DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das wurde aus den ersten Praktikanten der weltgrössten Techfirmen

In vielen Firmen wuseln zahlreiche Praktikanten herum. Auch Google, Facebook und Co. setzen auf die günstigen Arbeitskräfte. Welch steile Karrieren einige hinlegten, hat Businessinsider herausgefunden.
28.06.2015, 07:1428.06.2015, 09:16

Kevin Systrom – von Twitter zum Instagram-CEO

Bild: Getty

Kevin Systrom begann nach seinem Studium als Praktikant bei Odeo, der Firma, die später als Twitter bekannt wurde. Systrom arbeitete danach für verschiedene Techfirmen, unter anderem Google. Schliesslich gründete er 2006 das Startup Burbn, das schliesslich zu Instagram wurde.

Darian Shirazi – von Facebook zum CEO von Radius

Mit 19 Jahren begann Shirazi sein Praktikum bei Facebook. Vier Jahre zuvor war er bereits bei eBay Praktikant. Bei Facebook stieg er zum Software-Entwickler auf und arbeitete direkt mit Mark Zuckerberg zusammen. Heute ist er CEO und Mitgründer von Radius, einer Firma, die Daten für KMUs sammelt.

Jeffrey Warren – von Pinterest zu Wellframe

bild: youtube
bild: linkedin

Unter den ersten Praktikanten von Pinterest war auch Jeffrey Warren. Der MIT-Student entwarf die Funktion, die User benachrichtigt, sobald ein gepinntes Objekt im Preis sinkt. Derzeit arbeitet Warren als Software Entwickler bei der Gesundheitsfirma Wellframe.

Jen Fitzpatrick – von der Google-Praktikantin zur Karten-Chefin

bild: google

1999 begann Fitzpatrick ihr Praktikum bei Google. Später half sie als Kopf der Software-Entwicklung mit, Dienste wie Adworks, Google News und Google Search zu schaffen. Seit Anfang Jahr ist sie die neue Chefin des Kartendienstes Google Maps. 

Austin Geidt – vom Mädchen für alles zur Leiterin für Marktentwicklung

bold: meetup
bild: twitter

Austin Geidt war die vierte Uber-Mitarbeiterin, als sie 2010 ihren neuen Job anfing. Während sie anfangs das Mädchen für alles war, leitet sie nun das weltweite Expansions-Team, welches das Taxi-Unternehmen in fünf Jahren in über 300 Märkte und 56 Länder gebracht hat.

Das könnte dich auch interessieren

Das sind die mächtigsten Frauen der Welt

1 / 12
Das sind die mächtigsten Frauen der Welt [20.11.16]
quelle: x90145 / fabrizio bensch
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
No Components found for watson.appWerbebox.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Kompletter Blödsinn» – so demontiert ein Biophysiker ein Video eines deutschen Arztes

Ein Video eines deutschen Arztes, der die Corona-Krise für reine Panikmache hält, findet auf den sozialen Medien grosse Beachtung. Richard Neher, Biophysiker am Biozentrum der Universität Basel, demontiert die Aussagen des vermeintlichen Experten und entlarvt seine Aussagen als das, was sie sind: «Kompletter Blödsinn.»

Es geht ein Gespenst um in den sozialen Medien. Das Gespenst heisst Wolfgang Wodarg. Er ist Protagonist verschiedener Videos, die derzeit auf WhatsApp, Facebook und Twitter verbreitet werden. Mit ernstem Blick hinter runden Brillengläsern schaut Wodarg in die Kamera und verkündet die Wahrheit. Vermeintlich.

Die wenige Minuten langen Filme heissen «Stoppt die Corona-Panik» oder «Krieg gegen die Bürger». Darin erklärt Wodarg, warum die Corona-Krise reine Panikmache sei. Solche Viren habe es …

Artikel lesen
Link zum Artikel