DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Lebensspanne war nicht bei allen Spielern gleich hoch.
Die Lebensspanne war nicht bei allen Spielern gleich hoch.screenshot: watson

Brennende Autos, Kalaschnikows aus Platin und tote Katzen. Unsere Bilanz nach einer Stunde mit «GTA V»

Eineinhalb Jahre länger als Konsoleros mussten sich PC-Spieler auf das gigantische Action-Abenteuer «GTA V» gedulden. In unserem Let's-Play-Video haben wir unsere niedersten Triebe ausgelebt und uns durch die Unterwelt gekämpft.
17.04.2015, 14:4317.04.2015, 16:48
philipp rüegg, yves bollier

Wer die letzten eineinhalb Jahre in einer Höhle gelebt hat, für den hier eine kurze Zusammenfassung, um was sich «GTA V» dreht. Der Spieler schlüpft wahlweise in die Rollen der drei Gangster Franklin, Michael und Trevor. Die drei Mannsbilder sind keine Kinder von Traurigkeit und stecken voller krimineller Energie. Zusammen erlebt das Trio Infernale allerhand verrückte Abenteuer, inklusive einiger spektakulärer Raubüberfälle, von Blei begleitete Verfolgungsjagden und jede Menge Schlägereien.

Alles konnten wir in der ersten Spielstunde nicht ausreizen, die Straftaten dürften dennoch ausreichen, uns ein Leben lang ins virtuelle Kittchen zu stecken. Besonders Katzenmörder und Praktikant Yves hat es dick hinter den Ohren. Ja, ja, falsche Taste erwischt, heisst es dann. Erklär das mal PETA. Vor der wahnsinnigen watson-Redaktion ist eben niemand sicher. Und so endet unsere Spielpartie mit einem lauten Knall, oder zwei oder drei...

Die PC-Version von «GTA V» hat uns World of Games zur Verfügung gestellt.

Holst du dir die PC-Version?

Das könnte dich auch interessieren

So schön sieht «GTA V» in 4K-Auflösung auf dem PC aus

1 / 26
So schön sieht «GTA V» in 4K-Auflösung auf dem PC aus
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie Österreich mit seiner «Stopp Corona»-App kolossal scheiterte
Die österreichische Corona-Warn-App war ihrer Zeit voraus. Doch sie erreichte nie die Akzeptanz, die es für eine durchschlagende Wirkung gebraucht hätte. Nun soll bald Schluss sein.

Österreich war dank der Initiative der Hilfsorganisation Rotes Kreuz und mit Schweizer Technologie ein Pionierland beim «digitalen Contact Tracing». Als erstes Land in Westeuropa lancierte man schon Ende März 2020 eine App.

Zur Story