solches GerÀt.

Alle Infos gibts bei messengerkids.com.

Alles kein Problem, verspricht die fĂŒr «Global Safety» verantwortliche Facebook-Managerin im Promo-Video

abspielen

Video: YouTube/Josh Constine

Eigentlich erst ab 13

Nach den amerikanischen Bestimmungen zum Kinderschutz darf man eigentlich erst ab dem Alter von 13 Jahren Online-Dienste wie Facebook nutzen. In der Praxis melden sich jedoch oft auch jĂŒngere Kinder unter Angabe eines falschen Geburtsdatums an und setzen sich damit auch Gefahren aus.

Die Online-Dienste, denen massiver Ärger mit der Konsumentenschutz-Aufsicht FTC droht, wenn sie MinderjĂ€hrige auf ihren Plattformen nicht schĂŒtzen, richten deswegen verstĂ€rkt geschĂŒtzte Bereiche fĂŒr kleinere Kinder ein.

Allerdings löst das auch nicht alle Probleme: So musste etwa Googles Videoplattform YouTube jĂŒngst feststellen, dass in ihren Dienst fĂŒr Kids auch nicht kindgerechte Inhalte durchrutschten.

Was hĂ€ltst du von Facebooks Chat-App fĂŒr Kinder?

(sda/apa/dpa)

DANKE FÜR DIE ♄

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefĂ€llt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kĂŒrzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzufĂŒhren. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine HĂŒrden fĂŒr den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstĂŒtzen willst, dann tu das doch hier.

WĂŒrdest du gerne watson und Journalismus unterstĂŒtzen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstĂŒtze uns mit deinem Wunschbetrag per BankĂŒberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank fĂŒr dein VerstĂ€ndnis!
3

Schweizer SektenfĂŒhrer Sasek von Anonymous brutal vorgefĂŒhrt

Netzaktivisten haben die Schweizer OCG-Sekte gehackt. Veröffentlichte Dokumente zeigen, welche Spenden die Sekte von ihren Mitgliedern erhĂ€lt. SektenfĂŒhrer Ivo Sasek macht derweil mit Panikvideos gegen Corona-Schutzmassnahmen mobil.

Wie lukrativ ist es SektenfĂŒhrer zu sein? Dank des Hacker-Kollektivs Anonymous kennen wir nun die ungefĂ€hre Antwort. Die Netzaktivisten haben in den letzten Wochen und Monaten mehrere Server der Schweizer Sekte Organische Christus-Generation (OCG) von SektenfĂŒhrer Ivo Sasek gehackt und tausende E-Mails, Dokumente und insgesamt rund 300 GB an Dateien erbeutet, ausgewertet und Teile davon veröffentlicht. Darunter Tabellen, die fein sĂ€uberlich die Spenden der Sektenmitglieder auffĂŒhren. Wir 


Artikel lesen
Link zum Artikel