DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Was ist Angela Merkel nun? Eine weisse Hexe oder die neue Mutter Teresa? 

Das «Time Magazine» und die «Financial Times» haben die deutsche Kanzlerin zur «Person des Jahres» erkoren. Der Rest der Welt rätselt derweil, was Mutti wirklich will.



German Chancellor Angela Merkel holds a  toy wolf she got as a present during a party convention of the Christian Democrats (CDU) in Karlsruhe, Germany, Monday, Dec. 14, 2015.   Merkel faces a congress of her conservative party amid tensions over her management of the migrant influx.  ( AP Photo/Michael Probst)

Kanzlerin mit Stofftier: Am vergangenen Sonntag am CDU-Parteitag erhielt Angela Merkel dieses Tier geschenkt.
Bild: Michael Probst/AP/KEYSTONE

Nach dem Nobelpreis ist die Wahl zur «Person of the Year» durch das «Time-Magazine» so ziemlich die höchste Auszeichnung, die man erreichen kann. Dieses Jahr gebührt diese Ehre Angela Merkel. Die leitende «Time»-Chefredakteurin Nancy Gibbs begründet die Wahl der Bundeskanzlerin wie folgt: «Sie hat mehr von ihrem Land verlangt, als andere Politiker wagen würden, weil sie sich der Tyrannei entgegenstellt, und weil sie in einer Welt eine unerschütterliche moralische Führung gibt, in der es daran mangelt.» Auch die «Financial Times» hat ihr den gleichen Titel verliehen.

«Deutschlands Politik oszilliert irgendwo zwischen irre und verantwortungslos.»

Thilo Sarrazin, Bestseller-Autor

Für Merkel trifft jedoch die alte Wahrheit zu, wonach der Prophet im eigenen Lande nichts gilt. Während das Ausland die Kanzlerin für ihre Flüchtlingspolitik feiert, wird Mutti im eigenen Land angefeindet wie noch nie. Thilo Sarrazin, umstrittenes SPD-Mitglied und Autor des Bestsellers «Deutschland schafft sich ab», verortete Merkels Flüchtlingspolitik irgendwo «zwischen irre und verantwortungslos». Stefan Aust, der zum Vorzeige-Konservativen mutierte ehemalige «Spiegel»-Chef lästert derweil, Merkel verkaufe Untätigkeit als Politik.  

Die NZZ und die Merkeldämmerung

German Chancellor Angela Merkel speaks during a party convention of the Christian Democrats (CDU) in Karlsruhe, Germany, Monday, Dec. 14, 2015.  Merkel faces a congress of her conservative party amid tensions over her management of the migrant influx. Slogan reads : For Germany and Europe.  (AP Photo/Michael Probst

Krempelt Europa um: Die deutsche Bundeskanzlerin.
Bild: Michael Probst/AP/KEYSTONE

Regelmässig haut auch NZZ-Chefredaktor Eric Gujer in diese Kerbe und öffnet die Meinungsspalten seiner Zeitung für Merkel-Kritiker jeglicher Couleur. So durfte sich unter dem Titel «Merkeldämmerung» der ehemalige «Bild»-Chefredaktor Hans-Hermann Tiedje auf einer ganzen Seite austoben. Die Kanzlerin sei angezählt, stellt der einst harte Hund von «Bild» fest, und zudem komplett überfordert. Ihre Parole «Wir schaffen das» sei Schall und Rauch und die Kanzlerin mit ihrem Latein am Ende.  

«Wann zieht Wolfgang Schäuble Merkel den Stecker raus?»

Hans-Hermann Tiedje, Ex-Chefredaktor «Bild»

«Seit Wochen ist Angela Merkel in den Umfragen im Sinkflug», spottet Tiedje. «Beliebt noch bei grünen Menschheitsrettern, dem Philosophen Habermas und dem indischstämmigen TV-Populärphysiker Ranga Yogeshwar.» Selbst die eigene Partei habe Mutti fallen lassen und die Frage laute eigentlich bloss noch: «Wann zieht Wolfgang Schäuble den Stecker raus?»

epa03412887 German Chancellor Angela Merkel (R) presents a stamp album with the brand in honour of the former German Chancellor Helmut Kohl (L), at the German Historical Museum in Berlin, Germany, 27 September 2012. The Konrad Adenauer Foundation organized a celebration of the 30th anniversary of the day that Helmut Kohl was elected German Chancellor.  EPA/WOLFGANG KUMM / POOL

Merkels Förderer: Alt-Kanzler Helmut Kohl.
Bild: EPA

Keine Gnade für Machos

Ob’s was nützt? In der Vergangenheit hat Merkel mehrfach bewiesen, dass ihr mit harten Macho-Sprüchen nicht beizukommen ist. Der Weg der Pastorentochter aus der DDR an die Spitze der deutschen Politik ist gepflastert mit männlichen Leichen: Ihren Förderer Helmut Kohl hat sie in einer Formschwäche nach dem Parteispenden-Skandal kaltgestellt, bevor er realisierte, wie ihm geschah. Super-Macho Gerhard Schröder hat sie nach seiner Wahlschlappe in einer legendären TV-Diskussion der Lächerlichkeit preisgegeben. Mehrere CDU-Landesfürsten, die glaubten, mit «Kohls Mädchen» leichtes Spiel zu haben, sind längst in der politischen Versenkung verschwunden. Selbst der russische Präsident Wladimir Putin hat sich in der Ukraine-Krise an der Kanzlerin die Zähne ausgebissen.

epaselect epa04910371 German Chancellor Angela Merkel (L) poses for a selfie with an unidentified man in Bern, Switzerland, 03 September 2015. Chancellor Merkel is on an one-day official visit in Switzerland to discuss bilateral issues and the relationship between Switzerland and the EU.  EPA/PETER SCHNEIDER / POOL

Merkel-Selfies mit Flüchtlingen. Das nehmen ihr ihre Kritiker sehr übel.  
Bild: EPA/KEYSTONE POOL

Merkel ist nicht nur hart, sondern auch unberechenbar. Im ersten Halbjahr 2015 hat sie zusammen mit ihrem Finanzminister Schäuble das Griechenduo Tsipras/Varoufakis niedergerungen und wurde dafür mit anhaltendem Applaus aus den Oststaaten bedacht. Umso verblüffter mussten die Regierungschefs von Ungarn, Tschechien, Polen und der Slowakei kurz darauf ihre Kehrtwende in der Flüchtlingspolitik zur Kenntnis nehmen und wurden prompt auf dem falschen Fuss erwischt.

«Wird Angela Merkel gestürzt, dann wird Europa zusammenbrechen.»

Philip Stephens, «Financial Times»

Inzwischen schäumt das osteueropäische Politestablishment vor Wut. Ungarns Premier Viktor Orban bezeichnete Merkels «Willkommenskultur» gar als «moralischen Imperialismus». Die Kanzlerin zeigt sich unbeeindruckt. «Wenn man in der Flüchtlingskrise kein freundliches Gesicht zeigen darf, ist das nicht mein Land», entgegnet sie ihren Kritikern.  

German Chancellor Angela Merkel marked her 10-year anniversary in office in November, after seeing her popularity ratings plunge from a gaudy 75 percent in April to below 50 percent. Merkel has rebuffed calls from the opposition and members of her own party to impose a ceiling on the number of refugees Germany will accept, saying this would be impossible to enforce. Roughly 7,000 migrants have been entering Germany each day in recent weeks, with roughly a million expected to arrive this year alone. Pictured in Rostock, Germany, July 15, 2015.  REUTERS/Reuters TV SEARCH

Hat es die Kanzlerin umgestimmt? Das Plästinensermädchen Reem Sahwil in Rostock.
Bild: REUTERS TV/REUTERS

Viele vermuten, dass am Anfang der Willkommenskultur ein Vorfall in Rostock stand. Ein 14-jähriges Palästinensermädchen erklärte der Kanzlerin vor laufender Kamera und in perfektem Hochdeutsch, warum es für sie so wichtig sei, dass sie in Deutschland bleiben und eine Matur machen könne und nicht in ein Flüchtlingslager in den Libanon abgeschoben werde. Merkel reagierte ungerührt und abweisend. Das Video dieses Vorfalls ging viral und löste einen Shitstorm aus. Das Mädchen durfte übrigens bleiben.

