Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Wann hast du dein bestes, äh, Stück das letzte Mal richtig gereinigt? Hier erfährst du, wie's geht. bild: shutterstock

Ob iPhone oder Android: Diese Reinigungs-Tipps musst du kennen



Bevor wir zu den Ratschlägen rund um die Smartphone-Hygiene kommen, gibt's eine persönliche Frage:

Jetzt mal gaaaanz ehrlich!

Wann hast du dein Smartphone das letzte Mal gründlich gereinigt?

Zur Ausgangslage: Vom Händeschütteln ist derzeit dringend abzuraten, und regelmässiges Händewaschen ist Pflicht. Und wenn man nicht an einen Wasserhahn und Seife kommt, dann sollte man ein Desinfektionsmittel verwenden.

Allerdings fragt sich, was solche Hygiene-Massnahmen bringen, wenn man darauf wieder zum Handy greift.

Durch das Tippen und Wischen finden sich auf dem Smartphone-Display fast immer Fingerabdrücke und Schmierer. Diese Verschmutzungen beeinträchtigen die Sicht und sind auch ein Anzeichen für Bakterien oder Viren, die sich auf dem Bildschirm, aber auch sonst an der Gerätehülle tummeln können.

quelle: connect.de

Im Folgenden erfährst du, wie du dein liebstes (und vermutlich unverzichtbares) Gadget wirksam reinigst.

Alkohol ist (k)eine Lösung

Den empfindlichen Touchscreen eines Smartphones sollte man nicht mit «scharfen» Putzmitteln reinigen. Tabu sind Glasreiniger und alle Mittel, die Alkohol oder Seife enthalten. Damit könnte die fettabweisende Eigenschaft der schützenden obersten Schicht beeinträchtigt werden.

Zu empfehlen sind spezielle Bildschirmreiniger, bzw. Desinfektionsmittel, die es im Fachhandel gibt. Und antibakterielle Mikrofasertücher.

Zur Not kann man einen sauberen Putzlappen etwas anfeuchten, wobei dabei auf dem Gerät Keime zurückbleiben können. Und Vorsicht! Gebrauchte Putztücher gehören nicht in die Nähe des Mundes oder anderer Schleimhäute.

Gerät ausschalten

Vor der Reinigung sollte das Smartphone ausgeschaltet werden. Den Flugmodus aktivieren reicht nicht! 😉

Feucht oder trocken!

Das Reinigungsmittel nicht direkt auf das Smartphone-Display sprühen oder schütten. Denn dabei könnte Flüssigkeit durch Gehäuseöffnungen und Anschlussbuchsen (Kopfhörer-Buchse!) ungewollt ins Gerät eindringen.

Das gilt auch für die Reinigung mit normalem Wasser. Zwar sind immer mehr Smartphones offiziell vor Spritzwasser und WC-Tauchern geschützt, doch im Schadensfall wird die Haftung durch den Hersteller meist trotzdem abgelehnt.

Am besten benetzt du ein weiches Mikrofasertuch mit dem Reinigungsmittel. Dann können das Display und die Aussenseiten des Mobilgeräts damit abgerieben werden.

Übrigens:

Auch im trockenen Zustand saugen Mikrofasertücher viel Fett auf. Mit kreisenden Bewegungen und wenig Druck lassen sich so Fingerabdrücke und Wischer ganz einfach entfernen. Für die alltägliche Pflege ist es perfekt geeignet.

quelle: tk.de

Lass es stecken!

Beim Besuch von öffentlichen Toiletten sollte man das Mobilgerät nicht hervorholen. Aber auch beim Kochen und Essen ist es ratsam, die Hände vom Handy zu lassen. Denn sonst landen kleinste Essensreste auf dem Gerät – ein idealer Nährboden, auf dem sich viele Keime halten und vermehren.

Grundsätzlich sollte man nur zum Smartphone greifen, wenn die Hände sauber und trocken sind. «Neben Dreck- und Fettabdrücken bilden auch die Rückstände von Handcremes oder anderer Kosmetika ideale Sammelstellen für Keime.»

Auch wenn du es nicht mehr hören magst: Regelmässiges Händewaschen ist eine wirksame Massnahme, um den «Eintrag» von Keimen auf dem Handy gering zu halten.

