Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Trotz Sanktionen der USA gegen den chinesischen Telekomkonzern Huawei: Swisscom-Chef Urs Schaeppi sieht momentan keinen Grund, den Verkauf von Huawei-Smartphones zu stoppen.

Huawei ist für seine Handys bekannt, im Wirtschaftskrieg geht es aber primär um die 5G-Technologie. Bild: AP

USA vs. Huawei: Droht ein «Eiserner Technologie-Vorhang» zwischen West und Ost?

Die USA werfen Huawei Spionage für Peking vor und üben Druck auf europäische Länder aus, keine Geschäfte mehr mit dem chinesischen Telekomausrüster zu machen. Sollte Trumps Kampagne gegen Huawei Erfolg haben, droht ein «Eiserner Technologie-Vorhang» zwischen West und Ost.



An einem Freitagmittag im Juni überquert eine Gruppe Huawei-Mitarbeiter einen Nachbau der Alten Brücke von Heidelberg auf dem Weg zu einer Cafeteria nahe eines falschen Versailler Schlosses. Auf der 120 Hektar grossen Fläche des neuen Firmencampus in den Bergen vor der Stadt Shenzhen im Südosten Chinas stehen Repliken von Gebäuden aus zwölf europäischen Städten. Sie zeigen, wie sehr der Firmengründer Ren Zhengfei Europas Kultur schätzt.

abspielen

Ox Horn Campus: Huaweis neue Firmenzentrale. Video: YouTube/The French Little Rooster

Doch jetzt steht der weltgrösste Ausrüster für Mobilfunknetze auf dem alten Kontinent vor einer besonderen Herausforderung. Inmitten seines Handelskriegs mit den USA bewirbt sich das chinesische Unternehmen in Europa um Verträge für den Aufbau des 5G-Netzes.

Washington wirft Huawei vor, es helfe der Regierung in Peking, andere Länder auszuspionieren. Die USA üben Druck auf ihre europäischen Verbündeten aus, deshalb nicht mehr mit dem chinesischen Unternehmen zusammenzuarbeiten. Damit haben sie bisher nur begrenzten Erfolg. Huawei und Peking weisen die Vorwürfe zurück.

5G ist wegweisend für die kommenden Jahre

Wenn es um das richtige Unternehmen für den Ausbau der 5G-Infrastruktur geht, wiegen europäische Regierungen und Telekommunikationsfirmen ihre Optionen vorsichtig ab. Ihre Entscheidung kann bedeutende wirtschaftliche Auswirkungen haben. Die 5G-Technologie ist bis zu 100 Mal schneller als 4G. Sie soll unter anderem superschnelle Verbindungen für digitalisierte Fabriken, fahrerlose Autos und smarte Haushaltsgeräte schaffen.

«Das führende 5G-Unternehmen wird im Lauf der kommenden zehn Jahre Hunderte Milliarden Dollar verdienen. Dazu kommen viele neue Jobs im gesamten Sektor drahtlose Technologie», heisst es in einem Experten-Bericht für das US-Verteidigungsministerium.

Huawei hatte im vergangenen Jahr mit 40 Prozent den grössten Marktanteil unter den Netzwerkausrüstern in Europa, im Nahen Osten und in Afrika, gefolgt von dem schwedischen Unternehmen Ericsson mit 36, Chinas ZTE mit 11 und Nokia aus Finnland mit 10 Prozent. Doch im Mai erlitt die Firma einen Rückschlag, als Washington Huawei auf eine schwarze Liste von Unternehmen setzte, mit denen US-Firmen nur unter besonderen Auflagen Handel treiben dürfen.

Im Juni reduzierte Ren die Umsatzprognose für Huawei in den kommenden zwei Jahren um 30 Milliarden Dollar. Im ersten Habjahr wuchs der Umsatz des Konzerns zwar noch deutlich. Konkrete Angaben dazu, wie das Geschäft durch die US-Santionen bereits gelitten hat, machte Huawei bei der Vorlage der Zahlen in dieser Woche allerdings nicht. Es seien noch viele Löcher zu stopfen, sagte Verwaltungsratschef Liang Hua. Dafür wolle das Unternehmen massiv investieren.

