Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Aktie im Höhenflug

Google-Boss bekommt 100-Millionen-Dollar-Bonus



Executive Chairman of Google Eric Schmidt (2nd-R) poses with young entrepreneurs at the Chinese University in Hong Kong on November 4, 2013. Schmidt shared his insight on entrepreneurship and engaged in a conversation with local students and young entrepreneurs.   AFP PHOTO / Philippe Lopez        (Photo credit should read PHILIPPE LOPEZ/AFP/Getty Images)

Eric Schmidt liebt öffentliche Auftritte. Bild: AFP

Die einträglichen Geschäfte von Google machen auch die Firmenführung reich. Der frühere Firmenchef und jetzige Verwaltungsratsvorsitzende Eric Schmidt erhält einen Bonus über sechs Millionen Dollar in bar sowie Aktien im Wert von 100 Millionen Dollar. Schon 2011 hatte Schmidt Google-Aktien im Wert von 100 Millionen Dollar erhalten.

Schmidt erhalte den Bonus «für seine Verdienste um Googles Leistung im Geschäftsjahr 2013», wie das Unternehmen am Dienstag in einer Börsenmitteilung bekanntgab. Der Börsenkurs ist letztes Jahr um 55 Prozent geklettert und hat die 1000'er-Marke überstiegen.

Der Konzern soll ausserdem in einem EU-Wettbewerbsverfahren kurz vor einer Einigung mit der Europäischen Union stehen. Es geht um Vorwürfe, wonach das Unternehmen seine Konkurrenten – wie etwa Microsoft – in den eigenen Suchergebnissen benachteilige.

Google verdient gut an Textanzeigen rund um die Ergebnisse seiner Internetsuche sowie an Bannerwerbung. Im vergangenen Jahr konnte der Internetkonzern seinen Gewinn um ein Fünftel auf unter dem Strich 12,9 Milliarden Dollar steigern. Google steckt auch hinter dem Smartphone-Betriebssystem Android, tüftelt an selbstfahrenden Autos oder Datenbrillen. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Alle gegen Google: «Es gibt einen gemeinsamen Wettbewerber, der nicht fair konkurriert»

Google-Konkurrenten verlangen, dass die EU einschreitet. Der US-Riese begünstige seine eigenen Dienste innerhalb der Suchergebnisse und verfälsche so den Wettbewerb.

Konkurrenten des US-Onlineriesen Google fordern die EU-Kommission zum Handeln auf, weil sie sich durch die übermächtige Stellung des US-Riesen am Markt bedroht fühlen. «Es gibt einen gemeinsamen Wettbewerber, der nicht fair konkurriert - Google», heisst es in einem am Donnerstag veröffentlichten gemeinsamen Schreiben von 135 Unternehmen und 30 Industrieverbänden an EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager.

Der US-Riese begünstige seine eigenen Dienste innerhalb der allgemeinen Suchergebnisse …

Artikel lesen
Link zum Artikel