DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this March 9, 2016 file photo Chancellor Angela Merkel, left, and team members make Merkel's trademark gesture as they pose for the media during a reception for the German National Handball team at the chancellery in Berlin, Germany. Media reported Sunday, Nov. Nov. 20, 2016 that Merkel will run for a fourth four-year-term to become one of the longest-serving leaders of post-war Germany.  (AP Photo/Michael Sohn, file)

Angela Merkel empfängt deutsche Handballer, die ihr Markenzeichen nachahmen. Bild: Michael Sohn/AP/KEYSTONE

Kommentar

Wer hätte das gedacht: Angela Merkel ist unsere letzte Hoffnung geworden

Die deutsche Bundeskanzlerin strebt eine vierte Amtszeit an. Zum Glück.



Ihre Kandidatur sei «alles andere als trivial, weder für das Land, noch für die Partei, noch für sie selbst», erklärte Angela Merkel, als sie am Sonntag verkündete, zum vierten Mal für das Amt der Bundeskanzlerin anzutreten. Das kann man mit Fug und Recht als die Untertreibung des Jahres bezeichnen. Nach Brexit, Trump-Triumph und dem Comeback eines bösartigen Nationalismus ist die Kanzlerin unverhofft zum Fels in der rechtspopulistischen Brandung geworden.  

«Man kann nicht sagen: Macht Deutschland wieder gross.»

Joschka Fischer

Dabei ist die 62-jährige Merkel eine Anti-Charismatikerin. Unaufgeregt und pragmatisch, die Hände zu ihrem Markenzeichen, dem Rhombus gefaltet, strahlt sie Ruhe in einer sehr unruhigen Zeit aus. Von Alt-Kanzler Helmuth Kohl einst als «mein Mädchen» betitelt, ist sie zur Staatsfrau gereift, die von niemandem mehr unterschätzt wird.  

FILE - In this Monday, June 8, 2015 file photo, German Chancellor Angela Merkel speaks with U.S. President Barack Obama at Schloss Elmau hotel near Garmisch-Partenkirchen, Germany, during the G-7 summit. (Michael Kappeler/Pool Photo via AP, File)

Zwei, die sich verstanden haben: Angela Merkel und Barack Obama am G-7-Gipfel in Garmisch Patenkirchen. Bild: AP/Pool dpa

Das hat gute Gründe: Merkel hat nicht nur ihren Ziehvater Kohl kalt gestellt, sie hat danach auch die CDU-Kronprinzen der Reihe nach abserviert und den regierenden Kanzler Gerhard Schröder aus dem Amt bugsiert.  

Inzwischen ist sie die unbestrittene starke Frau in Europa. Grossbritannien hat sich mit dem Brexit ins Abseits manövriert und ist als Bündnispartner nicht mehr ernst zu nehmen. Selbst die «Financial Times» bezeichnet den britischen Aussenminister Boris Johnson als «uneinschätzbar dumm».  

Der traditionelle EU-Partner Frankreich ist mit sich selbst beschäftigt und hat mit François Hollande einen Präsidenten, dessen Zustimmungsrate sich mittlerweile im einstelligen Prozentbereich bewegt. Italiens Premierminister Matteo Renzi kämpft ums Überleben, und in Spanien verfügt Mariano Rajoy über keine Mehrheit im Parlament.  

Das europäische «Fähnlein der Beklagenswerten»

In Holland hat der Rechtsextreme Geert Wilder beste Chancen, die nächsten Wahlen zu gewinnen. In Österreich könnte der rechtsnationale Norbert Hofer zum Präsidenten gekürt werden. Die ehemaligen Oststaaten werden derweil fast durchwegs von windigen Populisten regiert. In diesem europäischen «Fähnlein der Beklagenswerten» bleibt einzig Merkel als glaubwürdige Kontrahentin von Trump, Putin und Erdogan.  

Painted Matryoshka dolls, or Russian nesting dolls, bearing the faces of German Chancellor Angela Merkel, U.S. Republican presidential nominee Donald Trump, French President Francois Hollande, Britain's Queen Elizabeth II, Soviet state founder Vladimir Lenin, Russian President Vladimir Putin and Soviet dictator Josef Stalin, are displayed for sale at a souvenir shop in central Moscow, Russia, November 7, 2016. REUTERS/Sergei Karpukhin          FOR EDITORIAL USE ONLY. NO RESALES. NO ARCHIVES.

Angela Merkel umgeben von Egomanen. Bild: SERGEI KARPUKHIN/REUTERS

Dabei ist Merkel keineswegs frei von Fehl und Tadel. Die Eurokrise hat sie ökonomisch auf die denkbar schlechteste Art gehandhabt und Europa mit ihrer unsäglichen Austeritätspolitik in eine wirtschaftliche Misere gestürzt.

Ob die Physikerin Merkel dabei die Grundregeln der Ökonomie nicht beherrscht oder aus politischen Gründen auf die Sparonkels in den eigenen Reihen Rücksicht nehmen muss, ist ungewiss. Tatsache bleibt, dass die Eurokrise weiter schwelt und zur Gefahr für die Einheit Europas geworden ist.  