Die schwierigste Zeit für Huawei

Bei seinen Geschäftspartnern in Europa könne Huawei nicht viel mehr tun, als auf den Vertrauensbonus der vergangenen 15 Jahre zu setzen und für mehr Transparenz zu sorgen, heisst es bei dem Unternehmen. Zu diesem Zweck hat Huawei an Orten wie Brüssel, Bonn oder im britischen Banbury mehrere Zentren für Cybersicherheit angesiedelt, wo Regierungen seine Produkte testen können.

«Ich arbeite seit 20 Jahren für diese Firma und ich würde sagen, dass dies die schlimmste und die schwierigste Zeit für Huawei ist», sagt der Geschäftsführer für Westeuropa, Vincent Peng. Die Stimmung der Mitarbeiter sei aber weiter gut.

«Keine technischen Gründe für ein Verbot von Huawei»

Ein Ausschuss des britischen Parlaments kam jüngst zu dem Schluss, dass es keine technischen Gründe für ein Verbot von Huawei gebe. Betreiber wurden jedoch angewiesen, Huawei aus Sicherheitsgründen vom «Kern» ihrer Netzwerke fernzuhalten. So haben einige Mobilfunkanbieter in Grossbritannien bereits mit dem Ausbau ihrer 5G-Dienste mit Huawei-Zubehör begonnen.

Huawei ist der Konkurrenz zwei Jahre voraus

Huawei hat zudem 5G-Verträge in Italien, Monaco, Spanien, der Schweiz, den Niederlanden und anderen europäischen Ländern, wo das Unternehmen laut seinem Sprecher Joe Kelly über Geheimhaltungsverträge verfügt. Insgesamt hat das Unternehmen mehr als 50 5G-Verträge weltweit, 28 davon in Europa.

Länder wie Deutschland sind noch unsicher, ob sie Huawei ihre Mobilfunknetze anvertrauen wollen. Anders als Australien, Neuseeland oder Japan hat aber bisher kein europäischer Staat auf die Bitte der USA hin ein Verbot ausgesprochen. «(Europäische) Länder mögen es nicht, wenn man ihnen diktiert, was sie tun sollten, wenn es sich negativ auf die Qualität ihrer technischen Infrastruktur auswirkt», sagt der Strategieprofessor Michael Jacobides von der Londoner Business School.

Nach Meinung deutscher Experten ist Huawei bei der 5G-Technik der Konkurrenz rund zwei Jahre voraus. Die Manager des Unternehmens führen das auf Milliardeninvestitionen in Forschung und Entwicklung in den vergangenen Jahren zurück. Die USA werfen Huawei unterdessen vor, Geschäftsgeheimnisse von Wettbewerbern wie T-Mobile gestohlen zu haben.

«Eisernen Technologie-Vorhang» zwischen West und Ost

Sollte die US-Kampagne gegen Huawei Erfolg haben, könnte diese zu einem «Eisernen Technologie-Vorhang» mit unterschiedlichen Standards zwischen Ost und West führen, warnen Experten. Inmitten all der Aufregung bemühen sich europäische Staaten unterdessen um Ausgleich. Die Europäer wollten die politische Tür offenhalten, sagt Marcus Gloger, ein Partner bei der Beraterfirma Strategy& in Deutschland. Hierzulande wolle niemand eine «Aufteilung der Welt in eine westliche und eine östliche Halbkugel.»

