DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
tampon run, andy und sophie

Andy und Sophie haben mit ihrem Spiel viel Aufmerksamkeit erlangt. bild: Nadia Irshaid Gilbert

Weiblich, jung und Game-Entwickler

Zwei Teen­ager kämpfen mit dem Spiel «Tampon Run» gegen ein gesellschaftliches Tabu

Wer hat Angst vor Menstruationsblut? Mit Tampons-Projektilen beweisen zwei Amerikanerinnen ihr Programmierkönnen und weisen damit auf das Tabu rund um die Periode hin.



Sophie und Andy haben mit 17 beziehungsweise 16 Jahren ihr erstes Spiel entwickelt. Die New Yorkerinnen haben sich im Ferienlager Girls Who Code kennengelernt, wo Mädchen die technische Seite von Computern näher gebracht wird. Beide wollten unbedingt ein eigenes Game programmieren. Andy war dabei ein feministischer Einschlag wichtig. «Aus Spass schlug ich vor, ein Spiel zu machen, in dem man mit Tampons schmeisst», erzählt Sophie. «Kaum hatte ich es ausgesprochen, war uns klar, dass wir genau das tun mussten.» Beide hatten das Tabu rund um die Menstruation schon am eigenen Leib erfahren. 

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: watson

Waffen ja, Tampons nein

Beim Brainstormen stiessen Sophie und Andy auf einen Artikel über einen Vorfall in Texas aus dem Jahr 2013, bei dem es Frauen verboten wurde, Tampons mit in den Gerichtssaal zu nehmen. Man befürchtete, dass sie als Geschosse missbraucht werden könnten – Waffen waren dagegen erlaubt. So entstand das Jump-'n-Run-Game «Tampon Run» bei dem Frauen mit Tampons Gegner beharken, um so das Menstruations-Tabu für alle Mal aus der Welt zu schaffen.

1 / 9
Zwei Teenagerinnen kämpfen mit dem Spiel «Tampon Run» gegen ein gesellschaftliches Tabu
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Periode ist schmutzig, aber Gewalt wird akzepiert

«Obwohl das Konzept des Spiels merkwürdig erscheint, ist es viel merkwürdiger, dass unsere Gesellschaft Gewalt und Waffen in Spielen akzeptiert hat, aber Tampons und Menstruation weiterhin unaussprechlich findet», heisst es in der Beschreibung des Spiels. Sophie ist überzeugt, dass es daran liegt, dass Menstruationsblut als etwas Schmutziges angesehen wird. «Blut von Gewaltverbrechen hingegen scheint die Menschen nicht zu kümmern», bemerkt die 17-Jährige.

«Gewalt und Waffen sind in Spielen akzeptiert, aber Tampons und Menstruation sind unaussprechlich» 

Sophie Houser & Andy Gonzales 

Diverse Medien haben bereits über «Tampon Run» berichtet, was die Mädels über Nacht zu Promis gemacht hat. «Eine Lehrerin hat uns geschrieben und erzählt, dass ihre Achtklässler die gesamte Mittagspause nichts anderes mehr tun, als «Tampon Run» zu spielen.»

Wenig verwunderlich, sind beide der Arbeit in der Game-Industrie nicht abgeneigt. «Ich würde versuchen, die Art wie Frauen in Spielen dargestellt werden, zu ändern. Oft werden sie hypersexualisiert oder schwächer als Männer präsentiert. Ich würde das von Innen heraus ändern», erzählt Andy lachend.

«Tampon Run» kann gratis im Browser oder auf dem iPhone gespielt werden.

Ist die Menstruation ein Tabu-Thema?

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Threema ist das neue WhatsApp – und schlägt die Konkurrenz um Längen

Wer hätte gedacht, dass die weltbeste Messenger-App nicht aus dem Silicon Valley kommen würde, sondern vom Zürichsee. Eine persönliche Analyse.

Seit acht Jahren befasse ich mich mit dem sicheren Schweizer Messenger Threema. Den ersten Artikel dazu publizierte ich im Dezember 2012. Titel: «Die Schweizer Antwort auf WhatsApp». Die damalige erste App gab's nur fürs iPhone, und sie war zum Start gratis. Im Interview versprach der Entwickler, Manuel Kasper, die baldige Veröffentlichung einer von vielen Usern geforderten Android-Version. Und:

Er hielt Wort. Im Gegensatz zu WhatsApp.

Einige dürften sich erinnern, dass es ein gleiches …

Artikel lesen
Link zum Artikel