DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ärger für Google: Wer auf Google Maps nach «Nigga House» sucht, landet im Weissen Haus von Barack Obama

20.05.2015, 17:3420.05.2015, 17:42

Schon wieder wird Google das Opfer eines geschmacklosen Scherzes: Sucht man auf Google Maps nach «Nigga House» oder «Nigga King», wird man zum Weissen Haus in Washington geleitet.

Google hat sich bereits für die Panne entschuldigt: «Einige unangebrachte Resultate erscheinen in Google Maps, die es so nicht geben sollte. Wir entschuldigen uns bei allen, die daran Anstoss genommen haben. Wir sind daran, den Fehler so rasch wie möglich zu beheben», sagte ein Google-Sprecher. 

Animiertes GIFGIF abspielen
Die Suche nach «Nigga House» führt bei Google Maps direkt ins Weisse Haus von Barack Obama.gif: googlewatchblog

Bereits Ende April musste sich Google entschuldigen, weil jemand in Google Maps dieses Sujet eingeschleust hatte

Das Android-Maskottchen urinierte in Google Maps auf das Apple-Logo.
Das Android-Maskottchen urinierte in Google Maps auf das Apple-Logo.bild: screenshot: google maps

Eigentlich gelobte Google nach dem Vorfall mit dem urinierenden Android-Roboter, dass solche Manipulationen nicht mehr vorkommen sollten. Der neuste Fall zeigt, dass die Google-Algorithmen weiterhin ausgetrickst werden können. «Da müssen die Entwickler wohl noch einmal ihre Hausaufgaben machen», bilanziert der Google Watchblog.

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

(oli)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Maurer, Keller-Sutter und Amherd: Gleich drei Bundesräte ringen um ein neues Bundesamt
Cyber betrifft alle, der Bund will dazu 25 neue Stellen schaffen – aber wer trägt künftig die Verantwortung für das jüngste Bundesamt? Drei Bundesräte melden Interesse an.

Ein bisschen vereine Florian Schütz alles in seiner Position. Als Leiter des Nationalen Zentrums für Cybersicherheit (NCSC) sei er «Nachrichtendienst und IT, Militär und Polizei, Politik, Wirtschaft und Infrastruktur» in Personalunion, schrieb die «Handelszeitung» kürzlich in einem Porträt. Damit ist auch schon klar, weshalb sich aktuell drei Bundesrätinnen und -räte darum streiten, wer dereinst Schütz vorstehen soll. Ein Mann mit einem solch breit gefächerten Aufgabenportfolio kommt für verschiedene Departemente infrage.

Zur Story