DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die US-Künstlerin Suzanne Brennan Firstenberg steht zwischen Tausenden weissen Fahnen, die zum Gedenken an die Covid-19-Opfer gepflanzt wurden, der Gedenktort befindet sich in der Nähe des Robert F. Kennedy Memorial Stadium in Washington.
Die US-Künstlerin Suzanne Brennan Firstenberg steht zwischen Tausenden weissen Fahnen, die zum Gedenken an die Covid-19-Opfer gepflanzt wurden, der Gedenktort befindet sich in der Nähe des Robert F. Kennedy Memorial Stadium in Washington.
Bild: keystone

Instagram wirft berüchtigten Impfskeptiker Robert F. Kennedy Junior raus

Der Facebook-Konzern geht in der Corona-Pandemie verschärft gegen Verschwörungserzählungen vor. Nun hats einen US-Prominenten getroffen.
11.02.2021, 15:0811.02.2021, 15:09
Ein Artikel von
t-online

Die Facebook-Tochter Instagram hat den Impfskeptiker Robert F. Kennedy Junior gesperrt. Das teilte das Unternehmen am Donnerstag mit. Zuvor war auch der deutsche Schlagerstar Michael Wendler von der Plattform geflogen.

Damit macht der Social-Media-Gigant seine Drohungen wahr, härter gegen Falschinformationen im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie vorzugehen. Kennedy habe auf seinem Instagram-Profil wiederholt Behauptungen über den tödlichen Erreger und die Impfstoffe geteilt, obwohl diese bereits widerlegt wurden, so begründet Facebook den Rauswurf. Das Facebook-Konto bliebt von der Sperre jedoch vorerst unberührt. 

Kennedy wirbt für Ausnahmen von der Impfpflicht für Kinder

Kennedy ist der Neffe des ermordeten US-Präsidenten John F. Kennedy und Sohn eines ehemaligen US-Senators. Seinen Einfluss als Erbe einer politisch einflussreichen Familie nutzt er unter anderem, um im US-Kongress für Ausnahmen von der in einigen Staaten geltenden Impfpflicht für Kinder zu werben.

Auch in Deutschland ist Kennedy schon bei Veranstaltungen in der Corona-Leugner-Szene aufgetreten. Gleichzeitig betont Kennedy immer wieder, dass er kein Impfgegner sei, sondern sichere Impfstoffe befürworte.

Robert F. Kennedy Junior, erklärter Impfgegner, durfte 2020 trotz strenger Einreisebeschränkungen mitten in der Pandemie aus den USA nach Deutschland einreisen, um auf einer Corona-Demonstration aufzutreten.
Robert F. Kennedy Junior, erklärter Impfgegner, durfte 2020 trotz strenger Einreisebeschränkungen mitten in der Pandemie aus den USA nach Deutschland einreisen, um auf einer Corona-Demonstration aufzutreten.
screenshot: reuters

Facebook hatte am Montag neue Massnahmen angekündigt, um Impfskeptikern die Reichweite auf seinen Plattformen zu entziehen. Unter anderem soll die Suche nach entsprechenden Konten und Gruppen eingeschränkt werden.

Wer in Deutschland nach dem Stichwort «Impfen» sucht, erhält zahlreiche Vorschläge zu Seiten mit Titeln wie «Impfen kann tödlich sein», «Wir impfen nicht» oder «die verschwiegene Seite zur Impfpropaganda».

Quellen

(str/t-online)

7 kritische Fragen zur Impfung – die YouTuberin maiLab erklärt:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So wird in Luzern geimpft

1 / 45
So wird in Luzern geimpft
quelle: keystone / urs flueeler
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

World of Watson - Dinge, die du beim Sex und beim Impfen sagen kannst

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie ein 33-jähriger Winterthurer die Impfskeptiker mit ihren eigenen Waffen schlug

Mit einer einfachen Wordpress-Seite und einem von A bis Z erfundenen Artikel über den «Sputim-Krankheitsverlauf» brachte es der 33-jährige Sasha zu über hunderttausend Views von Impfskeptikerinnen. Wie er die Szene hinters Licht führte.

«Ein Secondo, der in die Sek B ging, hat es mit fünf Stutz geschafft, Tausende von Leuten einen absoluten Quatsch-Artikel unterzujubeln», erzählt «Sputim» auf dem gleichnamigen Kanal in einem seiner YouTube-Videos. Was danach folgt, ist eine Abrechnung – und die akribische Erzählung seines Vorgehens.

Sputim heisst eigentlich Sasha, ist 33 Jahre alt, in Winterthur aufgewachsen und auf YouTube kein unbeschriebenes Blatt. In den 00er Jahren verzückte der Secondo die Video-Community mit …

Artikel lesen
Link zum Artikel