Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
HTC

Das ist es also: Das Desire Eye von HTC. Ich durfte es drei Wochen testen. Bild: watson

HTC Desire Eye im Test

11 Gründe, warum dieses Smartphone die perfekte Alternative zu iPhone oder Galaxy ist

Wenn sich meine geschätzten Arbeitskollegen nicht für ein neues Smartphone interessieren, landet es meist auf meinem Pult. Diesmal aber haben sie einen gravierenden Fehler begangen. Dieses Teil ist heiss.



Handy-Tests sind in der Regel grauenhafte Klischeeschleudern. Es ist daher klar, was jetzt folgen muss: Schicke Hochglanzfotos, die das Telefon von seiner Schokoladenseite präsentieren, garniert mit technischem Kauderwelsch, das den Artikel wichtig und den Autor kompetent erscheinen lässt. 

Als Faustregel gilt: Keine Angst vor der Klischeeschleuder! Pro Absatz zwei bis drei Fachbegriffe fallen lassen und unauffällig ein paar Superlative à la «beste Handy-Kamera aller Zeiten» einstreuen, um beim Gerätehersteller nicht in Ungnade zu fallen. Beliebt sind Sätze wie «unter der Haube taktet der leistungsstarke Quad-Core-Prozessor mit 2,3 Gigaherz». Oder: «Auf dem brillanten Display des neuen Flaggschiffs sind von Auge keine Pixel zu erkennen.»

Wichtig: Nie vergessen, im Fazit das Haar in der Suppe zu suchen, um dem Leser die gewünschte Seriosität zu vermitteln.

Prima. Das wäre nun also erledigt. Nun zu den praktischen Befunden:

1. Liegt das Handy gut in der Hand?

Trotz seiner Grösse kann ich die Frage guten Gewissens bejahen. Einhändige Bedienung können Sie natürlich vergessen, aber die Zeiten kleiner Smartphones sind eh passé. Vergessen Sie die ewiggestrigen Besserwisser, die Ihnen einreden wollen, es komme nicht auf die Grösse an. Gross ist gut, klein ist Mist.

HTC

Das HTC Desire Eye ist mit seinem 5,2 Zoll grossen Display etwas grösser als das HTC One und Galaxy S5 und etwas kleiner als das iPhone 6 Plus. bild: watson 

2. Wie lang hält der Akku?

Überdurchschnittlich lang, sprich je nach Nutzungsintensität ein bis zwei Tage. Weil das Handy gross ist, hat es genug Platz für einen Akku, der seinen Namen verdient. Auswechseln kann man ihn leider nicht.

SIM- und MicroSD-Slot sitzen in ausziehbaren Schubladen auf der Seite. Das Gehäuse lässt sich nicht öffnen. Bild: watson

3. Ist es sexy? 

Metall hin, Glas her: Wen kann diese Rückseite aus Polycarbonat nicht verzücken? Hervorheben muss man die Haptik, das Handy ist «ein wahrer Handschmeichler», um mal wieder ein Klischee zu bemühen. Das Desire Eye ist nicht Luxusklasse, aber gute Oberklasse – und so fühlt es sich an.

HTC

Ich habe ein blaues Testgerät erhalten. Kaufen kann man es auch in Rot.  Bild:  watson

4. Passt es in die Hosentasche? 

Das hängt von der Hose ab, also hilft nur ausprobieren. Auf jeden Fall ist es dünn genug, um bequem in die Hosentasche zu gleiten. Trotzdem: Wer nicht auf grosse Handys steht: Finger weg!

HTC

Das Handy hat die Bedienelemente dort, wo sie hingehören. Von oben nach unten: Lautstärkeregler, On-Off-Button und Kamera-Auslöser. Bild: watson

5. Ist es nicht zu teuer?

Für rund 500 Franken erhalten Sie ein pfeilschnelles Android-Smartphone mit einem 5,2 Zoll grossen und vor allem guten Display. HTC gibt zurecht an mit den Front- und Hauptkameras.

HTC

Das Desire Eye ist wasserdicht, ohne dass Kopfhörer- und USB-Anschluss eine Schutzkappe erfordern.  Bild: watson

6. Was soll an den Kameras so toll sein?

Die Frontkamera schiesst weitwinklige Fotos mit 13-Megapixel. Bessere Selfies knipst man mit keinem anderen Handy.

HTC

Das Highlight des Desire Eye ist seine Frontkamera. Bild: watson

7. Und die Hauptkamera?

Die knipst ebenfalls überzeugende Fotos mit 13-Megapixel. Schwächen zeigt die Kamera im Dunkeln. Bessere Fotos liefern nur meist mehrere hundert Franken teurere Handys.

HTC Desire Eye

Die Kameras im Desire Eye sind besser als im teureren Vorgängermodell HTC One (M8). Bild: watson

8. Machen Apple und Samsung nicht bessere Handys?

Keineswegs. Das HTC Desire Eye ist günstiger und trotzdem fast auf Augenhöhe mit den Topmodellen der Rivalen. Hier stimmen Preis und Leistung.

