Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das wurde aus den ersten Praktikanten der weltgrössten Techfirmen

In vielen Firmen wuseln zahlreiche Praktikanten herum. Auch Google, Facebook und Co. setzen auf die günstigen Arbeitskräfte. Welch steile Karrieren einige hinlegten, hat Businessinsider herausgefunden.



Kevin Systrom – von Twitter zum Instagram-CEO

NEW YORK, NY - JUNE 01:  Kevin Systrom poses on the winners walk at the 2015 CFDA Fashion Awards at Alice Tully Hall at Lincoln Center on June 1, 2015 in New York City.  (Photo by Larry Busacca/Getty Images)

Bild: Getty

Kevin Systrom begann nach seinem Studium als Praktikant bei Odeo, der Firma, die später als Twitter bekannt wurde. Systrom arbeitete danach für verschiedene Techfirmen, unter anderem Google. Schliesslich gründete er 2006 das Startup Burbn, das schliesslich zu Instagram wurde.

Darian Shirazi – von Facebook zum CEO von Radius

Mit 19 Jahren begann Shirazi sein Praktikum bei Facebook. Vier Jahre zuvor war er bereits bei eBay Praktikant. Bei Facebook stieg er zum Software-Entwickler auf und arbeitete direkt mit Mark Zuckerberg zusammen. Heute ist er CEO und Mitgründer von Radius, einer Firma, die Daten für KMUs sammelt.

Jeffrey Warren – von Pinterest zu Wellframe

https://www.linkedin.com/pub/jeffrey-warren/22/19b/116

bild: youtube

Jeffrey Warren

bild: linkedin

Unter den ersten Praktikanten von Pinterest war auch Jeffrey Warren. Der MIT-Student entwarf die Funktion, die User benachrichtigt, sobald ein gepinntes Objekt im Preis sinkt. Derzeit arbeitet Warren als Software Entwickler bei der Gesundheitsfirma Wellframe.

Jen Fitzpatrick – von der Google-Praktikantin zur Karten-Chefin

Bild

bild: google

1999 begann Fitzpatrick ihr Praktikum bei Google. Später half sie als Kopf der Software-Entwicklung mit, Dienste wie Adworks, Google News und Google Search zu schaffen. Seit Anfang Jahr ist sie die neue Chefin des Kartendienstes Google Maps. 

Austin Geidt – vom Mädchen für alles zur Leiterin für Marktentwicklung

Bild

bold: meetup

Bild

bild: twitter

Austin Geidt war die vierte Uber-Mitarbeiterin, als sie 2010 ihren neuen Job anfing. Während sie anfangs das Mädchen für alles war, leitet sie nun das weltweite Expansions-Team, welches das Taxi-Unternehmen in fünf Jahren in über 300 Märkte und 56 Länder gebracht hat.

Das könnte dich auch interessieren

Das sind die mächtigsten Frauen der Welt

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wir schafften es bis nach Amerika! So wurde #dichterdran zum Twitter-Phänomen

Manchmal geschehen Dinge, die hält man im Traum nicht für möglich. Zum Beispiel, dass aus einem Spass, der mal als Psychohygiene begann, plötzlich ein internationaler Erfolg auf Twitter wird. Ein Erfahrungsbericht aus dem Leben mit #dichterdran.

Ob Feminismus oder Fussball, manchmal passt etwas einfach für beides. Ich muss da nämlich mal was klarstellen. Der Name des Hashtags #dichterdran ist geklaut. Ich gebe das hier lieber gleich zu, nicht, dass eines Tages jemand kommt, den Hashtag durch eine Plagiats-Software jagt und uns einen Skandal anhängt. Geklaut ist er von einem Freund, dem Berliner Schriftsteller Moritz Rinke, der einst eine Fussballkolumne für die «Frankfurter Allgemeine Zeitung» mit dem Titel «Dichter dran» …

Artikel lesen
Link zum Artikel