(oli/sda/awp/dpa)

Die fünf ersten 5G-Smartphones im Überblick

So schnell ist das 5G-Netz wirklich

Play Icon

Alles zum 5G-Netz – das neue Mobilfunk-Netz von Swisscom, Sunrise und Salt

Im Netz kursieren Verschwörungstheorien über das 5G-Netz – 14 Fakten, die du kennen musst

Link zum Artikel

Wir haben das erste 5G-Handy der Schweiz ausprobiert – und so schnell ist 5G wirklich

Link zum Artikel

Wohnst du neben einer 5G-Antenne? Hier findest du es auf einen Blick heraus

Link zum Artikel

Swisscom verblüfft alle und lanciert 5G-Netz mit einer völlig unbekannten Handy-Marke

Link zum Artikel

Neuester Streit der Putin-Trolle: Jetzt verbreiten sie 5G-Paranoia

Link zum Artikel

Swisscom: «Mit 5G planen wir bis Ende Jahr die ganze Schweiz abzudecken»

Link zum Artikel

Auf WhatsApp kursiert ein Panikvideo gegen das 5G-Netz – dahinter steckt ein Sektenguru

Link zum Artikel

«Frankensteins Monster fällt vom Himmel»: Die Verschwörungstheorien rund um 5G

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Alles zum 5G-Netz – das neue Mobilfunk-Netz von Swisscom, Sunrise und Salt

Im Netz kursieren Verschwörungstheorien über das 5G-Netz – 14 Fakten, die du kennen musst

59
Link zum Artikel

Wir haben das erste 5G-Handy der Schweiz ausprobiert – und so schnell ist 5G wirklich

76
Link zum Artikel

Wohnst du neben einer 5G-Antenne? Hier findest du es auf einen Blick heraus

68
Link zum Artikel

Swisscom verblüfft alle und lanciert 5G-Netz mit einer völlig unbekannten Handy-Marke

88
Link zum Artikel

Neuester Streit der Putin-Trolle: Jetzt verbreiten sie 5G-Paranoia

160
Link zum Artikel

Swisscom: «Mit 5G planen wir bis Ende Jahr die ganze Schweiz abzudecken»

30
Link zum Artikel

Auf WhatsApp kursiert ein Panikvideo gegen das 5G-Netz – dahinter steckt ein Sektenguru

116
Link zum Artikel

«Frankensteins Monster fällt vom Himmel»: Die Verschwörungstheorien rund um 5G

155
Link zum Artikel

Alles zum 5G-Netz – das neue Mobilfunk-Netz von Swisscom, Sunrise und Salt

Im Netz kursieren Verschwörungstheorien über das 5G-Netz – 14 Fakten, die du kennen musst

59
Link zum Artikel

Wir haben das erste 5G-Handy der Schweiz ausprobiert – und so schnell ist 5G wirklich

76
Link zum Artikel

Wohnst du neben einer 5G-Antenne? Hier findest du es auf einen Blick heraus

68
Link zum Artikel

Swisscom verblüfft alle und lanciert 5G-Netz mit einer völlig unbekannten Handy-Marke

88
Link zum Artikel

Neuester Streit der Putin-Trolle: Jetzt verbreiten sie 5G-Paranoia

160
Link zum Artikel

Swisscom: «Mit 5G planen wir bis Ende Jahr die ganze Schweiz abzudecken»

30
Link zum Artikel

Auf WhatsApp kursiert ein Panikvideo gegen das 5G-Netz – dahinter steckt ein Sektenguru

