Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07630610 Huawei logos are displayed in a raincoat in Phnom Penh, Cambodia, 06 June 2019. According to local media, Huawei smartphone sales have dropped in the capital's retail shop for more than a week following Google's decision to cut off its business ties with the Chinese tech giant  EPA/KITH SEREY

Huaweis Smartphone-Verkäufe brachen im Juni in Europa ein. Bild: EPA/EPA

Huawei stürzt ab – so stark gingen die Handy-Verkäufe nach Trumps Embargo zurück

Trumps Wirtschaftskrieg gegen China hat unmittelbare Auswirkungen auf das Konsumverhalten in Europa: Huawei musste im Juni einen massiven Einbruch seiner Smartphone-Verkäufe in den grössten EU-Staaten hinnehmen.



Von welcher Marke ist dein aktuelles Smartphone?

Anfang Jahr verkündete Huawei grosse Pläne: Die Chinesen wollten Samsung übertrumpfen und zum weltweiten Smartphone-Marktführer aufsteigen. Trumps Wirtschaftssanktionen haben dieses Ziel in weite Ferne gerückt: In den fünf grössten EU-Ländern brach der Marktanteil zwischen Mai und Juni von 25,4 auf 16,4 Prozent ein.

Das US-Embargo und die damit verbundene Unsicherheit, ob und wie es mit den Smartphones von Huawei weitergeht, dürfte zumindest kurzfristig viele potenzielle Käufer abgeschreckt haben.

Die Chinesen haben laut Analysen der Marktforschungsfirma Kantar zwischen Mai und Juni rund einen Drittel ihres Marktanteils in den wichtigsten EU-Märkten Deutschland, Frankreich, Grossbritannien, Spanien und Italien verloren. Für die Schweiz erhebt Kantar keine Zahlen.

Zu beachten ist, dass die Angaben zu den Marktanteilen auf Schätzungen der Marktforschungsfirma Kantar basieren. Huawei hat sich bislang nicht konkret zu Verkaufseinbussen in Europa oder der Schweiz geäussert.

Fest steht: Wegen der US-Sanktionen muss sich Huawei auf einen starken Geschäftsrückgang einstellen. Es sei damit zu rechnen, dass das internationale Smartphone-Geschäft in diesem Jahr um 40 Prozent schrumpfen werde, sagte Huawei-Chef Ren Zhengfei im Juni.

Europa ist für Huawei nach China der wichtigste Markt. In seinem Heimmarkt konnte Huawei gemeinsam mit der Schwestermarke Honor den Marktanteil auf geschätzt 46,1 Prozent steigern. Apple kommt in China auf knapp 20 Prozent. «Es ist klar, dass der Handelsstreit zwischen den USA und China sehr reale Auswirkungen in Europa hat, aber die sehr guten Verkäufe von Huawei in ihrem Heimatmarkt federn die Auswirkungen stark ab», sagt Dominic Sunnebo von Kantar.

Wer profitiert von Huaweis Problemen?

«Erste Anzeichen sprechen dafür, dass Samsung und Xiaomi die Hauptnutzniesser sind, wobei auch Apple einen kleineren Aufwärtstrend sieht», sagt Marktforscher Sunnebo.

Apple konnte in den grössten fünf EU-Ländern im Juni erstmals seit Hebst 2018 wieder knapp mehr Handys verkaufen als Huawei. Marktführer Samsung baute seinen Vorsprung weiter aus. Doch ob sich die Konkurrenz lange freuen kann, steht in den Sternen. Huaweis Kurve könnte bereits im Juli wieder nach oben zeigen.

Die Marktforscher von Kantar vermuten, dass viele Huawei-Kunden im Juni ihren geplanten Kauf lediglich verschoben haben. Sollte sich bald herausstellen, dass künftige Huawei-Geräte wie gewohnt mit Googles Android-System laufen, dürften sie ihre Zurückhaltung ablegen und das geplante Handy einfach ein, zwei Monate später kaufen. Kritisch wird es, wenn auch nach August nicht klar ist, wie es weitergeht.

