Digital
Games

Grosser Andrang beim Gamescom-Start – und «GTA-6-Flitzer» stürmt Bühne

epa10815533 Visitors walk down the corridor at the Gamescom gaming convention in Cologne, Germany, 23 August 2023. The Gamescom gaming convention, the largest games fair in the world gathering the mos ...
Startschuss für die Spielemesse Gamescom in Köln.Bild: keystone

«Bill Clinton will GTA 6 spielen» – Flitzer stört Gamescom Opening Night

23.08.2023, 16:5123.08.2023, 16:53
Mehr «Digital»

Die weltgrösste Computerspiel-Messe Gamescom hat am Mittwochmorgen ihre Türen für die Besucher geöffnet. Der Andrang war gross, Fachbesucher und Journalisten aus aller Welt sowie einige ausgewählte Fans kamen in die Kölner Messehallen.

Nach dem Fachtag ist das breite Publikum ab Donnerstag zugelassen - dann dürften die Messehallen noch voller werden. Der Samstag ist bereits ausverkauft, am Sonntag endet die Veranstaltung.

epa10815534 Visitors play Stalker 2 in front of monitors at the Microsoft Xbox boot during the Gamescom gaming convention in Cologne, Germany, 23 August 2023. The Gamescom gaming convention, the large ...
Besucher spielen «Stalker 2» am Xbox-Stand während der Gamescom 2023.
Bild: keystone

1227 Aussteller aus 63 Staaten – so viele wie nie

Das Angebot ist so gross wie nie, 1227 Aussteller zeigen neue Spiele, Hardware und andere Produkte aus der Gamingwelt. Unter den Firmen sind Nintendo, Netease, Tencent und Ubisoft. Auch die Streamingdienste Netflix, Disney+, Crunchyroll und Amazon Prime sind dabei. 2022 kamen 265'000 Menschen zu dem Branchentreff der Gamer-Szene, dieses Jahr dürften es mehr werden. Der Rekord war 2019 mit 373'000 Zuschauern.

«Flitzer» stört Opening Night

Bereits am Dienstagabend war die Messe mit einer Show eröffnet worden, bei der der Filmregisseur Zack Snyder («300») auftrat. Der US-Amerikaner stellte vor rund 2000 Zuschauern vor Ort und mehreren Millionen Menschen, die das Event weltweit online verfolgten, seinen Netflix-Zweiteiler «Rebel Moon» vor, der Ende 2023 und im Frühjahr 2024 herauskommen soll. Zu den Filmen soll es auch ein Spiel geben.

«Plötzlich wurde die Show allerdings vom Auftritt zweier junger Männer, die die Bühne mitten im Programm stürmten, unterbrochen. Mehrmals wiederholten sie den Satz ‹We want to play GTA 6!›, bevor sie vom Sicherheitspersonal der Bühne verwiesen wurden», schreibt das deutsche Online-Portal t3n.de. Laut anderen Quellen soll der Störenfried gerufen haben: «Bill Clinton will GTA 6 spielen».

Diese sogenannte «Opening Night Live» ist unter Games-Fans ein grosser Event, im vergangenen Jahr hatte die Live-Show im Internet nach Veranstalterangaben 13 Millionen Aufrufe.

Unter den auf der Bühne vorgestellten Games waren eine neue Version der Egoshooter-Serie «Call of Duty», das Horror-Survival «Alan Wake 2» und das Action-Rollenspiel «Starfield».

Die Branche wächst seit Jahren. In Corona-Zeiten bekam sie einen kräftigen Schub - damals waren die Menschen viel zu Hause und hatten daher auch Zeit für die Gaming-Welten. Auch in den kommenden Jahren soll die Nachfrage wachsen.

(sda/awp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
8 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Dario4Play
23.08.2023 17:52registriert Dezember 2014
Ja wird bill denn nun GTA VI Spielen?

(Oder überhaupt irgendwer die nächsten 30 Jahre? 🥺)
330
Melden
Zum Kommentar
8
Estnischer Geheimdienst-Chef: «Dann müssen wir mit allem rechnen»
Russland wähnt sich längst im Krieg mit dem Westen. Im Interview erklärt der estnische Geheimdienstchef, was der Kreml als Nächstes plant.

Ein unscheinbares Gebäude im Süden der estnischen Hauptstadt Tallinn, umhüllt von weisser Bauplane und Fassadengerüst. Nur der meterhohe Betonwall und die vielen Überwachungskameras lassen vermuten, dass sich hinter den Mauern ein besonders geschütztes Areal auftut. Hier, zwischen Wohnhäusern, Brachland und verlassenen Bushaltestellen, sitzt der Välisluureamet, der Auslandsnachrichtendienst Estlands.

Zur Story