116
Link zum Artikel

«Frankensteins Monster fällt vom Himmel»: Die Verschwörungstheorien rund um 5G

155
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

44
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
44Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • So en Ueli 06.08.2019 20:54
    Highlight Highlight Wir stehen in einer Zwickmühle, wem wollen wir trauen. Einem Staat, dem die Menschenrechte egal sind oder einem Staat dem die Menschenrechte auch egal sind, dafür hat dieser die ähnlicheren Werte wie Europa. Choose wisely.
  • snowleppard 05.08.2019 17:59
    Highlight Highlight Sobald die Ami-Regierung ihre Münder aufmacht, weiss man aus der Geschichte, dass sie lügen lügen und lügen bis sich die meisten einschüchtern lassen. Wird bei den Chinesen nicht gelingen. Die sind massiv intelligenter (weil sie mehr in Bildung als Krieg investieren)
    als die naivsten Mitbürger der Welt (die USA). Ich glaube, noch nie wurde ein Volk von einer Regierung so oft verarscht (Kennedy, 9/11, Vietnam, Korea, Iran 1953, Afghanistan, Irak und hunderte andere Dinge) wie die Amis. Quasi alle Aufarbeitungs-Berichte zu Geschehnissen sind falsch, gelogen oder unvollständig. Crazy.
  • Triple A 05.08.2019 15:09
    Highlight Highlight Ich teile alle hier geäusserten Bedenken gegenüber den USA, welche sich kaum an Regeln halten, ausser sie nützen ihnen. Aber vergessen wir nicht, China unterstützt als Staatsmacht alle Expansionsbestrebungen seiner Unternehmungen nicht nur, nein diese sind die Handlanger der chinesischen Expansionspolitik. Die USA stehen geschichtlich, wie Westeuropa, für eine menschenrechtsgeprägte Politik. Der chinesischen Regierung, wie der russischen auch, sind ihre Bürger egal, da es keine Demokratien sind. Auch wenn es uns nicht gefällt: In diesem Fall stehen die USA langfristig für die Menschenrechte!
    • Astrogator 05.08.2019 15:34
      Highlight Highlight "Die USA stehen geschichtlich, wie Westeuropa, für eine menschenrechtsgeprägte Politik."

      Der war gut, unzählige Angriffskriege, geheime Foltergefängnisse, offen geführte Foltergefängnisse, Todesstrafe für zur Tatzeit Minderjährige oder psychisch Kranken... Ja, die USA sind sooo viel besser als China..

      Realistisch gesehen ist China nicht das Land wie wir uns das Leben vorstellen, aber die USA sind der grösste Kriegstreiber auf der Welt und nur oberflächlich "Besser" als China. Übrigens, in China sind nur 5% der Bevölkerung ohne Krankenkasse, im Gegensatz zu den USA.
    • Triple A 05.08.2019 16:03
      Highlight Highlight Probe aufs Exempel: Du musst den Rest sei es Lebens in NY oder Shanghai verbringen. Was wählst du? (- Es gibt keine Rückkehrmöhlichkeit.)
    • CB55 05.08.2019 16:38
      Highlight Highlight Wenn ich mir die News aus den USA so anschaue sehe ich gesellschaftliche Probleme, die angeprangert werden, einen genialen TV-Comedian der auf humorvolle Weise oft ebengerade diese Missstände ins Rampenlicht rückt und immer wieder Gerichtsurteile, die mal die Liberalen, mal die Konservativen erfreuen.
      Schauen ich nach China, lese ich von Hongkong, wo eine friedliche Demonstration gewaltsam aufgelöst wird, nach Xinjiang, wo Uiguren mittlerweile ohne irgendwelchen Verdacht in Umerziehingslager gesteckt werden.
      Die menschenrechtliche Situation in den USA mit China zu vergleichen ist lächerlich.
    Weitere Antworten anzeigen
  • kamä_leon 05.08.2019 14:53
    Highlight Highlight Die Amis so leid es mir tut, ekeln mich je länger je mehr an! Es sind doch gerade sie die ausspionieren als gäbe es keinen Morgen mehr. Die sollen gefälligst vor der eigenen Türe kehren. Die Amis haben Weltweit so viel Elend hinterlassen, dass ihnen eigentlich nichts mehr zusteht. Die sollen schweigen und veranlassen, dass ihr regierender Psychopath nicht nochmals gewählt wird.
  • Denk-mal 05.08.2019 14:49
    Highlight Highlight @SIEGLINDE
    Du musst sehr jung sein. Die Altlasten der kommunistischen Machenschaften Russland/China sind omnipräsent. Schaue möglichst viel RT und glaube alles was gesendet wird, denn dann bist du ein willkommenes Opfer. Wir lagen vor 5zig Jahren im Militär in den WK's im Stroh und erwarteten die Russen jederzeit. Spionage der Russen überall. Die SS-20Rakete der Russen und Pershingraketen der USA waren Tagesgespräch. Es liegt nahe, dass die Amerikaner überall Basen erhalten. Nicht gut waren die Ölkriege und der u.a. daraus entstandene IS. Da würde ich beipflichten.
  • ostpol76 05.08.2019 14:46
    Highlight Highlight Ist das die neue Strategie der USA? Bei allen Technologien die sie verschlafenen haben einen Handelskrieg zu beginnen?
  • Snowy 05.08.2019 14:44
    Highlight Highlight Wenn ich mich zwischen den USA und China entscheiden müsste wer mich ausspionieren soll, so würde ich mich zähneknirschend für die USA entscheiden.

