DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Huaweis Smartphone-Verkäufe brachen im Juni in Europa ein.
Huaweis Smartphone-Verkäufe brachen im Juni in Europa ein.Bild: EPA/EPA

Huawei stürzt ab – so stark gingen die Handy-Verkäufe nach Trumps Embargo zurück

Trumps Wirtschaftskrieg gegen China hat unmittelbare Auswirkungen auf das Konsumverhalten in Europa: Huawei musste im Juni einen massiven Einbruch seiner Smartphone-Verkäufe in den grössten EU-Staaten hinnehmen.
20.07.2019, 15:3920.07.2019, 16:29
Von welcher Marke ist dein aktuelles Smartphone?

Anfang Jahr verkündete Huawei grosse Pläne: Die Chinesen wollten Samsung übertrumpfen und zum weltweiten Smartphone-Marktführer aufsteigen. Trumps Wirtschaftssanktionen haben dieses Ziel in weite Ferne gerückt: In den fünf grössten EU-Ländern brach der Marktanteil zwischen Mai und Juni von 25,4 auf 16,4 Prozent ein.

Das US-Embargo und die damit verbundene Unsicherheit, ob und wie es mit den Smartphones von Huawei weitergeht, dürfte zumindest kurzfristig viele potenzielle Käufer abgeschreckt haben.

Die Chinesen haben laut Analysen der Marktforschungsfirma Kantar zwischen Mai und Juni rund einen Drittel ihres Marktanteils in den wichtigsten EU-Märkten Deutschland, Frankreich, Grossbritannien, Spanien und Italien verloren. Für die Schweiz erhebt Kantar keine Zahlen.

Fest steht: Wegen der US-Sanktionen muss sich Huawei auf einen starken Geschäftsrückgang einstellen. Es sei damit zu rechnen, dass das internationale Smartphone-Geschäft in diesem Jahr um 40 Prozent schrumpfen werde, sagte Huawei-Chef Ren Zhengfei im Juni.

Europa ist für Huawei nach China der wichtigste Markt. In seinem Heimmarkt konnte Huawei gemeinsam mit der Schwestermarke Honor den Marktanteil auf geschätzt 46,1 Prozent steigern. Apple kommt in China auf knapp 20 Prozent. «Es ist klar, dass der Handelsstreit zwischen den USA und China sehr reale Auswirkungen in Europa hat, aber die sehr guten Verkäufe von Huawei in ihrem Heimatmarkt federn die Auswirkungen stark ab», sagt Dominic Sunnebo von Kantar.

Wer profitiert von Huaweis Problemen?

«Erste Anzeichen sprechen dafür, dass Samsung und Xiaomi die Hauptnutzniesser sind, wobei auch Apple einen kleineren Aufwärtstrend sieht», sagt Marktforscher Sunnebo.

Apple konnte in den grössten fünf EU-Ländern im Juni erstmals seit Hebst 2018 wieder knapp mehr Handys verkaufen als Huawei. Marktführer Samsung baute seinen Vorsprung weiter aus. Doch ob sich die Konkurrenz lange freuen kann, steht in den Sternen. Huaweis Kurve könnte bereits im Juli wieder nach oben zeigen.

Die Marktforscher von Kantar vermuten, dass viele Huawei-Kunden im Juni ihren geplanten Kauf lediglich verschoben haben. Sollte sich bald herausstellen, dass künftige Huawei-Geräte wie gewohnt mit Googles Android-System laufen, dürften sie ihre Zurückhaltung ablegen und das geplante Handy einfach ein, zwei Monate später kaufen. Kritisch wird es, wenn auch nach August nicht klar ist, wie es weitergeht.

US-Präsident Donald Trump will US-Lieferungen an den chinesischen Technologiekonzern Huawei wieder erlauben.
US-Präsident Donald Trump will US-Lieferungen an den chinesischen Technologiekonzern Huawei wieder erlauben.Bild: AP

Aktuell erhalten bestehende Huawei-Kunden wie gewohnt Software-Updates und für die Chinesen sieht es inzwischen wieder deutlich besser aus: Ende Juni hat US-Präsident Donald Trump den verhängten Wirtschaftsbann ausgesetzt. Ob Google und andere US-Firmen die Chinesen künftig wie zuvor beliefern können, ist allerdings nach wie vor unklar, denn grundsätzlich steht der chinesische Techgigant weiterhin unter strenger Beobachtung der USA.

Apropos USA: Dort sind die Huawei-Smartphones auf Geheiss der US-Regierung bereits Anfang 2018 aus den Verkaufsregalen der US-Mobilfunkanbieter verschwunden – wegen angeblicher Sicherheitsbedenken. In den USA spielen Geräte von Huawei daher so gut wie keine Rolle mehr, da über 90 Prozent der in den USA verkauften Smartphones über Mobilfunkanbieter verkauft werden. Davon profitieren bei uns kaum gekaufte Marken wie Motorola und Google Pixel, die laut Kantar ihre Marktanteile in den USA stetig ausbauen.

Von welcher Marke würdest du am ehesten ein neues Smartphone kaufen?

(oli)

Das taugt Huaweis P20 Pro

1 / 53
Besser als iPhone X und Galaxy S9? Das taugt Huaweis P20 Pro
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Huaweis Falt-Smartphone Mate X kostet 2500 Franken

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Mobility startet Versuch mit E-Autos, die Strom ins Netz zurückspeisen

Mit einem Projekt wollen mehrere Unternehmen herausfinden, wie man Elektroautos für die Stabilisierung der Stromnetze nutzen kann. Beteiligt an «V2X Suisse» sind unter anderem der Carsharing-Anbieter Mobility, der Autobauer Honda und der Software-Entwickler Sun2wheel.

Zur Story