DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Widerspenstiger Internet-Riese

Google lehnt über die Hälfte der Löschanträge ab

10.10.2014, 18:2612.10.2014, 11:34
Wer seine Daten bei Google löschen will, schaut oft in die Röhre.
Wer seine Daten bei Google löschen will, schaut oft in die Röhre.
Bild: AFP

Der US-Internetkonzern Google hat in den vergangenen fünf Monaten europaweit knapp 42 Prozent der Anträge auf Löschung von Ergebnissen aus seiner Suchmaschine stattgegeben. Insgesamt seien seit dem Urteil des Europäischen Gerichtshofes (EuGH) im Mai rund 145'000 Löschanfragen eingegangen.

Das geht aus dem am Freitag veröffentlichen Transparenzbericht Googles hervor. Mehr als 58 Prozent der in europäischen Ländern gestellten Löschgesuche wurden demnach abgelehnt.

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hatte Mitte Mai geurteilt, dass Internetnutzer grundsätzlich das «Recht auf Vergessen» bei Suchmaschinen wie Google haben. Seit Ende Mai können Betroffene bei Google Anträge stellen, um Links aus den Suchergebnissen des Konzerns löschen zu lassen. 

4000 Schweizer reklamierten

Seitdem hat Google nach eigenen Angaben in ganz Europa fast 500'000 Links überprüft. Aus der Schweiz kamen demnach rund 4000 Anfragen. Google habe daraufhin rund 13'000 Links gesichtet und rund 53,6 Prozent von ihnen aus seiner Suche entfernt.

Aus Deutschland kamen laut Transparenzbericht bis Freitag knapp 25'000 Löschanträge, 53 Prozent seien entfernt worden. Die Löschquote von Land zu Land unterscheidet sich stark: In Frankreich hatten laut Google-Bericht 51,5 Prozent der Anträge Erfolg, in Grossbritannien rund 35 Prozent, in Italien rund 24 Prozent.

Google hat einen Experten-Beirat einberufen, der in zahlreichen Ländern Europas mit Fachleuten und der Öffentlichkeit über die Fragen diskutiert, die das Urteil aufwirft. Am Dienstag tagt der sogenannte «Lösch-Beirat». 

Das Gremium soll insbesondere erörtern, wie das Recht des Einzelnen auf Vergessenwerden mit dem Recht der Öffentlichkeit auf Informationen abgewogen werden kann. (aeg/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nach Hacker-Attacke – Comparis zahlte Lösegeld an Erpresser

«Wir haben eine Einigung mit den Erpressern gefunden», sagt der Vergleichsdienst Comparis gegenüber insideparadeplatz.ch.

Nach der Cyberattacke auf den Online-Vergleichsdienst Comparis von Anfang Juli floss Lösegeld. Der grösste Teil der Systeme habe Comparis aus eigener Kraft wiederherstellen können, sagte die Sprecherin. Innerhalb von weniger als 48 Stunden sei Comparis wieder online gewesen. «Durch die Einigung konnten wir aber einige für uns operativ essenzielle Dateien in einem …

Artikel lesen
Link zum Artikel