wechselnd bewölkt
DE | FR
2
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Digital
Games

Diese Kleider schützen Sie vor Hackerangriffen

Hacker-sichere Taschen.
Hacker-sichere Taschen.screenshot: betabrand
Viren-Schutz in Textilien

Diese Kleider schützen Sie vor Hackerangriffen

17.12.2014, 11:1717.12.2014, 11:29
Philipp Rüegg
Folge mir

Norton, der Entwickler von Antiviren-Software, steigt ins Modegeschäft ein. Zusammen mit Betabrand, einem Kleiderhersteller aus San Francisco, hat das Sicherheitsunternehmen zwei Paar Jeans und ein Jacket präsentiert. Das Besondere daran: Die Kleider schützen vor Hackerangriffen. 

Zwei Fächer in den Hosen und eine in der Jacke bestehen aus speziellem Material, das vor Angriffen über die RFID-Schnittstelle (NFC) schützt, wie sie beispielsweise von Apple Pay beim Bargeldlosen Bezahlen benutzt wird. Kreditkarten oder Smartphones sind dadurch vor Identitätsdiebstahl sicher. Ob alle Funkverbindungen vom Gerät blockiert werden, wird nicht beschrieben. Somit bleibt zu befürchten, dass so lange das Handy in der Tasche liegt, keine Benachrichtigungen empfangen werden können.

Momentan befindet sich das Projekt noch in der Aufbauphase. Ganz nach dem Kickstarter-Prinzip versuchen Norton und Betabrand, die Finanzierung auf die Kunden abzuwälzen. Vorbesteller erhalten dafür einen Rabatt.

Mehr zum Thema

Die sieben eindrücklichsten Hacker-Attacken

1 / 10
Sieben eindrückliche Hacker-Attacken
quelle: jordan strauss/invision/ap/invision / jordan strauss
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
ChatGPT darf keine wissenschaftlichen Studien mehr (mit)schreiben
Nachdem Forschende bereits in mindestens vier Fachartikeln die künstliche Intelligenz ChatGPT als Co-Autorin angegeben haben, schieben wissenschaftliche Magazine dieser Praxis nun einen Riegel. Denn der Chatbot könne keine Verantwortung für den Inhalt der Studie übernehmen.

Es wäre eigentlich ganz praktisch, wenn man zum Schreiben einer wissenschaftlichen Studie die künstliche Intelligenz ChatGPT nutzen könnte. Denn für sie ist es einfach, viele Daten schnell zu erfassen. Doch wie verlässlich sind die geschriebenen Studien dann noch?

Zur Story