DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Saturday, Dec. 10, 2016 file picture, former French Economy Minister and candidate for next year's presidential election, Emmanuel Macron gestures as he delivers his speech during a campaign meeting in Paris, France. French centrist presidential hopeful Emmanuel Macron calls on U.S. researchers, entrepreneurs and engineers working on climate change to come to France since U.S. President Donald Trump expressed doubts on global warming. (AP Photo/Kamil Zihnioglu, File)

Bringt neuen Schwung in die französische Politik: Emmanuel Macron. Bild: Kamil Zihnioglu/AP/KEYSTONE

Trotz Trump und Populisten: So wird die EU überleben

Die Griechenlandkrise will nicht enden, die Nationalisten sind auf dem Vormarsch: Die EU steckt in einer tödlichen Falle. Aber was, sollten Emmanuel Macron, Matteo Renzi und Martin Schulz an die Macht kommen?



Spätestens seit dem Brexit sind die Schwanengesänge auf die EU alltäglich geworden. Die Euro-Krise sei nicht lösbar, der Vormarsch der Rechtspopulisten nicht zu stoppen und die komplexen Strukturen nicht zu reformieren, tönt es von rechts und links. Es gehe derzeit eigentlich nur noch darum, wer in Brüssel als Letzter das Licht löschen werde.  

Wie Macron Kronfavorit wurde

Tatsächlich steckt die EU in der schlimmsten Krise ihrer Existenz, und es ist denkbar geworden, dass sie zerbricht. Bei einem Wahlsieg von Marine Le Pen beispielsweise, oder wenn die nach wie vor ungelöste Griechenlandkrise ausser Kontrolle geraten sollte. Dazu kommen ein wachsender Unmut gegen die Globalisierung und Angst vor Flüchtlingsströmen in weiten Teilen der Bevölkerung.  

A giant figure of French National Front leader Marine Le Pen is paraded through the crowd during the 133rd Nice Carnival parade, the first major event since the city was attacked during Bastille Day celebrations last year in Nice, France, February 11, 2017.   REUTERS/Eric Gaillard

Gilt als unwählbar: Marine Le Pen. Bild: ERIC GAILLARD/REUTERS

In der aktuellen Politik geht alles jedoch sehr schnell; und in den letzten Tagen hat sich die Lage in Europa verändert, vor allem in Frankreich. Bisher galt es als gesetzt, dass der erzkonservative François Fillon und die Nationalistin Le Pen das Rennen um die Präsidentschaft unter sich ausmachen werden. Nun ist plötzlich Emmanuel Macron der neue Kronfavorit. Fillon hat sich mit dubiosen Staatssubventionen an seine Frau selbst aus dem Rennen genommen. Le Pen gilt nach wie vor als unwählbar.  

Kann Schulz Merkel schlagen?

Macron ist ein neues Phänomen in der französischen Politik. Er ist weder links noch rechts, sondern Anhänger eines dritten Weges. Bisher galt dies in Paris als politischer Selbstmord, doch in der aktuellen Konstellation könnte es sich als Erfolgsrezept herausstellen. Die Sozialisten haben mit Benoît Hamon einen für bürgerliche Wähler inakzeptablen Kandidaten aufgestellt. Um Le Pen zu verhindern, müssen auch die Linken für Macron stimmen. Gleichzeitig kommt er beim bürgerlichen Publikum sehr gut an.  

epa05790655 The newly appointed leader of the Social Democratic Party (SPD) and candidate for chancellor Martin Schulz attends a party board meeting in Berlin, Germany, 13 February 2017.  EPA/OLIVER WEIKEN

Der Hoffnungsträger der SPD: Martin Schulz. Bild: OLIVER WEIKEN/EPA/KEYSTONE

Der ehemalige Banker Macron ist ein erklärter Befürworter der EU, genau wie Martin Schulz in Deutschland. Diesen haben die Genossen als Spitzenkandidat für die Kanzlerwahlen auf den Schild gehoben, und seither hat die SPD erstmals seit einem gefühlten Jahrhundert die CDU in den Meinungsumfragen überholt. Dass Schulz Angela Merkel tatsächlich auch besiegen kann, ist alles andere als gewiss. Doch es ist zumindest eine Option geworden. Als ehemaliger Präsident des Europäischen Parlaments ist Schulz mit den Vorgängen in Brüssel bestens vertraut.  

