Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das wurde aus den ersten Praktikanten der weltgrössten Techfirmen

In vielen Firmen wuseln zahlreiche Praktikanten herum. Auch Google, Facebook und Co. setzen auf die günstigen Arbeitskräfte. Welch steile Karrieren einige hinlegten, hat Businessinsider herausgefunden.



Kevin Systrom – von Twitter zum Instagram-CEO

NEW YORK, NY - JUNE 01:  Kevin Systrom poses on the winners walk at the 2015 CFDA Fashion Awards at Alice Tully Hall at Lincoln Center on June 1, 2015 in New York City.  (Photo by Larry Busacca/Getty Images)

Bild: Getty

Kevin Systrom begann nach seinem Studium als Praktikant bei Odeo, der Firma, die später als Twitter bekannt wurde. Systrom arbeitete danach für verschiedene Techfirmen, unter anderem Google. Schliesslich gründete er 2006 das Startup Burbn, das schliesslich zu Instagram wurde.

Darian Shirazi – von Facebook zum CEO von Radius

Mit 19 Jahren begann Shirazi sein Praktikum bei Facebook. Vier Jahre zuvor war er bereits bei eBay Praktikant. Bei Facebook stieg er zum Software-Entwickler auf und arbeitete direkt mit Mark Zuckerberg zusammen. Heute ist er CEO und Mitgründer von Radius, einer Firma, die Daten für KMUs sammelt.

Jeffrey Warren – von Pinterest zu Wellframe

https://www.linkedin.com/pub/jeffrey-warren/22/19b/116

bild: youtube

Jeffrey Warren

bild: linkedin

Unter den ersten Praktikanten von Pinterest war auch Jeffrey Warren. Der MIT-Student entwarf die Funktion, die User benachrichtigt, sobald ein gepinntes Objekt im Preis sinkt. Derzeit arbeitet Warren als Software Entwickler bei der Gesundheitsfirma Wellframe.

Jen Fitzpatrick – von der Google-Praktikantin zur Karten-Chefin

Bild

bild: google

1999 begann Fitzpatrick ihr Praktikum bei Google. Später half sie als Kopf der Software-Entwicklung mit, Dienste wie Adworks, Google News und Google Search zu schaffen. Seit Anfang Jahr ist sie die neue Chefin des Kartendienstes Google Maps. 

Austin Geidt – vom Mädchen für alles zur Leiterin für Marktentwicklung

Bild

bold: meetup

Bild

bild: twitter

Austin Geidt war die vierte Uber-Mitarbeiterin, als sie 2010 ihren neuen Job anfing. Während sie anfangs das Mädchen für alles war, leitet sie nun das weltweite Expansions-Team, welches das Taxi-Unternehmen in fünf Jahren in über 300 Märkte und 56 Länder gebracht hat.

Das könnte dich auch interessieren

Das sind die mächtigsten Frauen der Welt

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

101
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

20
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

58
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

31
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

13
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

30
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

101
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

20
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

58
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

31
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

13
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

30
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Komiker Sacha Baron Cohen rechnet mit Facebook und Co. ab – und wie

Sacha Baron Cohen, britischer Komiker und Schauspieler, geht gerne dorthin, wo es weh tut. Er rennt als nackter Borat durch die USA, stellt Politikern als Ali G. dumme Fragen oder interviewt als schwuler österreichischer Mode-Journalist Brüno Neonazis.

Jetzt, als sich selber, legt er sich mit den Tech-Giganten Facebook, Google und Twitter an. Und seine Aussagen, die er bei der «Never Is Now»-Konferenz in New York raushaute, haben es in sich.

Facebook, Twitter, Google und Co. seien «die grösste …

Artikel lesen
Link zum Artikel