Digital
International

Nach Aus bei Fox News: Tucker Carlson kündigt Show auf Twitter an

Nach Rauswurf bei Fox News: Tucker Carlson kündigt Show auf Twitter an

10.05.2023, 07:3010.05.2023, 08:21
Mehr «Digital»

Der bis vor kurzem für den US-Sender Fox News tätige Moderator Tucker Carlson will künftig eine Sendung auf Twitter machen. «In Kürze werden wir eine neue Version der Show, die wir in den vergangenen sechseinhalb Jahren gemacht haben, auf Twitter bringen», kündigte Carlson am Dienstag in einem auf Twitter veröffentlichten Video an.

Weitere Details zu dem Projekt nannte er nicht.

Carlson behauptete in dem rund drei Minuten langen Clip, dass die Medien lügen würden und Fakten absichtlich zurückhielten. «Es gibt nicht mehr viele Plattformen, die freie Meinungsäusserung zulassen. Die letzte grosse, die es auf der Welt noch gibt, ist Twitter», sagte er.

FILE - Tucker Carlson, host of "Tucker Carlson Tonight," poses for photos in a Fox News Channel studio on March 2, 2017, in New York. The Delaware judge overseeing Dominion Voting Systems&#0 ...
Tucker Carlson, ehemaliger Fox-News-Moderator.Bild: keystone

Fox News hatte im April überraschend die Trennung von dem rechten Moderator bekanntgegeben, der als eine der bekanntesten Persönlichkeiten des Senders galt. Der Talkmaster moderierte dort jahrelang eine quotenstarke Abendsendung. Diese nutzte er dazu, um Verschwörungstheorien und Falschmeldungen zu verbreiten und gegen Minderheiten zu hetzen.

Fox News machte keine Angaben dazu, warum Carlson nicht länger für den Sender arbeitet. US-Medien zufolge hat ihn der Sender wegen diverser Äusserungen rausgeworfen.

Rechtsextreme Hetze bei Twitter

Tech-Milliardär Elon Musk hatte Twitter im vergangenen Oktober für 44 Milliarden US-Dollar übernommen. Er beschwor stets eine «absolute Redefreiheit», die es bei dem Kurznachrichtendienst unter seiner Führung geben solle. Mehrfach wurden jedoch Accounts von Journalisten für angebliche Verstösse gegen Twitter-Regeln gesperrt, während gesperrten Nutzern, die für rechte Hetze bekannt sind, die Rückkehr auf die Plattform ermöglicht wurde.

Musk reagierte auf Carlsons Ankündigung mit einem Tweet, in dem er darauf hinwies, dass Twitter-Nutzer miteinander interagieren, Kritik üben und Behauptungen widerlegen könnten – gerade für letzteres gebe es die Funktion «Community Notes», mit der weiterführende Informationen verlinkt werden könnten. Ausserdem wolle er klarstellen, «dass Tucker denselben Regeln unterliegt» wie jeder andere Twitter-User.

Seinen Tweet schloss Musk mit den Worten: «Ich hoffe, dass auch viele andere, insbesondere aus der Linken, ebenfalls Inhalte auf dieser Plattform produzieren.»

Der Unternehmer hat knapp 139 Millionen Twitter-Follower und ist bekannt dafür, als Verstärker rechter politischer Ansichten zu agieren.

(oee/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
17 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Majoras Maske
10.05.2023 07:59registriert Dezember 2016
Irgendwie fehlt mir etwas die Fantasie um mir eine "Twitter Show" vorzustellen... Von mir aus kann er aber sowieso gerne in die Untiefen des Internets verschwinden...
274
Melden
Zum Kommentar
avatar
Pummelfee
10.05.2023 08:45registriert Mai 2020
Carlson und Musk… da haben sich zwei gefunden…passt!
223
Melden
Zum Kommentar
17
Wie ein Pornostar ukrainischen Kriegsveteranen zurück ins Leben hilft

Durch einen Schlitz im Kleid blitzt das Bein einer jungen Frau. In gekonnter Pose setzt sie ihre elegante Abendrobe in Szene. An ihrer Seite steht ein Mann im Anzug und legt seinen Arm um sie.

Zur Story