Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Huaweis HarmonyOS soll eine vollwertige Alternative zu Android werden. Bild: EPA

Huawei hat gerade HarmonyOS angekündigt und sagt – wir können Android «jederzeit» ersetzen

Huawei lässt die Katze aus dem Sack und hat die Android-Alternative HarmonyOS offiziell angekündigt – eine Open-Source-Plattform für jedes erdenkliche Gerät.



Huawei ist nach eigenen Angaben schon jetzt in der Lage, in seinen Smartphones Googles Android durch sein eigenes, neues Betriebssystem zu ersetzen. Die neue Open-Source-Plattform HarmonyOS sei für alle erdenklichen Geräte ausgelegt, sagte der hochrangige Huawei-Manager Richard Yu am Freitag an der jährlichen Entwicklerkonferenz in China. Er nannte etwa Smartphones, Tablets und Wearables, die künftig mit dem neuen Betriebssystem laufen könnten.

«HarmonyOS ist ein schlankes, kompaktes Betriebssystem mit leistungsstarker Funktionalität, das zunächst für intelligente Geräte wie Smart-Screens, Fahrzeugsysteme und smarte Lautsprecher verwendet wird», schreibt Huawei. Erste Produkte mit dem neuen Betriebssystem sollen noch 2019 erscheinen. In den nächsten drei Jahren werden es für weitere Produktkategorien weiterentwickelt.

HarmonyOS könne Android auf Smartphones «jederzeit» ersetzen, aber aktuell werde man weiter auf Googles Betriebssystem setzen. Was die anwesenden App-Entwickler besonders interessiert: HarmonyOS werde künftig mit HTML5, Linux-Anwendungen und Android-Apps kompatibel sein, versprach Yu.

Huawei könnte den Zugang zu Android verlieren, weil der Konzern von US-Präsident Donald Trump unter Hinweis auf Sicherheitsbedenken auf eine schwarze Liste gesetzt wurde. «Wenn wir Android in Zukunft nicht nutzen können, dann können wir sofort auf HarmonyOS umsteigen», erklärte Yu laut Techportal Android Authority den Teilnehmern der Konferenz und fügte hinzu, dass die Migration von Android auf die neue Plattform «nicht so schwierig ist».

Was nach Marketing und Durchhalteparolen klingt, kann auch als unverholene Drohung gegenüber den USA verstanden werden, die Huawei nach wie vor auf ihrer schwarzen Liste führen. Setzt sich HarmonyOS künftig durch, würde dies insbesondere die US-Firma Google hart treffen.

Mit HarmonyOS könnte Huawei eine vollwertige Alternative zu Android etablieren

Die Software wird genauso wie das Google-System quelloffen für alle zugänglich sein. Das hatte seinerzeit den Aufstieg von Android zum meistbenutzten Smartphone-System mit mehr als 80 Prozent Marktanteil beflügelt. Auch in China laufen die meisten Smartphones mit Android – wenn auch im Gegensatz zum Westen ohne Google-Dienste.

Vorerst sei die Priorität von Huawei aber, Android zu nutzen, um das Ökosystem aus Apps und anderen Diensten nicht aufzuspalten. China ist der grösste Smartphone-Markt der Welt – und das US-Vorgehen gegen Huawei hatte dort vor dem Hintergrund des Handelskonflikts zwischen den beiden Ländern auch eine Patriotismus-Welle bei der Technik-Auswahl ausgelöst. Im Heimmarkt haben sich seit Trumps Embargo mehr Kunden als je zuvor für ein Smartphone von Huawei entschieden.

(oli/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das taugt Huaweis 41-Megapixel-Smartphone-Kamera wirklich

Huaweis Falt-Smartphone Mate X kostet 2500 Franken

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

45 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Randen
09.08.2019 10:16registriert March 2014
Trump hat geholfen auch die letzten Skeptiker bei Huawei davon zu überzeugen, dass ein eigenes OS sehr wichtig ist. Ein klassischer Schuss ins Knie...
38918
Melden
Zum Kommentar
Gipfeligeist
09.08.2019 10:36registriert January 2016
Android hat als Open-Source Plattform angefangen und sich zu ein Google-Monopol entwickelt. So skeptisch ich auch beim Einfluss der PRC auf Huawei bin, befürworte ich doch etwas Frischluft im Smartphone Business.
Aber der Schritt sollte uns auch zeigen, dass China fest davon überzeugt sind ihr eigenes Ding zu machen. Nur wir Europäer dümpeln unter amerikanischer Abhängigkeit herum...
32112
Melden
Zum Kommentar
AfterEightZuHauseUmViertelVorAchtEsser____________
09.08.2019 11:11registriert August 2017
Selber schuld
15811
Melden
Zum Kommentar
45

Huawei lanciert Android-Alternative. 8 Dinge, die du wissen musst

Huawei hat an der hauseigenen Entwicklerkonferenz HDC am Donnerstagmorgen seine Software-Pläne für die Zukunft vorgestellt. Dabei hat der Handy-Hersteller vor allem mit seiner Ankündigung für das hauseigene Betriebssystem HarmonyOS hohe Wellen geschlagen.

HarmonyOS, das Huawei mit allen Kräften vorantreibt, wird noch im September in der Version 2.0 erscheinen. Das Spezielle daran: Huawei geht nicht den Weg von Apple und zieht ein geschlossenes Ökosystem auf, sondern macht sein OS frei …

Artikel lesen
Link zum Artikel