DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Googles Stadia-Controller soll rund 60 US-Dollar kosten.
Googles Stadia-Controller soll rund 60 US-Dollar kosten.Bild: AP/Google

Mit diesen Spielen lanciert Google seinen Gamestreaming-Dienst Stadia

Die Cloud-Gaming-Plattform Stadia steht in den Startlöchern. Nun hat Google im Vorfeld der Spielemesse Gamescom weitere Launch-Titel enthüllt.
20.08.2019, 09:3520.08.2019, 13:41

Stadia ist Googles kommender Gamestreaming-Dienst. Dabei handelt es sich nicht um ein «Netflix für Gamer», wie mancherorts zu lesen war. Vielmehr ist Stadia als Mischung aus Abo- und Kaufmodell konzipiert: Nutzer zahlen für das Abo und müssen die Spiele in der Regel zusätzlich kaufen. Als Abonnent hat man also nur auf eine beschränkte Anzahl der Spiele uneingeschränkten Zugriff.

Bereits im Juni hat Google Titel wie «Doom Eternal» und «Borderlands 3» für Stadia angekündigt. Nun gesellt sich der RPG-Shooter «Cyberpunk 2077» dazu. Der Mix aus Shooter und RPG erscheint am 16. April 2020 zunächst für PC, Xbox One und Playstation 4. Ein genaues Datum für Stadia konnte Google nicht nennen.

«Cyberpunk 2077»

Mit «Watch Dogs Legion» kann Google einen weiteren Blockbuster für Stadia ankündigen.

«Watch Dogs Legion»

Am Montagabend hat Google in einem Livestream die folgenden Spiele angekündigt bzw. weitere Informationen dazu veröffentlicht:

  • Destiny 2
  • Darksiders Genesis
  • Cyberpunk 2077
  • Orcs Must Die 3 (exklusiv für Stadia)
  • Windjammers 2
  • Destroy All Humans!
  • Mortal Kombat 11
  • Superhot
  • Landwirtschaftssimulator 19 – Platinum Edition
  • Samurai Showdown
  • Attack on Titan 2: Final Battle
  • Kine
  • The Elder Scrolls Online: Elsweyr
  • Borderlands 3
  • Watch Dogs: Legion

Die Liste der bisher bekannten Spiele liest sich somit wie folgt:

Stadia startet mit einer soliden Auswahl an Spielen, muss allerdings fast gänzlich auf Exklusivspiele verzichten, die Gamer zum Abschluss eines Abos verführen könnten.

So funktioniert Stadia

Stadia lässt sich auf den meisten Geräten spielen, die den Chrome-Browser unterstützen – also PCs, Laptops, Smartphones und Tablets. Mit Googles Streaming-Stick Chromecast Ultra kann man auch auf dem Fernseher spielen. Google verkauft hierzu einen eigenen Controller. Weitere Controller sollen kompatibel sein.

Bei den Smartphones läuft Stadia anfänglich nur auf Googles eigenen Pixel-Phones der neusten Generation, weitere Smartphones anderer Hersteller sollen folgen.

Mit Stadia laufen die Spiele in Googles Rechenzentren und nicht mehr direkt auf dem PC oder Smartphone. Das reduziert die hohen Systemvoraussetzungen, die sonst zum Spielen aufwändiger 3D-Games notwendig sind. Allerdings setzen Gamestreaming-Dienste einen schnellen Internetanschluss (hohe Bandbreite, kurze Verzögerungszeit) voraus. Cloud-Dienste wie Stadia profitieren daher vom neuen 5G-Mobilfunknetz, das auf schnelle Datenübertragung mit kurzer Verzögerung ausgelegt ist.

Stadia startet in den USA im November und soll dort zehn US-Dollar pro Monat kosten. Wann der Gamestreaming-Dienst zu uns kommt, ist noch nicht bekannt.

Google enthüllt das Stadia-Line-up.Video: YouTube/IGN

(oli)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die 10 wertvollsten Unternehmen der Welt

1 / 11
Die 10 wertvollsten Unternehmen der Welt
quelle: ap / elaine thompson
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Zuviel am Handy? Dr. Watson weiss, woran du leidest

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

22 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Asmodeus
20.08.2019 11:55registriert Dezember 2014
"Nutzer zahlen für das Abo und müssen die Spiele in der Regel zusätzlich kaufen"

Und warum sollte jemand so dämlich sein und das tun?
9612
Melden
Zum Kommentar
avatar
Madison Pierce
20.08.2019 10:39registriert September 2015
Schade muss man die Spiele einzeln kaufen. Früher habe ich viel gespielt, jetzt fehlen mir die Zeit und die Lust, immer den PC aufzurüsten etc.

Um trotzdem hin und wieder ein Stündchen spielen zu können, wäre Stadia mit einem anderen Abomodell ideal: Stick in den TV und dann für 1$/Stunde Zugriff auf alle Spiele. Für Vielspieler könnte es ja Rabatte oder Flatrates geben.
425
Melden
Zum Kommentar
avatar
Zappenduster
20.08.2019 17:13registriert Mai 2014
Was noch wichtig zu wissen wäre: Games die für die Stadia Umgebung gekauft werden lassen sich nur in der Stadia Umgebung spielen. Hat man mal kein Bock mehr auf Stadia, weil man zb. doch wieder einen neuen PC kauft, ist die gesamte Investition in die Spiele futsch. Auch lassen sich bereits erworbene Spiele nicht in die Stadia Umgebung übertragen.

Man kauft sich in ein geschlossenes System ein.

Ich weiss nicht warum das in solchen Artikeln nicht erwähnt wird, es ist total daneben.
281
Melden
Zum Kommentar
22
Deutscher Experte zu Blackout-Gefahr: «Mit Unruhen und Plünderungen muss man rechnen»
Die deutsche Hauptstadt bereitet sich auf einen grossflächigen Stromausfall vor. Berlins bekanntester Katastrophenschützer erklärt, warum man sich in einer solchen Krisensituation nicht auf den Staat verlassen sollte.

Egal, ob es darum geht, ein Krankenhaus auf dem Messegelände für Corona-Kranke aus dem Boden zu stampfen oder Flüchtlinge aus der Ukraine unterzubringen: Albrecht Brömme gilt als Mann für alle Fälle, wenn die deutsche Hauptstadt ein Problem hat. Auch im Ruhestand ist der ehemalige Chef der Berliner Feuerwehr ein gefragter Mann.

Zur Story