In Rom hat die neue Bürgermeisterin der Fünf-Sterne-Bewegung, Virginia Raggi, etwas geschafft, das als unmöglich galt: Sie hat das Chaos in der italienischen Hauptstadt nochmals verschärft. Seither sinken die Aktien der europafeindlichen Bewegung von Beppe Grillo rasch. Gleichzeitig steigt der Polit-Zombie Silvio Berlusconi einmal mehr aus seinem Grab, spaltet damit die Rechtspopulisten – und verhilft Matteo Renzi zu einem unverhofften Comeback.  

FILE PHOTO: Italian Prime Minister Matteo Renzi speaks during a media conference after a referendum on constitutional reform at Chigi palace in Rome, Italy, December 5, 2016. REUTERS/Alessandro Bianchi

Aus der Versenkung aufgetaucht: Matteo Renzi. Bild: ALESSANDRO BIANCHI/REUTERS

Der ehemalige Ministerpräsident Italiens schien nach der vernichtenden Niederlage beim Referendum im letzten November geschlagen zu sein. Jetzt steht er in Meinungsumfragen wieder an erster Stelle und hat gute Chancen, bei Neuwahlen seine sozialdemokratische Partito Democratio wieder zum Sieg zu führen.

Macron, Schulz und Renzi am Drücker der drei wichtigsten EU-Staaten: Die Vorstellung ist nicht so abwegig. Sollte sie tatsächlich eintreffen, dann wären die Voraussetzungen für umfassende Reformen und einen Neustart der EU gegeben.  

Trump-Effekt: Anders als gedacht

Als unfreiwilliger Geburtshelfer könnte sich dabei Donald Trump erweisen. Als erklärter EU-Gegner hat er den Europäern vor Augen geführt, dass sie sich nur gemeinsam gegen seine Willkür zur Wehr setzen können. Und er hat in noch viel grösserem Ausmass das Kunststück von Virginia Raggi in Rom wiederholt: Innert Wochen hat er Washington in ein totales Chaos gestürzt. Das bringt nun zumindest den intelligenteren Teil der EU-Kritiker ins Grübeln.

Frankreich und Europa

Marine Le Pen: Wenn sie Frankreichs Präsidentin wird, ist Europa am Ende

Link zum Artikel

Geht es nach dem deutschen Verfassungsgericht, droht Euroland endgültig zu zerfallen

Link zum Artikel

Die Herrschaft des Mobs: Wie «Wohl und Wille des Volkes» unseren Wohlstand gefährden

Link zum Artikel

Wer ist der kranke Mann Europas? Nicht Italien, auch nicht Frankreich – und nein, auch nicht Deutschland!

Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Work in progress

So stehen die Chancen einer Viertage-Woche in der Schweiz

Island hat die viertägige Arbeitswoche eingeführt, internationale Firmen testen sie, doch in der Schweiz bleibt sie scheinbar utopisch. Ein Wirtschaftsexperte sagt, wer den ersten Schritt machen sollte.

Vier Tage pro Woche arbeiten, Vollzeit bezahlt werden: Island führt nun die Viertage-Woche ein, nachdem ein Experiment den positiven Effekt des Modells untermauert hat. Gleiche Produktivität in kürzerer Zeit – eigentlich ein perfekter Match für die wirtschaftsorientierte Schweiz. Warum fasst das Modell hierzulande nicht Fuss?

Schweizer Arbeitgebende bieten die Viertage-Woche kaum an. Eine Ausnahme ist das Grafikunternehmen Büro a+o in Aarau. Sie hätten das Modell im Jahr 2017 eingeführt, …

Artikel lesen
Link zum Artikel