    In den USA gibt’s immerhin noch Gesetze und Gewaltenteilung (wenn auch arg lädiert).
    In China gilt das Individuum gar nichts.
    • Astrogator 05.08.2019 15:37
      Highlight Highlight "In den USA gibt’s immerhin noch Gesetze und Gewaltenteilung (wenn auch arg lädiert)."
      Tolle Gesetze die Guantanamo, Foltergefängnisse und jahrzehntelange Inhaftierung ohne Prozess und Anklage zulassen...

    • Snowy 05.08.2019 16:13
      Highlight Highlight Wie gesagt: Immerhin gibt es noch individuelle Menschenrechte in den USA, und es laufen aktuell Prozesse gegen Guantanamo und andere Schandtaten.

      Ein Prozess in China - z.B gegen ein Umerziehunglager der Uiguren zu führen, ist schlicht nicht möglich.
    • Astrogator 05.08.2019 18:18
      Highlight Highlight "Ein Prozess in China - z.B gegen ein Umerziehunglager der Uiguren zu führen, ist schlicht nicht möglich."

      Geben wir den Chinesen dieselbe Zeit wie die USA brauchen und sehen dann weiter...

      Und was die individuellen Menschenrechte angeht, hängt davon ab wieviel Geld du hast, welche Abstammung und wo du lebst... Eigentlich auch wie in China.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Denk-mal 05.08.2019 14:38
    Highlight Highlight @Todesstern
    Traust du Victor, Babić, Vučić und ca. zehn anderen Schlitzohren. Mit solchen Leuten willst du ein Europa aufbauen. Denkst du nur schon an die Schweiz, wie schwierig das seit dem 12Jh. war, wie schwierig es noch mit der EU werden wird.
  • Todesstern 05.08.2019 14:12
    Highlight Highlight Ganz grosses Kino 🧐 ich traue weder dem westen koch dem Osten. Wir bräuchten eine eigene europäische Lösung. Sonst sind wir von China oder den USA abhängig und die lesen dann auch kräftig in unseren Daten mit.
  • SIEGLINDE 05.08.2019 14:07
    Highlight Highlight Lachhaft und was macht die USA außer Spionage überall Kriege anzetteln und Länder ausbeuten. Wie man im Wald hineinschreit so kommts raus
    • Beat-Galli 05.08.2019 15:22
      Highlight Highlight Also Krieg ist so ein böse Wort.
      Friedensmissionen mit 100% Kollateralschaden tönt doch schon viel zivilisierter.
      Die Schweiz entsorgt die Munition, Amerika ersetzt die Verbrauchte.
      Irgendwie viel Grüner und so. Idt ja für ein guten Zweck (Wertsteigerung Rüstungsfirmen, sichern Wahlkampfgelder für Kollegen)
  • Ihre Dudeigkeit 05.08.2019 13:54
    Highlight Highlight ob es nur protektionistische Gründe oder Sicheheitsbedenken sind möchte ich nicht kommentieren. Was aber mit sicherheit stimmt ist, dass Huawei zuuu Dominat ist und der Wettbewerb in der Telko seit Jahren nicht
    mehr spielt. Kunden / Projekte welche Huawei nicht gewinnt werden gekauft – und das ohne Scham. Es gibt namhafte globale Telekom Anbieter welche 70% und mehr ihrer jährlichen Netzwerk ausgaben nach China überweisen.
    Auch der Untergang Nortels kommt zeitlich mit dem Aufstieg von Huawei. Da wurde schamlos von allem das Beste kopiert und dies ohne Scham.
    Schon nicht sauber - oder??