Sind Handys wirklich Virenschleudern?

Der gefährliche Schmutz, der auf unseren Mobilgeräten lauert, ist von blossem Auge nicht zu erkennen. Soll heissen: Auch wenn der Touch-Screen keine sichtbaren Fingerabdrücke oder sonstigen Schmierereien aufweist, kann er krankmachende Keime auf den Benutzer übertragen.

Auf vielen Smartphones tummeln sich Fäkalkeime, da es die Besitzer auch auf der Toilette zur Hand nehmen, oder nach dem Klo-Gang das Händewaschen «vergessen».

Je nach Art und Umgebungstemperatur können Keime und Co. mehrere Wochen und sogar über Monate auf dem Smartphone verbleiben. Für Menschen mit einem intakten Immunsystem muss das nicht zwangsläufig zu Erkrankungen führen. Jedoch sind Menschen mit schwachem Immunsystem einer grösseren Gefahr ausgesetzt, aufgrund des Kontaktes mit dem belasteten Handy zu erkranken.

quelle: handyhilfe24.de

Was ist mit UV-Licht, um Keime abzutöten?

Im Online-Handel sind spezielle Sterilisations-Boxen erhältlich, in die man das Handy legen soll, um vorhandene Krankheitserreger durch Bestrahlung mit ultraviolettem Licht (UV) angeblich unschädlich zu machen. Da die watson-Redaktion keine praktischen Erfahrungen mit solchen Geräten hat und keine unabhängigen Studien vorliegen, verzichten wir darauf, die tragbaren Desinfektionsgeräte zu empfehlen.

Verwendest du eine solche UV-Box? Dann erzähl uns bitte von deine Erfahrungen via Kommentarfunktion.

PS: Reminder setzen

Gute Vorsätze sind gut, aber erinnerst du dich auch noch im grössten Stress daran, dein Mobilgerät zu reinigen? Am einfachsten und praktischsten ist es, eine sich tägliche wiederholende Erinnerung in den Kalender zu setzen.

(dsc)

Quellen

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

24 hässliche Handys, die du tatsächlich kaufen konntest

Dieser Arzt sagt dir, was jetzt in Sachen Coronavirus gilt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

44
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
44Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Sarkasmusdetektor 04.03.2020 14:10
    Highlight Highlight Ist doch alles viel zu kompliziert. Einfach regelmässig gründlich sauberlecken ist genauso gut. Und wer zu faul ist, kann es ja einen Hund machen lassen, die können das super. Speichel wirkt doch auch antibakteriell.
    • lilie 04.03.2020 19:58
      Highlight Highlight @Sarkasmusdetektor: Oder so, wies unsere Grosseltern schon machten: Im kochend heissen Wasser sterilisieren. Wahlweise auch im Backofen oder in der Mikrowelle*.

      *Jegliche Haftung für allfällige Schäden wird abgelehnt. Es wird nur garantiert, dass nachher wirklich alles tot ist.
  • Henri Lapin 04.03.2020 09:23
    Highlight Highlight Gibt es dafür kein App?
  • Padcat 04.03.2020 08:24
    Highlight Highlight Ich reinige mein Smartphone zuhause mit Baby-Feuchttüchern und bei der Arbeit mit Bildschirmreiniger. Aber nur ca. einmal pro Woche, nicht täglich. Nimms dafür aber normalerweise nicht mit aufs Häuschen
  • Jadepanthera 04.03.2020 07:49
    Highlight Highlight Ehm, ja gut, ich wasch meins mit Seife unter dem Wasserhahn 🤷🏻‍♀️ Wusste gar nicht, dass es so eine fettabweisende Schicht beim Handy gibt.
  • CalibriLight 04.03.2020 00:26
    Highlight Highlight Weia - unterwegs zwar mal Brillenputztücher, aber zuhause Fensterreiniger (!!) und das soll man ja nicht - mein Uralt-Smartphone hat es bisher perfekt überstanden.....
  • Ataraksia Eudaimonia 03.03.2020 23:03
    Highlight Highlight Ich putze mein Handy mit feuchten 'Babytüchern'... vielleicht wird das Handy nicht gerade steril sauber aber es duftet wie Baby )
  • äti 03.03.2020 20:08
    Highlight Highlight Ich benutze durchwegs einen Spachtel.
  • MartinZH 03.03.2020 19:26
    Highlight Highlight CHIP-Tipp, um Kratzer auf dem Handy-Display zu beseitigen: "Mischen Sie zwei Teelöffel Backpulver mit einem Teelöffel Wasser, sodass eine breiige Paste entsteht. Tragen Sie etwas Paste auf den Bildschirm Ihres Smartphones auf. Polieren Sie ihn anschließend mit einem sauberen Tuch in kreisenden Bewegungen." 🤔👍😉

