DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Trotz schwarzer Liste: Microsoft darf Huawei weiter mit Software beliefern

22.11.2019, 14:37

Der amerikanische Technologiekonzern Microsoft hat vom US-Handelsministerium eine Lizenz zum Verkauf von Software an das chinesische Unternehmen Huawei erhalten. Dies teilte Microsoft am Donnerstag (Ortszeit) mit. Huawei kann also künftig weiter neue MateBooks mit Windows 10 verkaufen.

Die Regierung von US-Präsident Donald Trump hatte einigen amerikanischen Firmen am Mittwoch gestattet, den Verkauf an den chinesischen Telekom-Riesen wiederaufzunehmen. Unklar bleibt weiterhin, ob und wann Android-Entwickler Google die entsprechende Lizenz erhält. Huawei ist auf die Genehmigung der USA angewiesen, um sein neues Top-Smartphone Mate 30 Pro mit Google-Diensten und -Apps verkaufen zu können.

Vor einem halben Jahr hatten die USA den Huawei-Konzern auf eine schwarze Liste gesetzt und dies mit Bedenken für die nationale Sicherheit begründet.

1 / 25
Das soll der derzeit beste Laptop sein? Ich habe ihn 4 Wochen getestet
quelle: watson / oliver wietlisbach
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

(oli/sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schlechtes Blut – oder der grösste Betrug im Silicon Valley

Mit ihrem angeblichen Blutanalysegadget hat Elizabeth Holmes alle getäuscht: Rupert Murdoch, Henry Kissinger und auch Jim Mattis. Jetzt hat der Prozess gegen die mutmasslich grösste Betrügerin des Silicon Valleys begonnen.

«Fake it until you make it» (Täusch etwas vor, bis es funktioniert) ist ein beliebtes Motto in der Start-up-Szene des Silicon Valley. Viele technische Sensationen werden mit üblen Kinderkrankheiten und grossspurigen Versprechen auf den Markt geworfen. Meist verschwinden diese Heilsbringer jedoch genau so schnell, wie sie aufgetaucht sind.

Nicht so bei Elizabeth Holmes. Sie beherrschte das Täuschungsspiel perfekt. Die Gründerin eines Unternehmens namens Theranos steht im Mittelpunkt der …

Artikel lesen
Link zum Artikel