Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
SAN FRANCISCO, CA - JULY 24:  A Google employee demonstrates playing a video on a phone and transferring it to a television using the new Google Chromecast SDK during a Google special event at Dogpatch Studios on July 24, 2013 in San Francisco, California.  Google announced a new Nexus 7 tablet made by Asus and the Chromecast SDK.  (Photo by Justin Sullivan/Getty Images)

Tom Cruise wird vom Smartphone auf den Fernseher «gebeamt». Bild: Getty Images

Chromecast und Nexus-Geräte

Endlich verkauft Google seinen praktischen Fernseh-Stick auch in der Schweiz

Was lange währt, wird immer besser: Google hat das Angebot des Schweizer Play Store erweitert. Neu wird auch Hardware verkauft, darunter eine echte Perle.



Im Schweizer Play Store von Google herrschte lange Zeit gähnende Leere. Während in anderen Ländern bereits zahlreiche Produkte über die Online-Plattform bezogen werden konnten, gab es hierzulande lediglich Apps für Android-Smartphones und -Tablets.

Das Angebot an Google-Diensten hat sich massiv gebessert und es fehlt lediglich noch der Zeitungskiosk (Newsstand). Ab sofort kann dafür auch ausgewählte Hardware direkt bei Google bestellt werden. Allen voran der praktische Fernseh-Stick Chromecast, der 45 Franken kostet. Damit können Videos und Musik ganz einfach auf den grossen, HDMI-tauglichen Bildschirm gespiegelt werden. Chromecast ist kompatibel mit Google-Apps wie YouTube, Google Play Movies und Google Play Music und funktioniert auch tadellos mit populären Streaming-Apps wie etwa Plex. Dies gilt auch für Apple-Geräte wie das iPhone.

Laut Medienmitteilung sind ab heute auch das Nexus 5 und das Nexus 7 im Schweizer Play Store verfügbar. Das Smartphone und das Tablet können in verschiedenen Modellen und Farben bestellt werden. Vergeblich sucht man das (alte) Nexus 10, aber auch neuere Geräte wie der Smart-Thermostat Nest oder das Chromebook fehlen.

Wir leben auf einer Hochpreisinsel, das zeigt sich wie zu erwarten auch bei Google. In den USA wird Chromecast für 35 Dollar verkauft ... Und inside-it.ch weist darauf hin, dass die Nexus-Geräte bei anderen Elektronikverkäufern deutlich günstiger zu haben seien.

So wird Chromecast eingerichtet

abspielen

Video: YouTube

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • elivi 28.05.2014 17:40
    Highlight Highlight Na endlich! Ging aber auch paar jahre! Damit werd ich vielleicht sogar mal ne kreditkarte im play store hinterlegen...
  • Christian Reiter (1) 28.05.2014 17:04
    Highlight Highlight Habe mir schon vor ein paar Wochen einen Chromecast geholt und bin sehr begeistert davon. Vorher gabs ihn nur bei Händlern wie digitec für ~55.-.
  • kEINKOmmEnTAR 28.05.2014 11:04
    Highlight Highlight Leider nicht ganz richtig recherchiert:
    Der Zeitungskiosk (Newsstand) ist in der Schweiz verfügbar, lediglich kostenpflichtige Inhalte können noch nicht gekauft werden.
    • @schurt3r 28.05.2014 13:45
      Highlight Highlight Genau darum gehts ja! Vergleichen Sie mal den Schweizer Play Store mit dem deutschen ...
    • kEINKOmmEnTAR 28.05.2014 14:56
      Highlight Highlight So steht das aber nicht im Artikel :)
      "...und es fehlt lediglich noch der Zeitungskiosk (Newsstand)."

      Dachte das sei hier so eine Neuzeitung die es nur im Internet gibt und der sich alle duzen?
    • Philipp Rüegg 28.05.2014 16:17
      Highlight Highlight Die Newsstand-App ist bei uns verfügbar. Im Google Play Store fehlt die Kategorie aber weiterhin.
    Weitere Antworten anzeigen

Das Fairphone 3 ist da – und es ist das erste faire Handy, das wirklich gut ist

Die niederländische Initiative Fairphone hat die dritte Generation ihres fair produzierten Smartphones enhüllt. Der Hersteller verspricht, das Smartphone fünf Jahre lang mit Updates zu versorgen.

«Das Fairphone 3 beweist, dass Fairness und ein schonender Umgang mit Ressourcen mit Komfort und technischen Möglichkeiten vereinbar sind», sagte Firmenchefin Eva Gouwens am Dienstag in Berlin.

Fairphone hat sich vorgenommen, möglichst viele Bauteile seiner Smartphones nachhaltig und unter menschenwürdigen Bedingungen produzieren zu lassen. Das betrifft zum einen die Fertigung des Smartphones. Weiterhin versucht das Unternehmen, die Rohstoffe für das Smartphone aus «fairen» Quellen zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel