Digital
Geheimdienste

Er belieferte Wikileaks: CIA-Programmierer soll 40 Jahre hinter Gitter

Er belieferte Wikileaks: CIA-Programmierer soll 40 Jahre hinter Gitter

02.02.2024, 15:1602.02.2024, 15:19
Mehr «Digital»

Ein früherer Mitarbeiter des US-Geheimdienstes CIA soll wegen Weitergabe geheimer Dokumente an die Enthüllungsplattform Wikileaks mehrere Jahrzehnte hinter Gitter.

US-Medien berichteten am Donnerstag (Ortszeit) unter Berufung auf das US-Verteidigungsministerium, der 35-jährige Programmierer Joshua Schulte sei wegen Spionage und des Besitzes von Kinderpornografie zu 40 Jahren Gefängnis verurteilt worden.

Im März 2017 hatte Wikileaks Tausende Seiten von vertraulichen Dokumenten unter dem Label «Vault 7» veröffentlicht. Daraus ging hervor, dass die CIA eine eigene Programmiertruppe aufgebaut hatte, um durch Schwachstellen unter anderem in Smartphones, Computern und Smart-TV-Geräten Verdächtige gezielt auszuspähen.

Bei einer grossangelegten Fahndungsaktion stiessen Ermittler laut Justizministerium auf den Mann, der bis 2016 als Software-Ingenieur bei der CIA an der Entwicklung von Spionageprogrammen gearbeitet hatte. Er wurde 2018 unter anderem wegen illegaler Beschaffung von Informationen über die nationale Verteidigung und deren unrechtmässige Weitergabe angeklagt.

(dsc/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
So hörte die CIA über eine Schweizer Firma 100 Staaten ab
1 / 12
So hörte die CIA über eine Schweizer Firma 100 Staaten ab
Mai 1952: Der Schwede Boris Hagelin gründet in Steinhausen (Zug) eine Firma für Chiffriergeräte. Die Crypto AG bietet Sicherheitslösungen für Militärs, Unternehmen, Privatpersonen, Banken und Regierungen.
quelle: wikicommons/gemeinfrei
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Twitter und Facebook über russischen Einfluss bei US-Wahlen
Video: srf
Das könnte dich auch noch interessieren:
5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
wasihrnichtsagt
02.02.2024 18:52registriert April 2018
Genau, noch eine Prise KP dazu, damit er auch privat diffamiert ist. Die Abschreckung wird ihren Zweck erfüllen.
276
Melden
Zum Kommentar
avatar
Seebarsch
02.02.2024 21:30registriert April 2020
Natürlich musste auch noch Kinderpornographie gefunden werden, um das Urteil auch ja zu rechtfertigen.
225
Melden
Zum Kommentar
5
KI-Experten warnen vor «Auslöschung der Menschheit» – das steckt dahinter
Erneut schlagen renommierte Expertinnen und Experten wegen des Vorgehens der KI-Entwickler Alarm. Und sie kurbeln damit – wahrscheinlich – ungewollt – auch den KI-Hype an.

Angesehenen Experten für Künstliche Intelligenz (KI) haben erneut eindringlich vor Gefahren der Technologie gewarnt. Mögliche Risiken seien Cyberattacken, gesellschaftliche Manipulation, allgegenwärtige Überwachung und gar die «Auslöschung der Menschheit».

Zur Story