Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Trotz Sanktionen der USA gegen den chinesischen Telekomkonzern Huawei: Swisscom-Chef Urs Schaeppi sieht momentan keinen Grund, den Verkauf von Huawei-Smartphones zu stoppen.

Huawei ist für seine Handys bekannt, im Wirtschaftskrieg geht es aber primär um die 5G-Technologie. Bild: AP

USA vs. Huawei: Droht ein «Eiserner Technologie-Vorhang» zwischen West und Ost?

Die USA werfen Huawei Spionage für Peking vor und üben Druck auf europäische Länder aus, keine Geschäfte mehr mit dem chinesischen Telekomausrüster zu machen. Sollte Trumps Kampagne gegen Huawei Erfolg haben, droht ein «Eiserner Technologie-Vorhang» zwischen West und Ost.



An einem Freitagmittag im Juni überquert eine Gruppe Huawei-Mitarbeiter einen Nachbau der Alten Brücke von Heidelberg auf dem Weg zu einer Cafeteria nahe eines falschen Versailler Schlosses. Auf der 120 Hektar grossen Fläche des neuen Firmencampus in den Bergen vor der Stadt Shenzhen im Südosten Chinas stehen Repliken von Gebäuden aus zwölf europäischen Städten. Sie zeigen, wie sehr der Firmengründer Ren Zhengfei Europas Kultur schätzt.

abspielen

Ox Horn Campus: Huaweis neue Firmenzentrale. Video: YouTube/The French Little Rooster

Doch jetzt steht der weltgrösste Ausrüster für Mobilfunknetze auf dem alten Kontinent vor einer besonderen Herausforderung. Inmitten seines Handelskriegs mit den USA bewirbt sich das chinesische Unternehmen in Europa um Verträge für den Aufbau des 5G-Netzes.

Washington wirft Huawei vor, es helfe der Regierung in Peking, andere Länder auszuspionieren. Die USA üben Druck auf ihre europäischen Verbündeten aus, deshalb nicht mehr mit dem chinesischen Unternehmen zusammenzuarbeiten. Damit haben sie bisher nur begrenzten Erfolg. Huawei und Peking weisen die Vorwürfe zurück.

5G ist wegweisend für die kommenden Jahre

Wenn es um das richtige Unternehmen für den Ausbau der 5G-Infrastruktur geht, wiegen europäische Regierungen und Telekommunikationsfirmen ihre Optionen vorsichtig ab. Ihre Entscheidung kann bedeutende wirtschaftliche Auswirkungen haben. Die 5G-Technologie ist bis zu 100 Mal schneller als 4G. Sie soll unter anderem superschnelle Verbindungen für digitalisierte Fabriken, fahrerlose Autos und smarte Haushaltsgeräte schaffen.

«Das führende 5G-Unternehmen wird im Lauf der kommenden zehn Jahre Hunderte Milliarden Dollar verdienen. Dazu kommen viele neue Jobs im gesamten Sektor drahtlose Technologie», heisst es in einem Experten-Bericht für das US-Verteidigungsministerium.

Huawei hatte im vergangenen Jahr mit 40 Prozent den grössten Marktanteil unter den Netzwerkausrüstern in Europa, im Nahen Osten und in Afrika, gefolgt von dem schwedischen Unternehmen Ericsson mit 36, Chinas ZTE mit 11 und Nokia aus Finnland mit 10 Prozent. Doch im Mai erlitt die Firma einen Rückschlag, als Washington Huawei auf eine schwarze Liste von Unternehmen setzte, mit denen US-Firmen nur unter besonderen Auflagen Handel treiben dürfen.

Im Juni reduzierte Ren die Umsatzprognose für Huawei in den kommenden zwei Jahren um 30 Milliarden Dollar. Im ersten Habjahr wuchs der Umsatz des Konzerns zwar noch deutlich. Konkrete Angaben dazu, wie das Geschäft durch die US-Santionen bereits gelitten hat, machte Huawei bei der Vorlage der Zahlen in dieser Woche allerdings nicht. Es seien noch viele Löcher zu stopfen, sagte Verwaltungsratschef Liang Hua. Dafür wolle das Unternehmen massiv investieren.

Die schwierigste Zeit für Huawei

Bei seinen Geschäftspartnern in Europa könne Huawei nicht viel mehr tun, als auf den Vertrauensbonus der vergangenen 15 Jahre zu setzen und für mehr Transparenz zu sorgen, heisst es bei dem Unternehmen. Zu diesem Zweck hat Huawei an Orten wie Brüssel, Bonn oder im britischen Banbury mehrere Zentren für Cybersicherheit angesiedelt, wo Regierungen seine Produkte testen können.

