DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Protestaktion gegen Mark Zuckerbergs Facebook in London: Die Facebook-Whistleblowerin Frances Haugen sagte am Montag vor dem britischen Parlament aus, wie der amerikanische Social-Media-Konzern Gewinne über die öffentliche Sicherheit stellt.
Protestaktion gegen Mark Zuckerbergs Facebook in London: Die Facebook-Whistleblowerin Frances Haugen sagte am Montag vor dem britischen Parlament aus, wie der amerikanische Social-Media-Konzern Gewinne über die öffentliche Sicherheit stellt. Bild: keystone

Facebook verlor die Kontrolle – und Mark Zuckerberg nahm es wegen des Profits in Kauf

Tausende interne Dokumente zeigen, dass das weltgrösste Social-Media-Unternehmen die Warnungen vor gefährlichen Problemen ignorierte. Mark Zuckerberg stellte den Profit über alles.
25.10.2021, 18:5126.10.2021, 13:13

Was ist passiert?

Medienhäuser und Nachrichtenagenturen, darunter Associated Press (AP), Reuters, die «Washington Post» und CNN, haben am Montag begonnen, brisante Informationen zu den sogenannten «Facebook Files» zu veröffentlichen.

Die neuen Erkenntnisse bestätigen Bedenken und Befürchtungen, die es schon nach früheren Skandalen und Enthüllungen von Whistleblowern gegeben hatte.

  • Facebook ist eine Gefahr für Demokratien weltweit. Besonders betroffen sind Schwellenländer.
  • Die Facebook-Konzernführung unter Mark Zuckerberg war sich der gesundheitlichen und gesellschaftlichen Risiken und Nebenwirkungen der eigenen Social-Media-Dienste (Facebook/Instagram) immer bewusst.
  • Das weltgrösste soziale Netzwerk ist teilweise ausser Kontrolle. Die Plattformbetreiber sind nicht gewillt oder nicht in der Lage, die Verbreitung schädlicher und illegaler Inhalte wirksam einzudämmen oder gar zu verhindern.
  • Eigene Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter warnten die Facebook-Führung wiederholt – und wurden ignoriert.
  • Das Unternehmen hat jene Leute im Stich gelassen, die versucht haben, es von innen zu verbessern.
  • Zahlreiche interne Dokumente zeigen, wie Hetze, Gewaltdarstellungen und sogar politische Unterdrückung und Menschenhandel vom Top-Management hingenommen und toleriert wurden, um Profite zu maximieren.
  • Mark Zuckerberg war sehr stark in fragwürdige Entscheidungen des Unternehmens involviert.

Was sind die «Facebook Files»?

Die Whistleblowerin Frances Haugen, eine US-amerikanische Informatikerin und frühere Facebook-Angestellte, hat interne und vertrauliche Unterlagen des Facebook-Konzerns zusammengestellt und vor drei Wochen an den US-Kongress und die US-Börsenaufsicht (SEC) übergeben.

Sie werden in den Medien wahlweise die «Facebook Papers» oder auch die «Facebook Files» genannt.

Die Dokumente beinhalten Unternehmensrecherchen, interne Message-Board-Threads, E-Mails, Projekt-Memos, Strategiepläne und Präsentationen, die Haugen durch Fotografieren ihres PC-Bildschirms festgehalten hat.

Mark Zuckerberg auf dem Weg zu einer Rede. Entgegen seiner öffentlichen Beteuerungen sind Facebooks menschliche Moderations-Teams und Computer-Algorithmen nicht in der Lage, die Flut an Inhalten zu kontrollieren.
Mark Zuckerberg auf dem Weg zu einer Rede. Entgegen seiner öffentlichen Beteuerungen sind Facebooks menschliche Moderations-Teams und Computer-Algorithmen nicht in der Lage, die Flut an Inhalten zu kontrollieren.Bild: keystone

Die Auswertungen basieren gemäss «Tages-Anzeiger» auf Nutzungsdaten, die das Unternehmen bei seinen über 3,5 Milliarden Userinnen und Usern weltweit angehäuft hat.

Ein Kongressmitarbeiter machte daraufhin einem internationalen Konsortium von Journalistinnen und Journalisten geschwärzte Versionen der Dokumente zugänglich.

Auch die Nachrichtenagentur Reuters nahm Einsicht in die geleakten Dokumente und führte zudem Gespräche mit fünf früheren Facebook-Angestellten.

Was ist daran besonders brisant?

Die «Facebook Files» zeigen laut den Berichten, dass die Facebook-Führung unter dem CEO Mark Zuckerberg wissentlich zu wenig gegen Hassbotschaften, Fake News und andere schädliche Inhalte auf der Plattform unternommen hat.

