DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sie ist auf die Idee mit den tierischen Kamera-Trägern gekommen.<br data-editable="remove">
Sie ist auf die Idee mit den tierischen Kamera-Trägern gekommen.
screenshot: youtube

Sheep View statt Street View: Genialer «Protest» der Färörer-Inseln gegen Google 

14.07.2016, 13:5414.07.2016, 16:35

Die Färöer – auch Färöer-Inseln genannt – sind ein unabhängiger, zur dänischen Krone gehörender Kleinstaat im Nordatlantik. Auf dem Eiland, das zwischen den Britischen Inseln, Norwegen und Island liegt, hat es viel mehr Schafe (80'000) als Menschen (ca. 49'000). Was liegt da näher, als die vierbeinigen Wollknäuel für ein ganz besonderes Tourismus-Marketing-Projekt einzubinden?

Die Idee zu «Sheep View 360» stammt von Durita Dahl Andreassen. Im Video erzählt die junge Färöerin, wie man fünf Schafe mit Panorama-Kameras ausgestattet hat. Nun liefern die lebenden Rasenmäher fortlaufend Fotos inklusive GPS-Daten. Diese Aufnahmen lädt Durita dann in den populären Google-Kartendienst Street View hoch.

Die PR-Aktion ist auch ein witziger Protest, weil Google die Färöer-Inseln bislang nicht beachtet hat. Das soll sich ändern, wie Internet-Nutzer mit einer Petition und bei Social Media unter dem Hashtag #wewantgooglestreetview fordern.

Fünf Schafe, eine junge Frau – die Story zu «Sheep View 360»

Über die <a href="http://visitfaroeislands.com/sheepview360/sheepview-map/" target="_blank">Tourismus-Website</a> gelangt man zu den Aufnahmen von&nbsp;Hósvík und weiteren Orten.
Über die Tourismus-Website gelangt man zu den Aufnahmen von Hósvík und weiteren Orten.

(dsc)

via 9to5mac

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Orientierungslos am Flughafen Zürich? Google will dir mit «Live View» helfen

Google Maps lotst Ortsunkundige neu mit Augmented Reality durch den grössen Schweizer Flughafen. Eine Weltpremiere.

Wer sich am Flughafen Zürich nicht mit herkömmlichen Mitteln zu orientieren weiss, kann sich nun auf die Hilfe von künstlicher Intelligenz abstützen: Das Handy zeigt dank der «Live View»-Funktion von Google Maps den Weg zum gesuchten Gate, Restaurant oder Lift an.

Der Flughafen Zürich ist der erste Flughafen weltweit, beim dem das Google-Feature freigeschaltet wird, teilten die beiden Unternehmen am Freitag mit.

Bei der Funktion handelt es sich um sogenannte «erweiterte Realität», auf Englisch …

Artikel lesen
Link zum Artikel