«Ich arbeite seit 20 Jahren für diese Firma und ich würde sagen, dass dies die schlimmste und die schwierigste Zeit für Huawei ist», sagt der Geschäftsführer für Westeuropa, Vincent Peng. Die Stimmung der Mitarbeiter sei aber weiter gut.

«Keine technischen Gründe für ein Verbot von Huawei»

Ein Ausschuss des britischen Parlaments kam jüngst zu dem Schluss, dass es keine technischen Gründe für ein Verbot von Huawei gebe. Betreiber wurden jedoch angewiesen, Huawei aus Sicherheitsgründen vom «Kern» ihrer Netzwerke fernzuhalten. So haben einige Mobilfunkanbieter in Grossbritannien bereits mit dem Ausbau ihrer 5G-Dienste mit Huawei-Zubehör begonnen.

Huawei ist der Konkurrenz zwei Jahre voraus

Huawei hat zudem 5G-Verträge in Italien, Monaco, Spanien, der Schweiz, den Niederlanden und anderen europäischen Ländern, wo das Unternehmen laut seinem Sprecher Joe Kelly über Geheimhaltungsverträge verfügt. Insgesamt hat das Unternehmen mehr als 50 5G-Verträge weltweit, 28 davon in Europa.

Länder wie Deutschland sind noch unsicher, ob sie Huawei ihre Mobilfunknetze anvertrauen wollen. Anders als Australien, Neuseeland oder Japan hat aber bisher kein europäischer Staat auf die Bitte der USA hin ein Verbot ausgesprochen. «(Europäische) Länder mögen es nicht, wenn man ihnen diktiert, was sie tun sollten, wenn es sich negativ auf die Qualität ihrer technischen Infrastruktur auswirkt», sagt der Strategieprofessor Michael Jacobides von der Londoner Business School.

Nach Meinung deutscher Experten ist Huawei bei der 5G-Technik der Konkurrenz rund zwei Jahre voraus. Die Manager des Unternehmens führen das auf Milliardeninvestitionen in Forschung und Entwicklung in den vergangenen Jahren zurück. Die USA werfen Huawei unterdessen vor, Geschäftsgeheimnisse von Wettbewerbern wie T-Mobile gestohlen zu haben.

«Eisernen Technologie-Vorhang» zwischen West und Ost

Sollte die US-Kampagne gegen Huawei Erfolg haben, könnte diese zu einem «Eisernen Technologie-Vorhang» mit unterschiedlichen Standards zwischen Ost und West führen, warnen Experten. Inmitten all der Aufregung bemühen sich europäische Staaten unterdessen um Ausgleich. Die Europäer wollten die politische Tür offenhalten, sagt Marcus Gloger, ein Partner bei der Beraterfirma Strategy& in Deutschland. Hierzulande wolle niemand eine «Aufteilung der Welt in eine westliche und eine östliche Halbkugel.»

(oli/sda/awp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die fünf ersten 5G-Smartphones im Überblick

So schnell ist das 5G-Netz wirklich

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

31 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Asmodeus
05.08.2019 13:48registriert December 2014
Europa braucht einen eigenen Player in dem Bereich.
Ansonsten stellt sich nur die Frage ob man sich lieber von den Amis oder den Chinesen ausspionieren lässt.
1308
Melden
Zum Kommentar
SIEGLINDE
05.08.2019 14:07registriert July 2019
Lachhaft und was macht die USA außer Spionage überall Kriege anzetteln und Länder ausbeuten. Wie man im Wald hineinschreit so kommts raus
8316
Melden
Zum Kommentar
Der Bidulaner
05.08.2019 13:29registriert June 2016
Und die USA spioniert etwa nicht die ganze Welt aus?
359
Melden
Zum Kommentar
31

Trump hat mit dem Huawei-Bann etwas gestartet, was er womöglich nicht gewinnen kann

Die verschärften Sanktionen der USA gegenüber Huawei zeigen Wirkung. Der Handy-Hersteller hat ein ernsthaftes Problem. Doch auf lange Sicht könnten die USA als Verlierer dastehen.

Huawei, mittlerweile der grösste Smartphone-Hersteller der Welt, leidet noch immer unter dem US-Bann. Nachdem das Wegfallen von US-Software den Handy-Riesen anscheinend nur kurzfristig gebremst hat, zogen die USA die Schraube im Mai 2020 weiter an: Ausländischen Firmen ist es nicht mehr erlaubt, Halbleiter an Huawei zu liefern, wenn der Prozess US-Soft- oder Hardware jeglicher Art beinhaltet. Tun sie es trotzdem, müssen sie mit Sanktionen rechnen. Damit wird es Huawei praktisch …

Artikel lesen
Link zum Artikel