Eigene Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter warnten die Führung des Social-Media-Konzerns während Jahren, es würde angesichts des rasanten Wachstums zu wenig gegen die Verbreitung von Hate Speech und Falschinformationen getan.

Die Führung des US-Konzerns wusste demnach auch, dass man für die Inhalte-Moderation und -Kontrolle zu wenig Mitarbeitende mit Sprachkenntnissen und Informationen über lokale Veranstaltungen, beispielsweise in Schwellenländern, beschäftigte. Das sei vor allem in von Gewaltausbrüchen besonders stark bedrohten Ländern wie Myanmar und Äthiopien gefährlich, wie ein Mitarbeiter warnte.

Aus den geleakten Dokumenten geht hervor, dass der Facebook-Führung bewusst war, dass die Systeme zur Überwachung der Inhalte nicht ihren Aufgaben gerecht wurden. Und für die User war es relativ kompliziert, umstrittene Posts zu melden, die möglicherweise gegen die Regeln verstiessen.

Zuckerberg hatte zuvor öffentlich behauptet, dass Facebook 94 Prozent der Hassbotschaften offline nehme. Die geleakten Dokumente sollen nun aber zeigen, dass tatsächlich nur maximal fünf Prozent gelöscht werden. So habe die Facebook-Führung keine organisatorischen Ansätze und wirksamen Vorkehrungen getroffen, um die illegalen Inhalte, die zur Erstürmung des Kapitols in Washington aufriefen, zu blockieren.

Zuckerberg soll auch höchstpersönlich entschieden haben, die Meinungsfreiheit in Vietnam zu unterdrücken, berichtet die «Washington Post». Facebook habe dem kommunistischen Regime in Hanoi beinahe die vollständige Kontrolle über das soziale Netzwerk überlassen, heisst es.

Wie ist die Schweiz betroffen?

In der Schweiz konnten laut eigenen Angaben das Recherchedesk von Tamedia und «Das Magazin» die sogenannten «Facebook Files» studieren. Auswertungen spezifisch zur Schweiz seien nicht dabei, hiess es am Montag.

In einer Studie zu Ängsten von Teenagern im Umgang mit Instagram tauche auch ein Studienteilnehmer mit einem Post aus Basel auf, berichtet der «Tages-Anzeiger». Daten aus der Schweiz könnten «in den Auswertungen von Facebook also auch eine Rolle spielen».

Welche Konsequenzen haben die «Facebook Files»?

Das ist offen.

Auf diesen Donnerstag hat Facebook seine Connect Conference angesetzt. Ein Online-Event, an dem das Unternehmen eigentlich neue Technologien – und vielleicht einen neuen Namen – präsentieren wird. Die Veranstaltung dürfte von den «Facebook Papers» überschattet werden. Ob sich Zuckerberg öffentlich dazu äussert, ist allerdings fraglich.

Die Whistleblowerin Haugen fordert von dem weltgrössten Social-Media-Konzern mehr Transparenz und spricht sich für eine strenge Regulierung des am Markt rund eine Billion Dollar teuren US-Technologiekonzerns aus.

Aktuell ist Facebook in mehr als 190 Ländern aktiv und Inhalte werden in mehr als 160 Sprachen veröffentlicht. Mehr als 90 Prozent der monatlich aktiven Nutzer leben ausserhalb der USA und Kanada.

Quellen

(dsc/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

«Hate Speech» bei Facebook – was angeblich toleriert wird, und was nicht

1 / 27
«Hate Speech» bei Facebook – was toleriert wird, und was nicht
quelle: epa/epa / koca sulejmanovic
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Ehemalige Facebook-Mitarbeiterin enthüllt Geheimnisse

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Darum will die US-Regierung einen Chip-Megadeal verhindern – und auch Europa profitierte
Die grösste Übernahme in der Halbleiterbranche droht zu scheitern. Eine wichtige US-Behörde warnt vor höheren Preisen und schlechteren Produkten für die Konsumentinnen und Konsumenten.

Das Wichtigste in Kürze: Nach Bedenken von Konkurrenten und europäischen Wettbewerbshütern wächst auch der Widerstand bei US-Behörden gegen die Übernahme der britischen Firma Arm durch das US-Unternehmen Nvidia. Die geplante Übernahme des Chipdesigners durch den Grafikkarten-Spezialisten könne Innovationen bremsen und den Wettbewerb beeinträchtigen, begründet die US-Handelsaufsicht FTC (Federal Trade Commission) ihre Klage.

Zur Story