DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: Time
Das Ersatz-Daheim

Finden Sie heraus, wie viel Zeit Sie schon auf Facebook verschwendet haben

Am 4. Februar feiert Facebook sein 10-jähriges Jubiläum. Time hat passend dazu ein kleines Programm geschrieben, das zeigt, wie viele Stunden, Tage oder Jahre man schon auf dem Sozialen-Netzwerk verbracht hat.
29.01.2014, 17:1529.01.2014, 19:18
Philipp Rüegg
Folgen

Um herauszufinden, wie viel Zeit man in Facebook versenkt hat, muss man sein Profil mit der Time-App verbinden. Das Webportal des «Time Magazines» fügt an, dass Facebook selbst keine Daten über die Nutzer herausgibt. Das Resultat entstehe, indem die App die Zeitstempel aller Beiträge durchgehe, bis sie beim ersten angelangt ist. (pru) 

Animiertes GIFGIF abspielen
GIF: watson
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Das Fernsehen stirbt: Warum die Nutzung durch Jugendliche dramatisch einbricht
Neue Zahlen zeigen: Jüngere Menschen wenden sich rasant vom klassischen Fernsehen ab. Die Zielgruppe ist für das Medium wohl für immer verloren. Daran schuld haben nicht nur TikTok, Netflix und Co, sondern auch die Sender, sagen Fachleute.

Kein etabliertes Medium stirbt je komplett aus: Diese These formulierte der deutsche Journalist Wolfgang Riepl im Jahr 1913 – und schuf einen Leitsatz der Medienforschung. Doch würde Riepl heute leben, er würde den Satz vielleicht wieder aus seiner Dissertation streichen. Denn das Fernsehen droht gerade zu verschwinden.

Zur Story