«Deutschland und die USA sind durch gemeinsame Werte verbunden: Demokratie, Freiheit, Respekt für den Rechtsstaat und die Würde der Menschen.»

Angela Merkel

Aussenpolitisch hingegen ist Merkel zur Lichtgestalt geworden. Sie mag in der Flüchtlingsfrage teilweise ungeschickt kommuniziert haben, aber ihr Einsatz für Menschlichkeit war mutig und richtig. Dass ausgerechnet sie, die für ihre sorgfältige Politik der kleinen Schritte bekannt ist, sich kompromisslos für ein humanitäres Ideal einsetzt, hätte ihr niemand zugetraut.  

Dabei hat Merkel gerade in der Aussenpolitik schlechte Karten. Deutschland befindet sich in einer misslichen Lage: Es ist wirtschaftlich stark und militärisch schwach. Angesichts der Nazi-Vergangenheit lässt sich dies schwer ändern. «Man kann nicht sagen: ‹Macht Deutschland wieder gross›», stellt der ehemalige Aussenminister Joschka Fischer nüchtern fest. Deutschland wird daher der reiche Onkel bleiben, der von allem um Geld angegangen wird.  

Das hindert Merkel nicht daran, auch mit Donald Trump Klartext zu reden. Während sich andere Staatsoberhäupter beim Gratulations-Telefonat in nichtssagende Belanglosigkeiten flüchteten, erklärte Merkel unmissverständlich: «Deutschland und die USA sind durch gemeinsame Werte verbunden: Demokratie, Freiheit, Respekt für den Rechtsstaat und die Würde der Menschen – unabhängig von Herkunft, Hautfarbe, Geschlecht, sexuelle Orientierung und politischen Ansichten.» Berlin wolle auf der «Basis dieser Werte» mit den Vereinigten Staaten zusammenarbeiten.  

epa04557326 A participant in a rally with the Anti-Islamic Pegida (Patriotic Europeans against the Islamization of the West) movement holds up a picture of Chancellor Merkel wearing a headscarf written with the words 'Mrs. Merkel - here is the people' in Dresden, Germany, 12 January 2015. Pediga has called again for a demonstration in the Saxon capital. Islam is part of German life, Chancellor Angela Merkel said 12 January 2015, even as a group of anti-Islam and anti-refugee protesters geared up for controversial marches that have become a weekly fixture in the eastern city of Dresden.  EPA/ARNO BURGI

Anti-Merkel-Parolen an einer Pediga-Demonstration. Bild: EPA/DPA

Ob Merkel diese Ziele auch umsetzen kann, ist ungewiss. Deutschland ist Exportweltmeister und anfällig auf Handelskriege. Mit einem Donald Trump kann ein neuer Protektionismus nicht ausgeschlossen werden. Zudem stellt der neu gewählte US-Präsident auch die NATO in Frage, eine mittlere Katastrophe für den militärischen Zwerg Deutschland.  

Auch innenpolitisch dürfte die Kanzlerwahl alles andere als ein Spaziergang werden. Der Trump-Triumph hat der rot-braunen Front von AfD über Pegida bis zu den Identitären gewaltig Auftrieb verliehen. Für diese Kreise ist die Kanzlerin – wie Hillary Clinton in den USA – die Hassfigur und Zielscheibe übler Angriffe geworden. Wer nach wie vor an liberale Werte und die Aufklärung glaubt, für die ist Angela Merkel deshalb geworden, was die Angelsachsen «the last best hope» nennen.

Merkel und Europa

Roger Köppel «interviewt» (lobpreist) Viktor Orban – und wir sollten auf der Hut sein!

Link zum Artikel

Der gewagte Poker der Angela Merkel 

Link zum Artikel

Die EU wird deutsch und deutlich – und die Griechen werden geopfert

Link zum Artikel

Der amerikanische Albtraum: Griechenland wird ein «failed state» 

Link zum Artikel
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So stehen die Chancen einer Viertage-Woche in der Schweiz

Island hat die viertägige Arbeitswoche eingeführt, internationale Firmen testen sie, doch in der Schweiz bleibt sie scheinbar utopisch. Ein Wirtschaftsexperte sagt, wer den ersten Schritt machen sollte.

Vier Tage pro Woche arbeiten, Vollzeit bezahlt werden: Island führt nun die Viertage-Woche ein, nachdem ein Experiment den positiven Effekt des Modells untermauert hat. Gleiche Produktivität in kürzerer Zeit – eigentlich ein perfekter Match für die wirtschaftsorientierte Schweiz. Warum fasst das Modell hierzulande nicht Fuss?

Schweizer Arbeitgebende bieten die Viertage-Woche kaum an. Eine Ausnahme ist das Grafikunternehmen Büro a+o in Aarau. Sie hätten das Modell im Jahr 2017 eingeführt, …

Artikel lesen
Link zum Artikel