DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
«The Interview» wirft weiter hohe Wellen

Im Kampf gegen Nordkoreas Cyperattacken: USA bitten China um Hilfe 

21.12.2014, 02:1721.12.2014, 12:17

Nach der Hackerattacke auf den Filmkonzern Sony haben die USA China um Hilfe bei der Abwehr von Cyberangriffen aus Nordkorea gebeten. Peking sei um «Kooperation» gebeten worden, sagte ein ranghoher Vertreter der US-Regierung der Nachrichtenagentur AFP am Samstag.

In den Gesprächen sei es zudem um «Informationsaustausch» gegangen. Washington habe seine Besorgnis zum Ausdruck gebracht. US-Präsident Barack Obama hatte Nordkorea zuvor mit Konsequenzen gedroht. «Wir werden reagieren», kündigte Obama an. «Wir können bestätigen, dass Nordkorea in diese Attacke verwickelt ist», sagte der Präsident. 

Zugleich bezeichnete er es als «Fehler», dass Sony die Nordkorea-Satire «The Interview» nach ominösen Terrordrohungen zurückzog. Es dürfe nicht sein, dass «irgendein Diktator an irgendeinem Ort» in den USA eine Zensur durchsetzen könne.

Die Werbeplakate hängen, das Datum für den Filmstart war bestimmt. Doch nach den Drohungen entschied sich Sony Pictures «The Interview» vorerst nicht zu zeigen 
Die Werbeplakate hängen, das Datum für den Filmstart war bestimmt. Doch nach den Drohungen entschied sich Sony Pictures «The Interview» vorerst nicht zu zeigen 
Bild: Getty Images North America

Nach Erkenntnissen des FBI ist die Regierung in Pjöngjang direkt für den Cyberangriff und die Terrordrohungen verantwortlich. Mit der «Einschüchterung» bewege sich Nordkorea «ausserhalb der Grenzen des akzeptablen Verhaltens von Staaten», erklärte die US-Bundespolizei. Nordkorea selbst wies die Anschuldigungen aus den USA zurück.

Im Zentrum der Affäre steht eine Gruppe mit dem Namen Guardians of Peace (GOP), die Ende November einen Cyberangriff auf Sony gestartet und interne Dokumente und E-Mails veröffentlicht hatte. Vor einigen Tagen sprach die Gruppe wegen der Satire «The Interview», in der es um ein Mordkomplott gegen Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un geht, ominöse Drohungen aus.

Mehrere Kinoketten entschieden daraufhin, den Film aus dem Programm zu nehmen - woraufhin Sony den für Weihnachten geplanten Kinostart komplett absagte.

Die sieben eindrücklichsten Hacker-Attacken

1 / 10
Sieben eindrückliche Hacker-Attacken
quelle: jordan strauss/invision/ap/invision / jordan strauss
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

 (feb/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schlechtes Blut – oder der grösste Betrug im Silicon Valley

Mit ihrem angeblichen Blutanalysegadget hat Elizabeth Holmes alle getäuscht: Rupert Murdoch, Henry Kissinger und auch Jim Mattis. Jetzt hat der Prozess gegen die mutmasslich grösste Betrügerin des Silicon Valleys begonnen.

«Fake it until you make it» (Täusch etwas vor, bis es funktioniert) ist ein beliebtes Motto in der Start-up-Szene des Silicon Valley. Viele technische Sensationen werden mit üblen Kinderkrankheiten und grossspurigen Versprechen auf den Markt geworfen. Meist verschwinden diese Heilsbringer jedoch genau so schnell, wie sie aufgetaucht sind.

Nicht so bei Elizabeth Holmes. Sie beherrschte das Täuschungsspiel perfekt. Die Gründerin eines Unternehmens namens Theranos steht im Mittelpunkt der …

Artikel lesen
Link zum Artikel