Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
itchioitchio

Eine buntere Auswahl an Games findet man nirgends. gif: itchio

Gamer aufgepasst! Diese (noch) unbekannte Game-Plattform müsst ihr ausprobieren

Auf der Online-Plattform itch.io findest du Games aller Art. Von gratis bis kostenpflichtig, von PC über Mac bis zu Android. Wir sagen euch, wie sich die weitgehend unbekannte Seite neben Steam, Google Play und dem App Store behaupten kann.



Wer heutzutage Lust auf ein neues Game verspürt, hat die Qual der Wahl. Computerspieler werfen am ehesten einen Blick auf die Online-Plattform Steam oder GoG, Smartphone-User durchzustöbern die App-Stores und Konsolen-Spieler wenden sich an ihre digitalen Supermärkte. Daneben gibt es nun noch einen weiteren Mitstreiter: itch.io.

itch.io bietet eine riesige kunterbunte Auswahl an Spielen für diverse Plattformen. Darunter PC, Android und Browser. iPhone-Spiele gibt es Aufgrund von Apples geschlossenem System keine. Insgesamt tummeln sich bereits über 15'000 Spiele auf itch.io. Und das innerhalb von gerade mal knapp zwei Jahren! Zum Vergleich: Steam, die mit 125 Millionen User weltweit grösste digitale Game-Plattform bietet rund 5000 Titel an.

Animiertes GIF GIF abspielen

Itch.io lässt sich nach Plattform, Genre oder Preis durchsuchen. gif: itchio:

Spiele, die man sonst nirgends findet

«Bestimmt alles voll mit billigen Free-to-Play-Titeln», denkt ihr jetzt vielleicht. Im Gegenteil: Zwar finden sich auf itch.io ähnlich wie im App Store oder auf Google Play zahlreiche Gratis-Spiele – 89 Prozent ums genau zu sagen. Sie unterscheiden sich jedoch deutlich vom 0815-«Clash of Clans»-Klonen. «Wir bieten die Spiele an, die man auf keiner anderen Plattform findet», sagt TJ Thomas, Kurator und einer von drei Mitarbeitern von itch.io gegenüber dem US-Portal Motherboard. Damit sind allerdings nicht nur irgendwelche experimentellen Kunst-Projekte gemeint, sondern vielfach äusserst kreative Indie-Titel, die es lohnt, auszuprobieren. Wie wärs zum Beispiel mit «Hot Date», einem Hunde-Dating-Simulator. Oder «Pacapong», eine Mischung aus «Pac-Man», «Pong» und «Space Invaders». Die Auswahl an vielversprechenden Spielen ist beachtlich.

Animiertes GIF GIF abspielen

«Pacapong» ist nur eines von zahlreichen aussergewöhnlichen Spielen, die man auf itch.io findet. gif: pacapong

Jeder kann sein Spiel veröffentlichen

Anders als bei der Konkurrenz kann praktisch jeder Entwickler sein Spiel auf itch.io veröffentlichen – ohne Publisher und Auflagen. Leaf Corcoran, der Gründer der Plattform, stört sich an den geschlossenen Systemen von Steam und Co. und deren zahlreichen Auflagen. Wenn ein Spiel von itch.io abgelehnt wird, dann wegen des Inhalts. Die drei Mitarbeiter versuchen jede Einsendung zu kontrollieren, anstössige Inhalte zu filtern und besondere Werke hervorzuheben.

Noch ist es ein Hobby

Corcoran betreut das Projekt derzeit als Nebenjob. Nebenbei arbeitet er als Software-Entwickler bei Scribd in San Francisco – einem Netflix-ähnlichen Dienst für Bücher. Der Gewinn scheint bei itch.io nicht an erster Stelle zu stehen. Das untermauert auch das Finanzmodell. itch.io schlägt Entwicklern, die kostenpflichtige Spiele oder In-App-Käufe anbieten, vor, zehn Prozent der Einnahmen abzugeben – auf freiwilliger Basis. Der Prozentsatz kann von den Entwicklern von 0 bis 100 Prozent frei bestimmt werden. 44 Prozent aller Spiele verfügen über eine Bezahlfunktion.

Animiertes GIF GIF abspielen

«Flail Rider» ist ein Rennspiel, bei dem man alles platt macht, was einem im Weg steht. gif:  flail rider

itch.io ist mit seinem unvergleichbaren Spielekatalog sowohl für Spieler als auch Entwickler eine attraktive Plattform. Auch wenn sich Steam und Konsorten wohl nicht vor dem neuen Mitstreiter fürchten müssen, ist er für Konsumenten in jedem Fall eine Bereicherung. Ein Besuch lohnt sich.

Via Motherboard

Das könnte dich auch interessieren

Das sind die wirklich schlechtesten Verfilmungen von Games aller Zeiten

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das steckt hinter den merkwürdigen Post-SMS, die Tausende Schweizer seit Tagen erhalten

Kriminelle versenden im Namen der Post SMS, die über eine angebliche Zustellung informieren. Betrüger versuchen so auf Android-Geräten eine Spionage-App zu installieren oder an die Apple-ID von iPhone-Nutzern zu gelangen.

Tausende Schweizer haben in den letzten Tagen eine SMS erhalten, die angeblich von der Post kommt. Flüchtig betrachtet sieht sie wie eine typische Zustell-Benachrichtigung aus. In Tat und Wahrheit versuchen Kriminelle an die Apple-ID von iPhone-Nutzern zu gelangen, bzw. Android-Nutzer dazu zu verleiten, eine Spionage-App zu installieren. Gekaperte Handys versenden anschliessend automatisch und auf Kosten der Opfer Tausende von SMS an weitere Handynutzer.

Die Kantonspolizei Zürich und Swisscom …

Artikel lesen
Link zum Artikel