    https://praxistipps.chip.de/kratzer-vom-smartphone-display-entfernen-die-besten-tipps_37911
  • arpa 03.03.2020 19:00
    Highlight Highlight "Aber Vorsicht! Gebrauchte Putztücher gehören nicht in die Nähe des Mundes oder anderer Schleimhäute."

    Womit soll ich dann mein Gesicht waschen? Wtf?

    "..Mit kreisenden Bewegungen und wenig Druck lassen sich so.."
    Bildschirme sollte man nie mit kreisenden Bewegungen reinigen, sollten kratzer entstehen, sind sie viel störender in kreisform.. immer nur horizontal und vertikal!
    • atorator 03.03.2020 19:31
      Highlight Highlight Du wäscht dir mit einem Tuch, mit dem Du dein Smartphone reinigst mit Chemie, dein Gesicht?
    • MartinZH 03.03.2020 19:33
      Highlight Highlight Das ist nicht korrekt..! Bei einem herkömmlichen PC-Monitor oder bei modernen Fernsehern mag die Politur-Richtung (hin und her, nicht kreisförmig) vielleicht stimmen. Ein Handy-Display besteht aber aus Gorilla-Glas. Da ist es völlig egal, wie man es genau poliert. 🙄👍😉
    • atorator 03.03.2020 19:57
      Highlight Highlight Martin: Gorilla-Glas ist ein Marketing-Begriff von Apple. Psst, Gratis-Tipp: es wurden keine Gorillas verwendet.

      Wenn man zwischen Tuch und Smartphone gewisse Staubkörner hat, oder harten Schmutz, zerkratzt man auch Gorilla-Glas.
    Weitere Antworten anzeigen
  • MartinZH 03.03.2020 18:59
    Highlight Highlight Kein Witz..! 😔 Heute in der S-Bahn, schräg gegenüber, beobachtet: Ein Typ kramt umständlich ein gebrauchtes Tempo-Taschentuch aus dem Hosen-Sack hervor, spuckt aufs Handy-Display und poliert es emsig mit dem Taschentuch... 😝🙈🚨

    Soll man in so einer Situation etwas sagen? 🤔
    • Team Insomnia 03.03.2020 21:27
      Highlight Highlight Ich hätte ihm direkt gesagt, dass er ein Grüsel ist.
    • ChiliForever 03.03.2020 22:34
      Highlight Highlight Ich bin sicher, danach hatte er wieder den Durchblick...
    • Ataraksia Eudaimonia 03.03.2020 22:54
      Highlight Highlight Nein, nur davon Foto machen...um dann entweder die Mitmenschen anzuekeln ... oder den Typen zu erpressen ,)
    Weitere Antworten anzeigen
  • Chapeau 03.03.2020 18:46
    Highlight Highlight Seit ich kein iPhone mehr benutze, ca. 2012, hatte/habe ich nur noch wasserdichte Handys. Wenn ich nach dem Stuhlgang die Hände wasche, wasche ich das Natel gleich mit.
    Egal mit welchem Mittel.
    Hat noch nie geschadet...
    • Suchlicht 03.03.2020 20:31
      Highlight Highlight iPhones sind doch auch wasserdicht?
  • aglio e olio 03.03.2020 18:32
    Highlight Highlight Isopropanol (>99%) +Tuch
    Funzt super.
    • Matrixx 03.03.2020 22:11
      Highlight Highlight Funzt super, ja, beschädigt aber eben die fettabweisende Schicht.
  • ChiliForever 03.03.2020 18:31
    Highlight Highlight Hilfe... wir werden alle sterben!!!
  • Sensei 03.03.2020 17:46
    Highlight Highlight Desinfektionstuch? 😅
  • Thomas Bollinger (1) 03.03.2020 17:30
    Highlight Highlight Kopfhörer-Buchse? Und jetzt alle iPhone User (inkl. Ich): 😳😢
  • MartinZH 03.03.2020 17:27
    Highlight Highlight Wichtiger Tipp: Das Handy nicht aus den Händen geben! Das Gerät einfach nie durch verschiedene Hände zirkulieren lassen – z.B. zur näheren Betrachtung von Fotos, etc. – oder jemandem kurz geben, um sich fotografieren zu lassen. 😉
  • atorator 03.03.2020 17:21
    Highlight Highlight Ein Händewaschkurs wäre auch mal zu empfehlen. Ich sehe beruflich dutzende Menschen beim Händewaschen. Viele könnten es auch direkt lassen. 1 Sekunde unter Wasser halten und dann abtrocknen. So verteilt man Viren oder Bakterien einfach schön auf den ganzen Händen.
    • atorator 03.03.2020 20:27
      Highlight Highlight Geiler Blitzquotient: wir schicken pro Tag ca. 180 Essen. Geil wenn der Koch sein Handy mit den Fäkalbakterien dauernd in die Hand nimmt und deinen Zucchini schneidet. Sicher in 80% aller Gastro-Küchen so.
  • Michele80 03.03.2020 17:11
    Highlight Highlight Frage: ich reinige mein Laptop und Handy immer mit Makeup-Entfernungstücher. Die blau weissen von der Nivea. Ist das a) sinnvoll? B) schädlich? C) eine Alibiübung?
    • the bøll 03.03.2020 17:29
      Highlight Highlight C
    • MartinZH 03.03.2020 17:40
      Highlight Highlight @Michele80: Gerne beantworte ich Dir Deine Fragen. 😏

