Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das wurde aus den ersten Praktikanten der weltgrössten Techfirmen

In vielen Firmen wuseln zahlreiche Praktikanten herum. Auch Google, Facebook und Co. setzen auf die günstigen Arbeitskräfte. Welch steile Karrieren einige hinlegten, hat Businessinsider herausgefunden.



Kevin Systrom – von Twitter zum Instagram-CEO

NEW YORK, NY - JUNE 01:  Kevin Systrom poses on the winners walk at the 2015 CFDA Fashion Awards at Alice Tully Hall at Lincoln Center on June 1, 2015 in New York City.  (Photo by Larry Busacca/Getty Images)

Bild: Getty

Kevin Systrom begann nach seinem Studium als Praktikant bei Odeo, der Firma, die später als Twitter bekannt wurde. Systrom arbeitete danach für verschiedene Techfirmen, unter anderem Google. Schliesslich gründete er 2006 das Startup Burbn, das schliesslich zu Instagram wurde.

Darian Shirazi – von Facebook zum CEO von Radius

Mit 19 Jahren begann Shirazi sein Praktikum bei Facebook. Vier Jahre zuvor war er bereits bei eBay Praktikant. Bei Facebook stieg er zum Software-Entwickler auf und arbeitete direkt mit Mark Zuckerberg zusammen. Heute ist er CEO und Mitgründer von Radius, einer Firma, die Daten für KMUs sammelt.

Jeffrey Warren – von Pinterest zu Wellframe

https://www.linkedin.com/pub/jeffrey-warren/22/19b/116

bild: youtube

Jeffrey Warren

bild: linkedin

Unter den ersten Praktikanten von Pinterest war auch Jeffrey Warren. Der MIT-Student entwarf die Funktion, die User benachrichtigt, sobald ein gepinntes Objekt im Preis sinkt. Derzeit arbeitet Warren als Software Entwickler bei der Gesundheitsfirma Wellframe.

Jen Fitzpatrick – von der Google-Praktikantin zur Karten-Chefin

Bild

bild: google

1999 begann Fitzpatrick ihr Praktikum bei Google. Später half sie als Kopf der Software-Entwicklung mit, Dienste wie Adworks, Google News und Google Search zu schaffen. Seit Anfang Jahr ist sie die neue Chefin des Kartendienstes Google Maps. 

Austin Geidt – vom Mädchen für alles zur Leiterin für Marktentwicklung

Bild

bold: meetup

Bild

bild: twitter

Austin Geidt war die vierte Uber-Mitarbeiterin, als sie 2010 ihren neuen Job anfing. Während sie anfangs das Mädchen für alles war, leitet sie nun das weltweite Expansions-Team, welches das Taxi-Unternehmen in fünf Jahren in über 300 Märkte und 56 Länder gebracht hat.

Das könnte dich auch interessieren

Das sind die mächtigsten Frauen der Welt

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

«Kompletter Blödsinn» – so demontiert ein Biophysiker ein Video eines deutschen Arztes

Ein Video eines deutschen Arztes, der die Corona-Krise für reine Panikmache hält, findet auf den sozialen Medien grosse Beachtung. Richard Neher, Biophysiker am Biozentrum der Universität Basel, demontiert die Aussagen des vermeintlichen Experten und entlarvt seine Aussagen als das, was sie sind: «Kompletter Blödsinn.»

Es geht ein Gespenst um in den sozialen Medien. Das Gespenst heisst Wolfgang Wodarg. Er ist Protagonist verschiedener Videos, die derzeit auf WhatsApp, Facebook und Twitter verbreitet werden. Mit ernstem Blick hinter runden Brillengläsern schaut Wodarg in die Kamera und verkündet die Wahrheit. Vermeintlich.

Die wenige Minuten langen Filme heissen «Stoppt die Corona-Panik» oder «Krieg gegen die Bürger». Darin erklärt Wodarg, warum die Corona-Krise reine Panikmache sei. Solche Viren habe es …

Artikel lesen
Link zum Artikel