HTC

«Die Geschwindigkeit liegt auf dem Niveau des ungleich teureren Samsung Galaxy Note 4», schreibt der «PCTipp» Bild: watson

9. Erhält es das Update auf die neuste Android-Version 5.0?

Das Desire Eye wird wie das HTC One die neuste Android-Version erhalten. Die wichtigsten Neuerungen von Android 5.0 haben wir hier zusammengefasst. Unser Testgerät lief noch mit Android 4.4.4. 

HTC

Der «Blinkfeed» (Bild) zeigt auf Wunsch die neusten News aus frei wählbaren Quellen wie Facebook, Twitter, watson etc. direkt auf dem Homescreen an. Bild: watson

10. Wie sieht es mit Zubehör aus?

Das wichtigste Zubehör sind die interaktive Dot View Schutzhülle und die Action-Kamera Re. Leider hat uns HTC keine Testversionen zur Verfügung gestellt. Die folgende Slideshow vermittelt trotzdem einen Eindruck von HTCs brandneuer Action-Cam, die GoPro-Konkurrenz machen soll. 

11. Soll ich es kaufen?

Ich sag's mal so: Müsste ich mein Testgerät nicht an HTC zurücksenden, würde ich es auf jeden Fall auch privat nutzen. Positiv fallen auf: Display, Geschwindigkeit, beide Kameras, Design, Lautsprecher und nicht zuletzt der Preis, der bei rund 500 Franken liegt. Einen wirklichen Schwachpunkt konnte ich nach drei Wochen testen nicht ausmachen. Allenfalls ist es für einige zu gross.

HTC

Ausstattung: 5,2-Zoll-Full-HD-Display, Vierkern-Prozessor mit 2,3 GHz, 2 GB RAM, 16 GB Speicher (erweiterbar), LTE, 13-Megapixel-Kameras (hinten und vorne), Android 4.4.4, wasserdicht, Nano-SIM, 154 Gramm. Bild: watson

Das klingt gut, aber ich muss mehr erfahren, bevor ich weiss, ob ich das Desire Eye kaufen soll. Dann lesen Sie hier beim «PCTipp» weiter.

Ich habe den Testbericht beim «PCTipp» gelesen, bin aber noch immer unschlüssig. Dann lassen Sie sich hier von uns helfen.

HTC und watson bringen die schnellsten News der Schweiz auf Ihr Smartphone

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • maru67 09.12.2014 16:52
    Highlight Highlight Schade, spielt dies bei solchen Tests keine Rolle: http://www.hightech-rating.ch/
  • ⚡ ⚡ ⚡☢❗andre ☢ ⚡⚡ 08.12.2014 08:49
    Highlight Highlight Ich finde das HTC ist Samsung eine Nasenlängr voraus, weil es mit weniger vorinstalliertem "Schrott" kommt
    • bitzeli 10.12.2014 14:00
      Highlight Highlight Mit Nexus Geräten hat man solche Probleme nicht.
  • urano 08.12.2014 08:03
    Highlight Highlight beim kauf eines smartphones ist das betriebssystem entscheidend, nicht die marke !
    • cbaumgartner 08.12.2014 12:59
      Highlight Highlight Nein, das kann man nicht pauschal sagen.

      Leider installieren viele Hersteller (*hust* Samsung) enorm viel Bloatware vor auf ihren Geräten. Deswegen macht es sehr wohl einen Unterschied welche Marke man kauft!
    • luzius 08.12.2014 14:13
      Highlight Highlight finde ich auch ein wenig schwarz-weiss - du kaufst ja wohl nicht einen lamborghini, nur weil er mit benzin fährt... ;-)

      HTC fertigt die wertigeren Androiden als andere Smartphone-Hersteller. So setzt Samsung erst seit diesem Jahr auf Metall-gehäuse. Das ist für mich der entscheidende Grund - die Software ist ersetzbar.
    • Smarti 08.12.2014 17:17
      Highlight Highlight Würde ich so nicht sagen. Betriebssysteme sind flashbar ;)
    Weitere Antworten anzeigen

Das Fairphone 3 ist da – und es ist das erste faire Handy, das wirklich gut ist

Die niederländische Initiative Fairphone hat die dritte Generation ihres fair produzierten Smartphones enhüllt. Der Hersteller verspricht, das Smartphone fünf Jahre lang mit Updates zu versorgen.

«Das Fairphone 3 beweist, dass Fairness und ein schonender Umgang mit Ressourcen mit Komfort und technischen Möglichkeiten vereinbar sind», sagte Firmenchefin Eva Gouwens am Dienstag in Berlin.

Fairphone hat sich vorgenommen, möglichst viele Bauteile seiner Smartphones nachhaltig und unter menschenwürdigen Bedingungen produzieren zu lassen. Das betrifft zum einen die Fertigung des Smartphones. Weiterhin versucht das Unternehmen, die Rohstoffe für das Smartphone aus «fairen» Quellen zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel