Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Noch nicht durchschrittenes Terrain» – Merkel tappt schon wieder in die Internet-Falle 🤣



Angela Merkel und das Internet – sie werden wohl keine Freunde mehr. Mit ihrer Aussage «das Internet ist für uns alle Neuland» sorgte sie vor rund 5 Jahren für Gelächter. 

Zur Erinnerung: 

abspielen

Video: YouTube/Sebastian Feuster

Und offenbar ist ihr das WWW auch heute – im Jahr 2018 – noch nicht so ganz geheuer. Am deutschen Digitalgipfel hat sie gestern in ihrer unnachahmlichen Manier ihre Skepsis wiederholt. Und das klingt dann so:

«Wir befinden uns alle in einer Sphäre, in der wir uns noch nicht so gut auskennen. Ich habe früher ‹Neuland› gesagt, das brachte mir einen grossen Shitstorm ein. Jedenfalls ist es in gewisser Weise noch nicht durchschrittenes Terrain.»

Merkel 2018

Und wer den Schaden hat, muss sich bekanntlich um die Häme nicht sorgen. 

Das Internet so:

(aeg)

Merkel legt CDU-Vorsitz nieder – bleibt Kanzlerin bis 2021

abspielen

Video: srf

Das sind Merkels mögliche Erben

Angela Merkel

Trotz Trump und Populisten: So wird die EU überleben

Link zum Artikel

Angela Merkel gegen die dreckigen Vier

Link zum Artikel

Was ist Angela Merkel nun? Eine weisse Hexe oder die neue Mutter Teresa? 

Link zum Artikel

Wer hätte das gedacht: Angela Merkel ist unsere letzte Hoffnung geworden

Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

24
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
24Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Silverstone 06.12.2018 08:11
    Highlight Highlight Wenn man das Internet wirklich komplett durchschreitet, dann kommt man aus dem anderen Ende heraus, wie die Event Horizon aus dem schwarzen Loch ;)
  • Lexxus0025 05.12.2018 23:56
    Highlight Highlight verstehe den spott nicht, denn recht hat sie ja schon. Wir stehen immer noch eher am anfang des wandels zur digitalisierung. Wir lassen uns heute durch das internet hauptsächlich unterhalten und informieren uns, arbeitstechnisch senden wir emails.
    Da kommt aber noch weit mehr.
    Den schaden und den nutzen den das internet bringt und wie genau sich die gesellschaft wandelt: neuland, dazu kommt grad nach und nach neue grundlagenforschung.
    Es entstehend auch laufend neue jobs wenn es um die gestaltung des internet geht etc etc. sobald wir 5G habem wird sich nochmal einiges stsrk ändern.
  • Kaspar Floigen 05.12.2018 22:40
    Highlight Highlight Jetzt tut nicht so. Sie hat doch Recht!
  • sambeat 05.12.2018 21:50
    Highlight Highlight Hm, also ich finde, Merkel hat absolut nicht unrecht. Das Internet ist noch relativ neu! Das sehen Greenhorns (und damit meine ich 90er-Jahrgänge und jünger) sicher anders, die sind damit aufgewachsen. Wenn man als älteres Semester die Entwicklung des Webs miterlebte, sieht das ein wenig anders aus... Die technische Entwicklung schreitet rasant voran, immer mehr alltägliche Sachen setzen das Internet voraus (und das Internet der Dinge steht noch ziemlich am Anfang). Irgendwann kommt noch KI dazu, was ich nicht hoffe! Naja, kurz: Das Internet wird uns mal über den Kopf wachsen, denke ich.
    • Silverstone 06.12.2018 08:14
      Highlight Highlight Hey sambeat, die KI ist schon lange da...
      Nur merken wir das nicht wirklich, da sie ganz langsam voranschreitet. Wir sind quasi der Frosch der im Wasser sitzt, welches langsam immer heisser wird, bis wir gekocht werden. Und wir merken es nicht...
      Die ganzen Fake news sind unter anderem auch ein gewissen "KI" zu verdanken.
  • Michi Sunnestich 05.12.2018 20:28
    Highlight Highlight Ich find sie hat schon nicht unrecht. Nur weil wir alle vernetzt sind, heisst das noch lange nicht, dass wir uns über die Konsequenzen bewusst sind. Kein Grund in Panik auszubrechen oder ne virale Challenge zu starten, aber „Fake News“ und „Camebridge Analytics“ zeigen, was dieses Neuland noch so bereit hält.

    Ausserdem gibt es immer noch einen Grossteil in der Bevölkerung, der mit der Digitalisierung und „the internet of things“ überfordert ist.
  • Tom5562 05.12.2018 19:55
    Highlight Highlight Weise ist, wer weiss, was er (noch) nicht weiss.
  • DerTaran 05.12.2018 19:16
    Highlight Highlight Ich habe Informatik studiert und arbeite für einen Softwarehersteller als technischer Experte und ich fand Neuland zutreffend und ich auch "noch nicht durchschrittenes Terrain" ist nicht falsch.

