Digital
Facebook

Facebook bringt Chat-App für Kinder heraus 🙈

Facebook bringt Chat-App für Kinder heraus 🙈

Facebook hat eine Spezialversion seines Messengers für Kinder präsentiert – sie ermöglicht den Eltern die Kontrolle über die Netzwerk-Kontakte ihres Nachwuchses.
04.12.2017, 16:4604.12.2017, 16:54
Mehr «Digital»

Facebook startet zunächst in den USA eine Chat-App speziell für Kinder. Wie das US-Unternehmen am Montag mitteilte, ist die neue App für Sechs- bis Zwölfjährige bestimmt.

Die Accounts im «Messenger Kids» können nur von den Eltern angelegt werden, und diese müssen jeden einzelnen neuen Kontakt freigeben, wie Facebook erklärte.

So sieht die Messenger-Kids-App auf dem iPhone aus.
So sieht die Messenger-Kids-App auf dem iPhone aus.bild: facebook

In der iOS-App werde keine Werbung angezeigt, und ihre Daten würden nicht für Anzeigen ausgewertet, betonte das weltgrösste Online-Netzwerk. Mit der Anmeldung beim Kinder-Messenger werde auch kein Facebook-Profil erstellt.

Die Software sei entwickelt worden, weil bislang viele Kinder ohne Schutz in die sozialen Netzwerke eintreten, begründete der Online-Gigant das neue Produkt. Es gebe einen Bedarf nach einer Messenger-App, welche den Eltern den «Grad von Kontrolle» gebe, den sie sich über die Kontakte ihrer Kinder wünschen, erklärte Produktmanagerin Loren Cheng.

Facebook zitierte eine Studie, wonach 93 Prozent der Sechs- bis Zwölfjährigen in den USA Zugang zu einem Smartphone oder Tablet-Computer haben. Zwei Drittel besitzen demnach selbst ein solches Gerät.

Alle Infos gibts bei messengerkids.com.

Alles kein Problem, verspricht die für «Global Safety» verantwortliche Facebook-Managerin im Promo-Video

Eigentlich erst ab 13

Nach den amerikanischen Bestimmungen zum Kinderschutz darf man eigentlich erst ab dem Alter von 13 Jahren Online-Dienste wie Facebook nutzen. In der Praxis melden sich jedoch oft auch jüngere Kinder unter Angabe eines falschen Geburtsdatums an und setzen sich damit auch Gefahren aus.

Die Online-Dienste, denen massiver Ärger mit der Konsumentenschutz-Aufsicht FTC droht, wenn sie Minderjährige auf ihren Plattformen nicht schützen, richten deswegen verstärkt geschützte Bereiche für kleinere Kinder ein.

Allerdings löst das auch nicht alle Probleme: So musste etwa Googles Videoplattform YouTube jüngst feststellen, dass in ihren Dienst für Kids auch nicht kindgerechte Inhalte durchrutschten.

Was hältst du von Facebooks Chat-App für Kinder?

(sda/apa/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5
Der pure Horror: «Still Wakes the Deep» ist nichts für schwache Gamer-Nerven
«Still Wakes the Deep» ist Survival-Horror in seiner Bestform. Der Überlebenskampf ist intensiv und geht den Spielenden wunderbar unter die Haut.

Bei Caz ist die Gesamtsituation alles andere als optimal: Der Schotte ist auf eine Bohrinsel in der Nordsee geflüchtet, um dort dem Gesetz zu entkommen. Seine Frau findet das gar nicht gut und droht mit der Scheidung. Der Elektriker steht somit kurz davor, sein soziales Leben komplett zu verlieren. Er vermisst seine Frau und seine Kinder enorm, doch diverse Gründe zwingen ihn dazu, dass er vorerst auf dem Stahlkoloss bleiben muss.

Zur Story