DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Laut IKRK-Mitteilung handelt es sich bei dem Mitte Januar publik gemachten Datendiebstahl um einen «ausgeklügelten Cyberangriff auf sensible humanitäre Daten.»
Laut IKRK-Mitteilung handelt es sich bei dem Mitte Januar publik gemachten Datendiebstahl um einen «ausgeklügelten Cyberangriff auf sensible humanitäre Daten.»Bild: KEYSTONE

Das wissen wir (inzwischen) über den Hackerangriff auf das Rote Kreuz in Genf

16.02.2022, 12:0017.02.2022, 07:42

Beim Cyberangriff auf das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) soll es sich um ein «ausgeklügeltes» und «zielgerichtetes» kriminelles Werk gehandelt haben. Sensible Daten seien aber bis jetzt nicht an die Öffentlichkeit gelangt.

Die Angreifer hätten eigens einen Code geschaffen, um über eine Schwachstelle in die IKRK-Server einzudringen, schrieb IKRK-Generaldirektor Robert Mardini in einem offenen Brief am Mittwoch.

Die Schadsoftware sei mit ausgeklügelten Verschleierungstechniken versteckt worden. Danach hätten sich die Hacker als legitime Nutzer ausgegeben und sich so vor einer Entdeckung geschützt.

Gestohlen worden seien die Daten von vermissten Personen und ihren Familien, von Inhaftierten und anderen Personen, denen das IKRK bei bewaffneten Konflikten, Naturkatastrophen oder Migration geholfen habe.

Diese Menschen müssten nun schnellstmöglich informiert werden, sei es per Telefon, Hotlines, Briefe oder persönliche Besuche. Denn es sei die höchste Priorität des IKRK, mögliche Risiken für sie zu vermeiden.

Was ist mit den gestohlenen Daten passiert?

Das IKRK bedauere zutiefst, dass diese sensiblen Daten bei dem «inakzeptablen Angriff» kompromittiert worden seien. Die Kontakte mit Regierungen und nicht-staatlichen Akteuren würden nun intensiviert, und das IKRK verlange dabei, dass der Schutz des humanitären Auftrags auch für die Daten und die Infrastruktur gelte.

Bei dem Angriff auf die Server des IKRK wurden ab dem 9. November die personenbezogenen Daten von über 515'000 Menschen gehackt. Entdeckt wurden die Unregelmässigkeiten erst 70 Tage nach dem Auftreten des Datenlecks. Wer hinter dem Angriff steht, ist zur Zeit noch nicht bekannt.

Es sei zwar kein Lösegeld gefordert worden. Doch man müsse davon ausgehen, dass die Daten kopiert und exportiert worden seien. In der Zwischenzeit habe das IKRK die Arbeit zur Auffindung von vermissten Familienmitgliedern wieder aufgenommen. Und zwar auf «minimalem Niveau und mit Low-Tech-Lösungen» wie zum Beispiel Tabellen.

(dsc/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Nordkoreas berüchtigte Hacker – so arbeitet die Lazarus Group

1 / 24
Nordkoreas berüchtigte Hacker – so arbeitet die Lazarus Group
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Dieser Hund läuft auf zwei Beinen und verblüfft das Internet

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Russische Hackergruppe Killnet versuchte ESC-Voting zu hacken

Die italienische Polizei hat nach eigenen Angaben Hackerangriffe auf das Finale des Eurovision Song Contest (ESC) in Turin verhindert. Die Hacker hätten versucht, in der Eröffnungsnacht am Dienstag und während des Finales von Samstag auf Sonntag in die Systeme einzudringen, teilte die Polizei am Sonntag in Turin mit.

Zur Story