US-Präsident Donald Trump will US-Lieferungen an den chinesischen Technologiekonzern Huawei wieder erlauben.

US-Präsident Donald Trump will US-Lieferungen an den chinesischen Technologiekonzern Huawei wieder erlauben. Bild: AP

Aktuell erhalten bestehende Huawei-Kunden wie gewohnt Software-Updates und für die Chinesen sieht es inzwischen wieder deutlich besser aus: Ende Juni hat US-Präsident Donald Trump den verhängten Wirtschaftsbann ausgesetzt. Ob Google und andere US-Firmen die Chinesen künftig wie zuvor beliefern können, ist allerdings nach wie vor unklar, denn grundsätzlich steht der chinesische Techgigant weiterhin unter strenger Beobachtung der USA.

Apropos USA: Dort sind die Huawei-Smartphones auf Geheiss der US-Regierung bereits Anfang 2018 aus den Verkaufsregalen der US-Mobilfunkanbieter verschwunden – wegen angeblicher Sicherheitsbedenken. In den USA spielen Geräte von Huawei daher so gut wie keine Rolle mehr, da über 90 Prozent der in den USA verkauften Smartphones über Mobilfunkanbieter verkauft werden. Davon profitieren bei uns kaum gekaufte Marken wie Motorola und Google Pixel, die laut Kantar ihre Marktanteile in den USA stetig ausbauen.

Von welcher Marke würdest du am ehesten ein neues Smartphone kaufen?

(oli)

Das taugt Huaweis P20 Pro

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Huaweis Falt-Smartphone Mate X kostet 2500 Franken

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

27 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Posersalami
20.07.2019 16:26registriert September 2016
Der Bann von Huawei wird rückwirkend als eine grosse Dummheit in die Geschichte eingehen. China wird jetzt noch mehr in F&E investieren um unabhängiger zu werden..
14412
Melden
Zum Kommentar
Stef96
20.07.2019 15:50registriert July 2019
Wo bleiben die Beweise liebe USA? Seit gefühlt einer Ewigkeit warte ich auf Beweise, dass die Spionagetätihäkeiten des Huawei Konzern wiederlegen. Grosses Geschwätz doch nichts dahinter. Stoppt die Wirtschaftssanktionen gegen Huawei, es herrscht freie Marktwirtschaft liebe Amerikaner
11825
Melden
Zum Kommentar
Mikey51
20.07.2019 17:34registriert July 2016
Mein Huawei Mate 20 Pro ist absolut Spitze. Ich habe fantastische Fotos (Qualität) geschossen und ich möchte es auch von der Grösse und dem Bedienungskonfort her nicht gegen irgend ein anderes Natel tauschen. Ja und gerade weil Trump so blöd tut stehe ich zu Huawai. Betrachte ich die Posts von anderen Usern, sehe ich, dass ich mit meiner Meinung auf breite Zustimmung stosse.
8810
Melden
Zum Kommentar
27

Kommentar

Wer glaubt, SwissCovid sei eine Spionage-App, hat diese Tweets noch nicht gesehen

Seit Donnerstag steht die Corona-Warn-App SwissCovid offiziell zum Download bereit. Anders gesagt: Nun sind WhatsApp-Gruppen-Benachrichtigungen nicht mehr die schlimmsten Notifications...

Die Schweizer Corona-Warn-App SwissCovid ist endlich am Start. Sie soll mithelfen, eine potenzielle zweite Corona-Welle möglichst flach zu halten. Mit der vom Bund lancierten App sollen Covid-19-Infektionen rasch erkannt und Ansteckungsketten nachverfolgt werden können.

Die Nutzung der Corona-Warn-App geschieht anonym und sie greift zu keinem Zeitpunkt auf den Standort zu. Da alle sensitiven Informationen stets auf dem eigenen Smartphone bleiben, sprich nicht auf einem fremden Server zentral …

Artikel lesen
Link zum Artikel