DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Hacker-sichere Taschen.
Hacker-sichere Taschen.
screenshot: betabrand
Viren-Schutz in Textilien

Diese Kleider schützen Sie vor Hackerangriffen

17.12.2014, 11:1717.12.2014, 11:29
Philipp Rüegg
Folgen

Norton, der Entwickler von Antiviren-Software, steigt ins Modegeschäft ein. Zusammen mit Betabrand, einem Kleiderhersteller aus San Francisco, hat das Sicherheitsunternehmen zwei Paar Jeans und ein Jacket präsentiert. Das Besondere daran: Die Kleider schützen vor Hackerangriffen. 

Zwei Fächer in den Hosen und eine in der Jacke bestehen aus speziellem Material, das vor Angriffen über die RFID-Schnittstelle (NFC) schützt, wie sie beispielsweise von Apple Pay beim Bargeldlosen Bezahlen benutzt wird. Kreditkarten oder Smartphones sind dadurch vor Identitätsdiebstahl sicher. Ob alle Funkverbindungen vom Gerät blockiert werden, wird nicht beschrieben. Somit bleibt zu befürchten, dass so lange das Handy in der Tasche liegt, keine Benachrichtigungen empfangen werden können.

Momentan befindet sich das Projekt noch in der Aufbauphase. Ganz nach dem Kickstarter-Prinzip versuchen Norton und Betabrand, die Finanzierung auf die Kunden abzuwälzen. Vorbesteller erhalten dafür einen Rabatt.

Mehr zum Thema

Die sieben eindrücklichsten Hacker-Attacken

1 / 10
Sieben eindrückliche Hacker-Attacken
quelle: jordan strauss/invision/ap/invision / jordan strauss
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

WhatsApp im Visier: Telegram erreicht weltweit 1 Milliarde Downloads

Die beliebte Instant-Messaging-App Telegram sei «dem Elite-Club von Apps» beigetreten, die weltweit über 1 Milliarde Mal heruntergeladen wurden: Dies berichtet «TechCrunch» und beruft sich dabei auf Angaben des US-amerikanischen Marktforschungsunternehmens Sensor Tower.

Die App mit Hauptsitz in Dubai, die Ende 2013 auf den Markt kam, habe am vergangenen Freitag den Meilenstein übertroffen. Wie beim Hauptkonkurrenten WhatsApp sei Indien der grösste Markt für Telegram.

Obwohl Telegram weltweit 1 …

Artikel lesen
Link zum Artikel