Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
angry birds transporters

Die Zwischensequenzen sind ganz im Stile der Trickfilm-Serie. Bild: rovio

Für Android und iOS

Selbst wenn Ihnen die fliegenden Vögel zum Hals raushängen, sollten Sie unbedingt einen Blick aufs neue «Angry Birds Transformers» werfen

Das Vögelschleuder-Prinzip ist langsam aber sicher ausgelutscht, daher beschreitet Rovio mit Hilfe der «Transformers»-Marke neue Wege – mit Erfolg.



Nach den schlechten Quartals-Zahlen braucht das finnische Studio Rovio dringend einen neuen Hit. Dieser könnte in Form von «Angry Birds Transformers» daherkommen. Die Kombination der wütenden Vögel und den Autorobotern klingt im ersten Moment absurd, aber schon das «Star Wars»-Universum konnte erfolgreich eingeflochten werden.

Das nach der iOS-Version nun auch für Android erhältliche Gratis-Spiel behält bekannte Elemente aus «Angry Bird» und mischt sie mit Run-and-Gun (Rennen und schiessen). Man steuert sowohl die guten Autobirds (Autobots) als auch die bösen Deceptihogs (Decepticons). Den Anfang macht Optimus Prime. Später kommen andere Vögel-Roboter hinzu – inklusive ihrer bekannten Stärken und Schwächen. Optimus Prime kann am besten Eisklötze zerstören und Bumblebee verwandelt Holz in Sägespäne. Jeder Transformer hat zudem eine Spezialfähigkeit.

angry birds transporters

Optimus Prime ist der erste spielbare Roboter im Game. screenshot: rovio

Rennen und schiessen

Sobald eine Mission beginnt, bewegen sich die Transformers von alleine. Der Spieler muss lediglich Ziele anvisieren oder sich bei Gelegenheit in ein Fahrzeug transformieren, um Hindernissen auszuweichen. Ähnlich wie in Angry Birds schiesst man auf die verschiedenen Behausungen der bösen Schweine, sorry Deceptihogs. Man kann die kleinen Schweinchen auch direkt beharken, aber das benötigt mehr Treffer und dafür reicht meist die Zeit nicht aus. Zum Glück bauen Schweine gerne in der Nähe von Dynamit-Kisten. Ein Schuss darauf und alles fliegt in die Luft.

Das Spielprinzip ist eine willkommene Abwechslung für alle die von «Angry Birds» ein Schleudertrauma haben. Ein zentraler Unterschied ist, dass man auch selbst getroffen werden kann. Sind alle Leben verspielt, muss man von vorne beginnen. Durchspielen von Levels wird mit Münzen belohnt, mit denen man seine Roboter verbessern kann. Auch ein Spiel zu zweit ist möglich.

Gratis dafür mit vielen In-App-Angeboten

Das Spiel kann zwar umsonst heruntergeladen werden, dafür versucht Rovio mit diversen In-App-Angeboten den Spielern Geld aus der Tasche zu ziehen. So kann man die Wartezeit des Upgrade-Prozesses mit Kristallen beschleunigen, die man aber entweder mühsam verdienen muss oder sich kurzerhand kauft. Geld kosten auch zusätzliche Spielmodi wie beispielsweise Jenga. Satte 10 Dollar verlangt Rovio dafür. Keine Ahnung ob es sich lohnt, mir war es das Geld jedenfalls nicht wert. 

«Angry Birds Transformers» unterstützt zudem Telepods. Damit werden zuvor gekaufte physische Spielfiguren auf die Kamera des Tablets oder Smartphones platziert und ins Spiel eingescannt. Damit folgt Rovio dem erfolgreichen Sammeltrend, den Spiele wie «Skylanders» und «Disney Infinity» ausgelöst haben.

Bild

Spielzeughersteller Hasbro bietet die Telepod-Figuren zum Game an. bild: hasbro

Auch ohne kostenpflichtige Zusatzdienste bietet «Angry Birds Transformers» solide Unterhaltung für ein paar ruhige Stunden zwischendurch.

Der Trailer zum Spiel

abspielen

video: youtube/rovio

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

40
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

57
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

48
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

25
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

95
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

43
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

157
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

46
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

219
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

40
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

57
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

48
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

25
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

95
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

43
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

157
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

46
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

219
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Diese wichtige Handy-Funktion kann dein Leben retten – 68% der Schweizer kennen sie nicht

Zwei Drittel der Schweizer haben keine Ahnung, wie man rasch per Tastenkombination mit dem Handy einen Notruf absendet. Die internationale Notrufnummer kennen rund 40 Prozent nicht. Damit gefährden sie ihre eigene Rettung und die Rettung anderer.

Smartphones von Apple, Samsung, Huawei, etc. können über eine vom Handy-Hersteller eingerichtete Tastenkombination einen Notruf absetzen. Wer sich in einer Notsituation befindet und die Notrufnummer nicht wählen kann oder sich – beispielsweise im Schockzustand – nicht daran erinnert, kann so trotzdem jederzeit Hilfe rufen.Das Problem: 68 Prozent der Schweizer wissen nicht, wie man auch bei gesperrtem Handy schnell per Tastenkombination einen Notruf absendet. Gar nur eine von fünf …

Artikel lesen
Link zum Artikel