    • Xonco aka. The Muffin Man - Eingebünzelt 05.08.2019 14:16
      Highlight Highlight Die halten sich an geltende Gesetze, Dude.

      Zu Dominant, XaXa, das ich nicht russisch lache.

      Und von denen die ein Monopol haben, die sind nicht zu Dominant? Nestle in Gewissen Ländern Afrikas, is au net zu Dominant, aber de russe und de schines wieder.

      Lass es sein. Gibt nicht was wir tun können.
    • Tommyboy Jones 05.08.2019 14:29
      Highlight Highlight Ich verstehe was du meinst Dude. Jedoch unterscheidet sich das Vorgehen nicht im Geringsten von demjenigen anderer Technologiekonzerne wie z. Bsp. Google, Apple oder Microsoft. Geschieht au nicht nur in der Tech-Branche...
  • Asmodeus 05.08.2019 13:48
    Highlight Highlight Europa braucht einen eigenen Player in dem Bereich.

    Ansonsten stellt sich nur die Frage ob man sich lieber von den Amis oder den Chinesen ausspionieren lässt.
    • Tom H 05.08.2019 14:07
      Highlight Highlight Europa hat wie im Text erwähnt sogar 2 eigene Player im 5G Netzbereich: Ericsson und Nokia Networks.
      Ericsson ist z.B. der 5G-Partner von Swisscom, Nokia der von Salt.
    • Aladdin 05.08.2019 14:38
      Highlight Highlight Ericsson (Schweden), Nokia (Finnland)?
      Beide Firmen sind europäisch und machten 2018 gemäss diesem Artikel 46% des Umsatzes in Europa, Afrika und dem nahen Osten.
    • DasGlow 06.08.2019 08:58
      Highlight Highlight Wobei es immer noch nicht bewiesen es dass China dies tut. Bei den Kriegstreibern von Planet USA ist dies aber schon bewiesen. Ich persönlich lasse mich lieber von China ausspionieren da China, im Vergleich zu den USA, nicht auf alle anderen Länder mit dem Finger zeigt und mit Krieg droht.
  • Denk-mal 05.08.2019 13:47
    Highlight Highlight In dem Fall sicher...Das wäre mir ganz genehm, würde der Vorhang wieder hochgezogen. Auch wenn sich Ueli vor der Chinesischen Ehrengarde verbeugte, sind's und bleiben's Kommunisten, welche das Land be-herr-schen. Desgleichen die Russen, der alte KGB heisst FSB und Putin stammt aus der Kommunistischen Garde. Also... Zudem liebäugeln viele sog. Staatsoberhäupter im Ostblock mit den Russen, veruntreuen EU Gelder und möchten an unserer Kohäsionsmilliarde süggele. Alle diejenigen dürfen den Vorhang hochziehen. Nimmt mich wunder, wieviele Blitze ich erhalte. Wahrheit schmerzt:-)
    • bebby 05.08.2019 14:42
      Highlight Highlight Wo wollen Sie den Vorhang hochziehen? Inmitten Deutschlands? Westlich oder östlich von Polen und Ungarn? Die Welt ist nicht mehr dieselbe und Russland ist nur noch ein Schatten seiner selbst.
    • Liselote Meier 05.08.2019 16:02
      Highlight Highlight Der KGB wurde mit dem Ende der Sowjetunion aufgelöst. Ist strukturell nicht mit dem FSB zu vergleichen, da gibt es keine Kontinuität.

