Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
02.09.2020, Berlin: Technologieunternehmer Elon Musk kommt mit Mundschutz zur Vorstandsklausur der CDU im Westhafen. Foto: Fabian Sommer/dpa +++ dpa-Bildfunk +++ (KEYSTONE/DPA/Fabian Sommer)

Elon Musk hat laut Medienberichten mit seinem Privatjet einen Kurzbesuch in Deutschland gemacht. Ob er sich da angesteckt hat? achivBild: DPA

Elon Musk zwei Mal positiv auf Corona getestet und zwei Mal negativ – ab in Quarantäne?

Der Tesla-Chef weist Grippesymptome auf, erweist sich einmal mehr als Covid-Skeptiker und droht den historischen Start der SpaceX-Rakete zu verpassen.



Via Twitter hat der Tesla-Chef Millionen Follower (und die Welt) wissen lassen, dass er sich mit dem neuen Coronavirus infiziert haben könnte.

Eine gesicherte Bestätigung liegt nicht vor, denn laut den Schilderungen von Elon Musk ergaben vier Schnelltests unterschiedliche Resultate. Zweimal positiv, zweimal negativ, wobei die Umstände, wie die Proben genommen wurden, nicht bekannt sind.

«Etwas ist hier sehr seltsam.»

Elon Musk

Bild

screenshot: twitter

Neben den vier Antigen-Schnelltests, die im Gegensatz zum PCR-Test nicht das Virus selbst nachweisen, sondern ein kleines Protein an der Oberfläche des Virus, habe der Tesla-Chef angeblich auch zwei PCR-Tests durchführen lassen.

Musk gab später ebenfalls auf Twitter an, die Ergebnisse der PCR-Tests in den nächsten 24 Stunden zu erhalten. Bis jetzt hat er dazu nichts mehr verlauten lassen.

Das Internet reagiert

Die Reaktionen bei Twitter folgten prompt.

Der Berkeley-Professor Robert Reich erinnert daran, dass Musk Mitarbeiter entliess, die wegen Covid-19 Angst hatten...

Das sich Musk in einem weiteren Tweet nach der Zuverlässigkeit der PCR-Tests erkundigte, kommt nicht gut an...

Musk war letzte Woche mit seinem Privatjet zu einem Besuch nach Berlin geflogen. Der kurze Ausflug könnte ihm nun grosse Probleme bereiten. Er zeigte nach eigener Aussage Krankheitssymptome «einer typischen Grippe».

Kommt hinzu: Dieses Wochenende ist extrem wichtig für den Multimilliardär. Sechs Monate nach dem Flug zur ISS will das US-Unternehmen SpaceX von Tesla-Gründer Elon Musk erstmals eine bemannte Rakete zu einer sechsmonatigen Routinemission ins All schicken.

Bild

NASA-Chef Jim Bridenstine sagte am Freitagmorgen an einer routinemässigen Pressekonferenz zu nachfragenden Reportern, dass Musk nach den Richtlinien der NASA unter Quarantäne gestellt werden sollte und SpaceX abkläre, wer mit ihm in Kontakt gekommen sein könnte. screenshot: cnn.com

Die Rakete soll nun am Sonntagabend (Montag, 01.27 Uhr MEZ) vom Weltraumbahnhof Kennedy Space Center in Richtung ISS starten. An Bord der Kapsel «Crew Dragon» werden drei Nasa-Astronauten und ein Japaner sein.

Zur Erinnerung: Musk gilt als Corona-Skeptiker. Auf Twitter warf er US-Ärzten wiederholt vor, die Infektionszahlen aufzublasen, um sich finanziell zu bereichern. Ausserdem sagte er im März voraus, dass die Anzahl der Covid-19-Erkrankungen in den USA Ende April gegen null gehen werde.

Laut Berichten handelt sich um einen Schnelltest des US-Medizintechnikers Becton Dickinson. Der Antigen-Test liefere zwar ein Ergebnis schon nach einer Viertelstunde, sei aber unzuverlässiger als herkömmliche Tests.

Verwendete Quellen:

(dsc)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

50 Jahre Mondlandung

Faszinierende Blicke auf die Erde von Astonaut Paolo Nespoli

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Mein Vater starb nicht mit, sondern an Corona» – 5 Schicksale hinter der Todes-Zahl

Der Tod wird in der Pandemie zu einer abstrakten Grösse. Hier erhält er ein Gesicht: Fünf Menschen, fünf Geschichten, eine Todesursache.

Das Bundesamt für Gesundheit vermeldete am Dienstag den Tod von 142 Coronakranken. Damit steigt die Zahl der Menschen, die im Zusammenhang mit der Seuche gestorben sind, auf 3930. Es ist eine hohe Zahl, und trotzdem bleibt sie abstrakt, solange man die Geschichten dieser Toten nicht kennt.

Wer sind die Menschen hinter der Zahl? Wir haben uns auf die Suche nach Angehörigen von Verstorbenen gemacht, die bereit sind, den Coronatod in der Öffentlichkeit zu thematisieren. Dazu haben wir …

Artikel lesen
Link zum Artikel