«Merkeln», das war gestern

Nur wenige Wochen später öffnete Deutschland die Grenzen und Merkel posierte in einem Selfie mit Flüchtlingen und löste im ganzen Land eine Sympathiewelle für die Flüchtlinge aus. Tat sie dies aus echter Sorge? Wollte sie das nach dem Griechen-Bashing wieder aufflammende Nazi-Image korrigieren? Oder wollte sie ganz einfach junge Arbeitskräfte ins überalterte Land holen? So genau weiss das niemand. In der «Financial Times» sagt eine nahe Merkel-Mitarbeiterin bloss sybillinisch: «Sie ist weder eine weisse Hexe noch Mutter Teresa.»

In der Flüchtlingsfrage hat Angela Merkel eine Seite gezeigt, die man von ihr nicht gekannt hat. Bisher galt sie als geniale Zögerin, die stets so lange zugewartet hat, bis sie eine sichere politische Mehrheit hinter sich wusste und dabei stets die Meinungsumfragen im Auge behielt. Für dieses Verhalten erhielt die deutsche Sprache sogar einen neuen Begriff: «merkeln».  

File photo of German Chancellor Angela Merkel entering a 212A class submarine U 33 of the German Navy in the Baltic Sea port of Warnemuende near Rostock August 31, 2006. Merkel will celebrate her 60th birthday on July 17, 2014.   REUTERS/Christian Charisius/Files (GERMANY  - Tags: POLITICS ANNIVERSARY)

Taucht sie ab oder steigt sie auf? 
Bild: CHRISTIAN CHARISIUS/REUTERS

Mit «merkeln» hat ihre Flüchtlingspolitik nichts zu tun. Die Kanzlerin hat Geschichte geschrieben und die Zukunft Europas in neue Bahnen gelenkt. Bloss ist derzeit noch nicht absehbar, wohin die Reise führen wird. Sollten die Anhänger der «Merkeldämmerung» Recht bekommen, stehen uns turbulente Zeiten bevor. «Financial Times»-Politkommentator Philip Stephens warnt gar: «Wird Angela Merkel gestürzt, dann wird Europa zusammenbrechen».

Merkel und Europa

Roger Köppel «interviewt» (lobpreist) Viktor Orban – und wir sollten auf der Hut sein!

Link zum Artikel

Der gewagte Poker der Angela Merkel 

Link zum Artikel

Die EU wird deutsch und deutlich – und die Griechen werden geopfert

Link zum Artikel

Der amerikanische Albtraum: Griechenland wird ein «failed state» 

Link zum Artikel
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So stehen die Chancen einer Viertage-Woche in der Schweiz

Island hat die viertägige Arbeitswoche eingeführt, internationale Firmen testen sie, doch in der Schweiz bleibt sie scheinbar utopisch. Ein Wirtschaftsexperte sagt, wer den ersten Schritt machen sollte.

Vier Tage pro Woche arbeiten, Vollzeit bezahlt werden: Island führt nun die Viertage-Woche ein, nachdem ein Experiment den positiven Effekt des Modells untermauert hat. Gleiche Produktivität in kürzerer Zeit – eigentlich ein perfekter Match für die wirtschaftsorientierte Schweiz. Warum fasst das Modell hierzulande nicht Fuss?

Schweizer Arbeitgebende bieten die Viertage-Woche kaum an. Eine Ausnahme ist das Grafikunternehmen Büro a+o in Aarau. Sie hätten das Modell im Jahr 2017 eingeführt, …

Artikel lesen
Link zum Artikel