DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Vergiss Chrome! Darum lohnt sich der neue Firefox-Browser

Nutzer des Firefox-Browsers dürfen sich über ein neues, grosses Update freuen: Das liefert nicht nur einige Extras, sondern soll auch die Privatsphäre besser schützen.



Ein Artikel von

T-Online

Firefox-Hersteller Mozilla liefert eine neue Version seines Browsers: Firefox 70. Nutzer erhalten hier eine grosse Zahl an Neuerungen, informiert die Entwickler-Organisation.

Die wichtigsten Neuheiten im Überblick.

Mehr Privatsphäre

Firefox bietet nun auch Schutz vor Tracking von Social-Media-Unternehmen wie Facebook oder Twitter. Cookies dieser Seiten werden nun automatisch blockiert, wenn die Option eingeschaltet ist. Was Cookies sind und warum du diese regelmässig löschen solltest, erfährst du hier beim watson-Medienparter T-Online.

Zudem können Nutzer nun einen Privatsphäre-Bericht erstellen lassen. Dieser listet auf, welche Tracker Firefox blockiert hat. Das folgende Video erklärt den Schutz:

Das Tool Firefox Monitor soll Nutzer zudem benachrichtigen, wenn seine E-Mail-Adresse oder andere Informationen von Datenlecks betroffen sind. Dabei wird mithilfe des Dienstes Have I Been Pawned geprüft, ob nach Hackerangriffen oder Datendiebstählen ein Passwort geleakt wurde.

«Sobald Sie Firefox verwenden, werden die Datenschutzfunktionen für Sie im Hintergrund aktiv.»

Versprechen von Mozilla

Mehr Tempo

Dank Verbesserungen im Code soll Firefox 70 eine bessere Leistung liefern und dabei weniger Speicher verbrauchen. So sollen Webseiten bis zu 8 Prozent schneller geladen werden.

Interessant für User eines Apple-Computers: Firefox soll auf macOS weniger Akku verbrauchen und Webseiten dabei bis zu 22 Prozent schneller laden.

Neues Logo und Name

Am auffälligsten sind wohl das neue Logo und die Namensänderung: Statt «Firefox Quantum» heisst das Programm nun «Firefox Browser ». Bei dem Logo handelt es sich noch immer um den feuerroten Fuchs, der die Erdkugel umschlingt. Allerdings ist das Design nun deutlich abstrakter und die Kugel lila statt blau.

Integrierter Passwortmanager

Mozillas Passwortmanager Firefox Lockwise ist nun in Firefox integriert. Bisher mussten Nutzer das Programm manuell installieren. Mithilfe eines Passwortmanagers kann man neue Kennwörter generieren und speichern. Auf diese Weise lässt sich für jedes Log-in ein einzigartiges Passwort erstellen. Mehr zu Passwortmanagern kannst du hier nachlesen.

So funktioniert Lockwise:

abspielen

Video: YouTube/Firefox

Wie erhalte ich die aktuelle Version?

Die neue Version des Web-Browsers kann kostenlos über die Mozilla-Website heruntergeladen werden.

Wer bereits eine Firefox-Version (für Windows oder Mac) installiert hat, kann das Update selber starten.

Windows-User klicken oben in der Menüleiste auf «Hilfe» und dann auf «Über Firefox». Das Update sollte sich nun automatisch herunterladen. Sobald das geschehen ist, klickt man auf «Zum Abschliessen des Updates Firefox neu starten». Falls oben keine Menüleiste angezeigt wird, klickt man mit rechter Maustaste im oberen Bereich auf eine freie Stelle und dann auf «Menüleiste».

Mac-User klicken oben in der Menüleiste auf «Firefox» und dann auf «Über Firefox».

Verwendete Quellen:

(dsc/avr/t-online.de)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

13 coole Tipps für Firefox und Chrome, die du vermutlich noch nicht kennst

1 / 16
13 coole Tipps für Firefox und Chrome, die du vermutlich noch nicht kennst
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Warum erscheint Trump, wenn ich «Idiot» suche?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Threema ist das neue WhatsApp – und schlägt die Konkurrenz um Längen

Wer hätte gedacht, dass die weltbeste Messenger-App nicht aus dem Silicon Valley kommen würde, sondern vom Zürichsee. Eine persönliche Analyse.

Seit acht Jahren befasse ich mich mit dem sicheren Schweizer Messenger Threema. Den ersten Artikel dazu publizierte ich im Dezember 2012. Titel: «Die Schweizer Antwort auf WhatsApp». Die damalige erste App gab's nur fürs iPhone, und sie war zum Start gratis. Im Interview versprach der Entwickler, Manuel Kasper, die baldige Veröffentlichung einer von vielen Usern geforderten Android-Version. Und:

Er hielt Wort. Im Gegensatz zu WhatsApp.

Einige dürften sich erinnern, dass es ein gleiches …

Artikel lesen
Link zum Artikel