DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dieser 13-Jährige überzeugt seine Eltern​ mit einer PowerPoint-Präsentation, ihm «GTA V» zu kaufen

28.10.2015, 10:3428.10.2015, 12:10

Eine elaboriertere Argumentation, um die Eltern zu überzeugen, dass sie einem erlauben sollen, ein bestimmtes Spiel zu spielen, habe ich noch nie gesehen. Auf Reddit hat ein Vater die PowerPoint-Präsentation seines 13-jährigen Sohnes geteilt, der unbedingt «GTA V» spielen wollte. Sein Problem: Das Spiel ist ab 18 und seine Eltern wollten keine Ausnahme für ihn machen.

Damit gab sich der junge Mann nicht zufrieden und präsentierte den erstaunten Eltern nach dem Abendessen kurzerhand eine 12-seitige Begründung, warum sie ein Auge zudrücken sollten.

Bereits nach dem dritten Slide hatte er sie überzeugt. Das hielt sie aber nicht davon ab, ihn bis zum Schluss hinzuhalten.

Hätte er dich auch überzeugt?

Nach dem Abendessen wollte der Sohnemann mit den Eltern unter sechs Augen reden

Die Eltern waren auf alles gefasst, ausser «GTA V»

Eine deutliche Illustration des Altersgraben

Schmutzige Sprache, Gewalt und Sex? Braucht er nicht

Zu Punkt drei hätten die Eltern noch ein paar Fragen gehabt

Schicke Grafiken haben noch jeden überzeugt

Der Sohn wird älter und will dazugehören

Der Sohn gestand, die folgende Statistik völlig frei erfunden zu haben

«GTA V» ist eine langfristige Investition

Der 13-Jährige hatte drei verschiedene Abschlussfolien vorbereitet. Diese wäre für ein Ja gewesen...

Wenn es sich die Eltern noch überlegen müssten...

Wenn sie nein gesagt hätten.

Hätte er dich überzeugt?

(pru)

Das könnte dich auch interessieren

Diese 22 Gamer wissen, wo ihre Prioritäten liegen

1 / 22
Diese 22 Gamer wissen, wo ihre Prioritäten liegen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Review

Verwirrend und schräg: «Deathloop» greift eure Hirnzellen an

Der Ego-Shooter «Deathloop» fesselt mit komplexer Geschichte, frechem Humor und frischer Spielmechanik lange an den Bildschirm. Bis man aber richtig warm damit wird, braucht es Zeit und viel Geduld.

Draufgänger Colt ist ziemlich genervt. Denn mit grosser Erinnerungslücke erlebt er jeden Tag immer wieder aufs Neue, weil er in einer Zeitschleife feststeckt. Irgendwie ist er auf einer ominösen Insel gestrandet, wo Raum und Zeit komplett verrückt spielen. Für zusätzlichen Stress sorgt Julianna, eine Auftragsmörderin, die ihn vorerst nur per Funk bedrängt und ihm ein bisschen den Weg weist.

Doch schnell wird klar, dass die Dame mit dem ebenso frechen Mundwerk ganz andere Pläne verfolgt. Um …

Artikel lesen
Link zum Artikel