Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Instagram versagt nach schrecklicher Tat – doch User reagieren mit Herz



Eine junge Frau wird getötet, der mutmassliche Mörder veröffentlicht bei Instagram grausige Fotos, und das zu Facebook gehörende US-Unternehmen schafft es nicht im Ansatz, die Verbreitung verstörender Inhalte zu stoppen.

So weit (und absichtlich kurz) die Geschichte, und damit zu dem Teil, der uns ein bisschen hoffen lässt.

Instagram mag kalt und herzlos sein. Doch viele Userinnen und User sind es nicht.

Sie fluten die Social-Media-Plattform nach der schrecklichen Tat mit Botschaften voller Liebe. Um Voyeuren den kranken Spass zu verderben, verwenden sie genau die Hashtags, die zur Verbreitung der kranken Aufnahmen dienten.

Wir halten fest: Instagram verdient fleissig Geld mit Veröffentlichungen der User, wertet jeden werbewirksamen Klick und jede Interaktion aus, und behauptet, man sei «leider» nicht in der Lage, illegale Inhalte «zeitnah» zu löschen.

Das Unvermögen des Konzerns ärgert mutige Userinnen und User wie @bia.nnccaa. Sie greifen zur Selbsthilfe, unterstützten aber natürlich mit ihren Protest-Aktionen ungewollt auch das Unternehmen, das die Plattform betreibt ...

Bleibt anzumerken, dass Instagram offensichtlich auch nicht in der Lage ist sein will, den Jugendschutz zu gewährleisten. Minderjährige User, 13-jährig oder noch jünger, bekommen die abstossenden Fotos ebenfalls zu Gesicht.

(dsc, via mashable)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

«Hate Speech» bei Facebook – was toleriert wird, und was nicht

Wenn ein Mädchen im Holocaust Instagram gehabt hätte

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

10 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Name_nicht_relevant
16.07.2019 17:32registriert May 2019
Schon erbärmlich, was alles passiert, und dass diese Firmen nicht in der Lage sind, sowas Ungeheures zu löschen. Aber es zeigt, es gibt noch gute Menschen, die es besser können und so einen Menschen, der zum Opfer wurde, in Schutz nehmen.
809
Melden
Zum Kommentar
_kokolorix
16.07.2019 21:55registriert January 2015
Aber sie sind in der Lage jedes Bild das annäherungsweise wie eine entblösste Brustwarze aussieht sofort zu entfernen, weil dafür gibt es saftige Strafen. Der Mord an einem Mädchen ist dagegen keinerlei Bedrohung fürs Geschäft, im Gegenteil.
Aber man kann im Fall auch gut ohne diese heuchlerischen Halsabschneider durchs Leben gehen, ist einfach es Bizeli anstrengender...
660
Melden
Zum Kommentar
10

«Kompletter Blödsinn» – so demontiert ein Biophysiker ein Video eines deutschen Arztes

Ein Video eines deutschen Arztes, der die Corona-Krise für reine Panikmache hält, findet auf den sozialen Medien grosse Beachtung. Richard Neher, Biophysiker am Biozentrum der Universität Basel, demontiert die Aussagen des vermeintlichen Experten und entlarvt seine Aussagen als das, was sie sind: «Kompletter Blödsinn.»

Es geht ein Gespenst um in den sozialen Medien. Das Gespenst heisst Wolfgang Wodarg. Er ist Protagonist verschiedener Videos, die derzeit auf WhatsApp, Facebook und Twitter verbreitet werden. Mit ernstem Blick hinter runden Brillengläsern schaut Wodarg in die Kamera und verkündet die Wahrheit. Vermeintlich.

Die wenige Minuten langen Filme heissen «Stoppt die Corona-Panik» oder «Krieg gegen die Bürger». Darin erklärt Wodarg, warum die Corona-Krise reine Panikmache sei. Solche Viren habe es …

Artikel lesen
Link zum Artikel