DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Amazon (AWS) und Microsoft (Azure) dominieren das Cloud-Geschäft. 
Amazon (AWS) und Microsoft (Azure) dominieren das Cloud-Geschäft. 

Amazon und Microsoft zeigen Google den Auspuff – jetzt geht die Cloud-Chefin

17.11.2018, 19:4217.11.2018, 19:44
Diane Greene: Googles Cloud-Chefin verlässt den Konzern.
Diane Greene: Googles Cloud-Chefin verlässt den Konzern.Bild: AP/AP

In Googles Cloud-Geschäft gibt es einen Führungswechsel. Die bisherige Chefin Diane Greene zieht sich zurück, die Führung übernimmt im kommenden Jahr der frühere Oracle-Manager Thomas Kurian. Er hatte den Software-Konzern, bei dem er zuletzt die Produktentwicklung leitete, erst im September verlassen.

Nach damaligen Informationen des Finanzdienstes Bloomberg hatte er Differenzen mit Gründer Larry Ellison über die Strategie. Kurian wollte demnach mehr Oracle-Software in Cloud-Services von Konkurrenten wie Amazon oder Microsoft laufen lassen - während Ellison auf die hauseigene Infrastruktur gepocht habe.

Amazon und Microsoft ziehen davon

Google konkurriert im boomenden Cloud-Geschäft vor allem mit Amazon und Microsoft. Die Rivalen kämpfen um lukrative Deals mit grossen Unternehmen. Google hat in den letzten Jahren vergeblich versucht, den Anschluss an Amazon und Microsoft zu finden. Greene sollte die Wende bringen, aber inzwischen sind Amazon und Microsoft weiter enteilt.

Amazon ist der Cloud-Pionier und noch immer die klare Nummer eins im Cloud-Markt. Microsoft auf Platz zwei hat das vielseitigste Angebot und die besten Kundenbeziehungen. Viele Firmen entscheiden sich daher primär zwischen Amazon Web Services (AWS) und Microsoft Azure. 

Google möchte ein grösseres Stück des Cloud-Geschäfts, um unabhängiger von den Werbeeinnahmen zu werden.

Greene, eine Mitgründerin der Software-Firma VMware, kam vor drei Jahren zu Google, als der Internet-Konzern das von ihr geführte Start-up Bebop übernahm. Sie schrieb im Blogeintrag zu ihrem Abgang, damals habe sie nur zwei Jahre in dem Job bleiben wollen. Jetzt wolle sie unter anderem Gründerinnen von Start-ups unterstützen.

Der Branchendienst «The Information» berichtete zugleich von Spannungen mit anderen Google-Managern. So hätten ihre Versuche, Cloud-Angebote zum Teil von Werbedeals mit Kunden zu machen, zu Verstimmungen in anderen Sparten geführt, hiess es unter Berufung auf informierte Personen. (oli/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das hässliche Geheimnis von YouTube – Faktenchecker weltweit schlagen Alarm
YouTube lasse zu, dass seine Plattform von skrupellosen Akteuren als Waffe eingesetzt werde, um andere zu manipulieren und auszubeuten, warnen 80 Non-Profit-Organisationen in einem eindringlichen Appell.

Ein Zusammenschluss von mehr als 80 Faktencheck-Organisationen auf der ganzen Welt drängt die Google-Tochter YouTube, endlich ernsthaft gegen die Verbreitung von Covid-Falschinformationen vorzugehen. Denn diese herrschten auch nach zwei Jahren Pandemie auf der Plattform vor.

Zur Story