    Jeder der lacht, zeigt eigentlich, dass er keine Ahnung hat.
  • zsalizäme 05.12.2018 17:43
    Highlight Highlight Finde den Vergleich eigentlich ziemlich passend. Klar gibt es vereinzelt Personen, welche sich extrem gut mit der ganzen Thematik auskennen. Ich wage jetzt aber auch mal zu behaupten, dass der Durchschnittsbürger den Durchblick definitiv nicht hat. Auch gibt es noch viele Thematiken im Zusammenhang mit Dem Internet, welche in naher Zukunft noch viel mehr Gewicht erhalten werden (IoT, Big Data z.B.)
  • Lörrlee 05.12.2018 17:23
    Highlight Highlight Naja, aus politischer und gesetzlicher Sicht war weder "Neuland" noch "noch nicht durchschrittenes Terrain" falsch. Gesetzliche Grundlagen fehlen in vielerlei Hinsicht auch heute noch, können nicht wirklich in die Tat umgesetzt werden oder haben riesige Lücken. Das grosse Beispiel ist ja auch das sogenannte "Anti-Meme Gesetz" der EU. Auch wie die Staaten selbst das Internet nutzen sollen ist noch nicht festgelegt, was man auch am Beispiel von Politikern und ihren Social-Media Auftritten erkennen kann. Die einen sind da bekanntlich freizügiger, während andere sich dem komplett entziehen.
  • Fruchtzwerg 05.12.2018 17:12
    Highlight Highlight Sich über Frau Dr. Merkel lustig zu machen ist jetzt natürlich sehr einfach. Mit ziemlich grosser Sicherheit ist sie schlauer als die meisten derjenigen, die sich über sie lustig machen. Und schliesslich weist sie völlig zurecht darauf hin, dass Deutschland (und Europa!) bei der Digitalisierung hinterher hinkt... Und Apropos Internet: In vielen Teilen Deutschlands gibt's noch nicht mal vernünftiges Handynetz (3G) und riesige Funklöcher.
    • Kanih 05.12.2018 20:28
      Highlight Highlight was nicht zuletzt an ihrer Politik liegt.
  • Berggurke 05.12.2018 17:10
    Highlight Highlight Ich finde Merkel hatte mit beiden Aussagen nicht ganz unrecht, schliesslich gibt es das Internet erst seit rund 30 Jahren und ebtwickelt such dabei von Gag zu Tag weiter. Das ist für alle von uns Neuland, oder hätte jemand vor 20 Jahren gedacht, dass man heute immer und überall zugang zum www hätte?
    • Lörrlee 06.12.2018 11:50
      Highlight Highlight Es ging wohl eher um Neuland im gesetzlichen und politischen Sinne
  • Political Incorrectness 05.12.2018 16:52
    Highlight Highlight Wie sagt man so schön?
    Du sollst nicht von dir auf andere schliessen.
    • aglio e olio 05.12.2018 17:16
      Highlight Highlight "dich" wär's gewesen ;)
    • stalker 05.12.2018 17:30
      Highlight Highlight @aglio e olio Von dich auf andere schliessen? Das dünkt mir komisch formuliert🤔
    • Gummibär 05.12.2018 21:21
      Highlight Highlight Nachtigall, ich hör dir trapsen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • aglio e olio 05.12.2018 16:51
    Highlight Highlight Ich finde den Vergleich "noch nicht durchschrittenes Terrain" nicht unpassend.
    Wir merken gerade erst welche Auswirkungen das haben kann und wissen noch nicht wie wir damit umgehen.
    Massive Meinungsmanipulation, Datenschutz, Schutz geistigen Eigentums etc. Da steckt die Gesellschaft noch in den Kinderschuhen und fällt hier und da mal auf die Nase. Stichwort Cambridge...
    • DichterLenz 05.12.2018 20:50
      Highlight Highlight Ja, und auch die sozialen Auswirkungen von disruptiven Technologien sind noch nicht genügend erforscht. Da ist schon noch viel "unbekanntes Terrain" dabei.
    • aglio e olio 05.12.2018 22:49
      Highlight Highlight An welche Technologie denkst du konkret?
    • fant 06.12.2018 02:52
      Highlight Highlight Ich möchte da noch ergänzen: Entstehung von Mega-Corporations die (wenn man das mit Standard Oil vor über 100 Jahren vergleicht) schon längst hätte zerschlagen müssen, Kontrollverlust durch Ausnutzung der Naivität und Bequemlichkeit der Leute...
  • sontau 05.12.2018 16:36
    Highlight Highlight Sie hat doch Recht! Was da gerade alles war an Wahlkampfmanipulationen durch fake news in den sozialen Medien, dreiste Hackerangriffe etc. - da erwartet uns bestimmt noch einiges an noch nicht bekannten Herausforderungen.

Die wohl berühmteste Katze der Welt ist nicht mehr: Grumpy Cat ist tot

Traurige Nachricht aus den USA: Grumpy Cat, mürrische Katze und Internet-Phänomen, ist tot. Sie starb am Dienstagmorgen trotz «der Pflege von Top-Tierärzten und ihrer liebevollen Familie» in den Armen ihrer Katzenmutter Tabatha Bundesen, wie diese über ihren Twitter-Account bekanntgab. Grumpy starb laut der Mitteilung an den Folgen einer Harnwegsinfektion. Sie wurde sieben Jahre alt.

Katzenmutter Tabatha Bundesen schreibt weiter:

Grumpy Cats erstes Foto wurde am 22. September 2012 auf Reddit …

Artikel lesen
Link zum Artikel