      A) Sinn und Zweck wird oft verwechselt. Es gibt eine Zweck-Rationalität, aber keine "Sinn-Rationalität". Das Handy zu reinigen, erfüllt den Zweck, dass es danach sauber ist. Ob das "sinnvoll" ist, darüber könnten wir zwei Stunden lang philosophieren. Vielleicht erachtest Du es als sinnvoll, ich aber nicht. Da die Rationalität bei Sinn-Fragen kein Kriterium ist, kann am Schluss niemand sagen, ob Du oder ich richtig liegen, vielleicht haben wir beide nicht recht. Beim Zweck gibt es jedoch klare, rationale Kriterien.
      B) Nein.
      C) Nein.
      LG 😉👍
    • Ueli der Knecht 03.03.2020 17:48
      Highlight Highlight zu a):

      Das macht auf alle Fälle Sinn, wenn du dein Handy über nacht abschminken willst, damit es sich erholen kann, bevor du es am nächsten Morgen wieder frisch für den Tag schminkst.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Triumvir 03.03.2020 16:45
    Highlight Highlight Btw. Tastatur und Maus sind auch krasse Keimbrutstätten...und die öffentliche Kaffeemaschine im Büro auch...
  • Samet 03.03.2020 16:15
    Highlight Highlight Ich benutze immer ein Brillenputztuch :)
    • Füürtüfäli 03.03.2020 18:11
      Highlight Highlight Dito 🙋‍♀️ s'beschtä
    • jevaja 03.03.2020 22:02
      Highlight Highlight ich auch. sind aber nicht erwähnt. warum?

Zoom hat's vermasselt – die unglaubliche Chronologie der Zoom-Fails

Zoom ist der grosse Profiteur der Corona-Pandemie. Über 200 Millionen Menschen tauschen sich täglich über die Videokonferenz-App aus. Doch nun tauchen täglich neue Probleme auf. IT-Experten nennen Zoom «ein Datenschutz-Desaster» oder schlicht «Schadsoftware».

Zoom wird seit Wochen von neuen Nutzern überrannt, da die Corona-Pandemie immer mehr Menschen dazu zwingt, von zuhause aus zu arbeiten. Das schlagende Argument des Skype-Rivalen sind die nahezu reibungslos funktionierenden Videoanrufe und Videokonferenzen. Egal ob mit zwei oder 100 Personen, egal ob am PC oder Smartphone, es funktioniert. Und zwar so einfach, dass es jede und jeder nutzen kann (sogar Boris Johnson).

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Darum zoomen längst nicht nur …

Artikel lesen
Link zum Artikel