      Putin hat seine Freunde vom KGB zu Stellen beim FSB verschafft, ist aber keine strukturelle Kontinuität.

      Eine Kontinuität gibt es aber beim GRU, das ist strukturell noch der selbe Dienst wie der Sowjetunion. Weniger bekannt war/ist aber "effizienter" als der KGB. Klaus Fuchs vom Manhattan-Projekt war ein GRU Agent.


  • FrankWhite 05.08.2019 13:44
    Highlight Highlight Wie wäre es, wenn sich Europa selbstständig dem Osten nähert? Wenn die USA nicht mitspielen will, dann halt nicht. Das soll uns aber nicht am Handel mit China hindern.
  • Astrogator 05.08.2019 13:33
    Highlight Highlight All das was die USA den Chinesen vorwerfen ist möglich aber bisher wurde nichts gefunden oder bewiesen. Umgekehrt ist belegt, dass die USA keine Hemmungen haben selbst Verbündet abzuhören und mit ihren Geheimdiensten auch Wirtschaftsspionage zu betreiben.

    Insofern ist klar was die wirklichen Intentionen hinter den Bestrebungen der USA sind ihre Technologie einzusetzen.
    • zeromaster80 05.08.2019 14:38
      Highlight Highlight Die Chinesen klauen alles was sie können, das ist absolut unweigerlich bewiesen und sogar für jeden sichtbar...
    • Astrogator 05.08.2019 15:41
      Highlight Highlight @zeromaster80: Die Chinesen müssen gar nicht so viel klauen, vieles wird ihnen von geldgeilen Managern mit kurzfristigem Profitdenken in Form von Joint Ventures frei Haus geliefert.

      Und Bundesräte der FDP und SVP finden das auch noch toll, weil das zu unterbinden wäre ja eine Einschränkung der Wirtschaftsfreiheit...
    • DasGlow 06.08.2019 15:21
      Highlight Highlight @zeromaster80 es ist wohl doch ein ziemlicher Unterschied ob ein Land Produkte kopiert und diese (oftmals bessere und günstigere) Kopien verkauft oder ob Menschen und Länder ausspioniert werden. Sie hassen China, das ist ihr Problem. Trotzdem sollten Sie nicht vergessen dass die USA uns schon lange ausspioniert. Bei China ist es bis jetzt nur ein Vorwurf.
  • Der Bidulaner 05.08.2019 13:29
    Highlight Highlight Und die USA spioniert etwa nicht die ganze Welt aus?
    • DasGlow 06.08.2019 15:22
      Highlight Highlight Planet USAnier machen so etwas nicht. Die sind ganz lieb. *Ironie aus*
  • winglet55 05.08.2019 13:24
    Highlight Highlight Kindergarten

Er riskierte sein Leben, um die Welt zu warnen – jetzt meldet sich Edward Snowden zurück

Schon in jungen Jahren spionierte er für die CIA in Genf. Nun will uns der Whistleblower mit einem neuen Buch zeigen, auf was es wirklich ankommt.

Edward Snowden war 30, als er alles, was ihm lieb war, hinter sich liess, um die Welt vor Big Brother und Massenüberwachung zu warnen. Jetzt meldet sich der NSA-Whistleblower, der seit 2013 in Russland im Exil leben muss, wieder zu Wort. Und seine jüngste Warnung klingt nicht weniger eindrücklich, im Gegenteil: Unsere offenen Gesellschaften und demokratischen Länder seien gefährdeter denn je.

Wir geben nachfolgend die wichtigsten Aussagen aus einem Interview wieder, das der schottische …

Artikel lesen
Link zum Artikel