wechselnd bewölkt
DE | FR
1
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Digital
Games

Die watson-Spielgruppe kämpft sich eine Stunde lang durch «The Order 1886»

Let's Play

Die watson-Spielgruppe kämpft sich eine Stunde lang durch «The Order 1886»

28.02.2015, 08:5728.02.2015, 13:07
Philipp Rüegg
Folge mir

Die Meinungen zum PS4-exklusiven The Order 1886 gehen weit auseinander. Meinen Senf könnt ihr hier nachlesen. Weil aber Lesen ohnehin völlig überwertet wird, könnt ihr uns bei einem kurzen Videodurchlauf zuschauen. An der Tonqualität arbeiten wir noch, versprochen. 

watson spielt «The Order 1886». Am Schiessknüppel: Praktikant Yves Bollier

Das nächste Let's Play folgt voraussichtlich in einer Woche. Spiel-Vorschläge eurerseits sind herzlich willkommen.

Alle portablen Nintendo-Spielgeräte von 1982 bis 2015

1 / 17
Alle portablen Nintendo-Spielgeräte von 1982 bis 2015
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
KI-Visionär: «Mittlerweile ist Google einfach schlecht geworden»
Ohne seine visionäre Forschung zu neuronalen Netzwerken gäbe es KI-Programme wie ChatGPT nicht. Nun plant Richard Socher die nächste Tech-Revolution. Im Interview erzählt er, wieso Google in einem Innovationsdilemma steckt, wie künstliche Intelligenz unser Leben verändern wird und ob Maschinen jemals ein Bewusstsein entwickeln werden.

Zum Zoom-Interview erscheint Richard Socher eine Viertelstunde zu spät. Er entschuldigt sich: Ein wichtiges Meeting mit Investoren habe länger gedauert als geplant. Socher braucht potente Geldgeber, denn er hat Big Tech den Kampf angesagt. Dies, inmitten einer Zeit, in der die Technologieriesen in einer Krise stecken. Bei vielen drohen Entlassungswellen und der Ruf ist angekratzt. Kleine Start-ups wie Sochers You.com wittern nun ihre Chance.

Zur Story