Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Apple's CEO Tim Cook, left, gestures as China Mobile Chairman Xi Guohua smiles during a promotional event that marks the opening day of sales of China Mobile's 4G iPhone 5s and iPhone 5c at a shop of the world's largest mobile phone operator in Beijing, China, Friday, Jan. 17, 2014. (AP Photo/Alexander F. Yuan)

Apple-Chef Tim Cook während eines China-Besuchs im Jahr 2014. Bild: AP/AP

Internet-Zensur in China: Apple-Chef verteidigt Löschung von VPN-Apps im App Store

In China sind zuletzt einige VPN-Apps aus dem App Store verschwunden, die anonymes Surfen und das Umgehen staatlicher Internet-Sperren erlauben. Apple steht daher in der Kritik. Jetzt hat Tim Cook erklärt, warum sein Unternehmen die Apps entfernt hat.



Apple-Chef Tim Cook hat die Entscheidung verteidigt, in China Apps zu entfernen, mit denen man die strikten Internet-Sperren des Landes umgehen konnte. Der Grund sei eine Verschärfung der Regeln für VPN-Apps im Jahr 2015, die nun umgesetzt werde, betonte Cook.

«Wir wurden von der chinesischen Regierung aufgefordert, aus dem App Store einige diese Anwendungen zu entfernen, die nicht den neuen Regelungen entsprechen», sagte der Chef des iPhone-Konzerns am Dienstag nach der Präsentation der jüngsten Quartalszahlen.

VPN-Tunnel schaffen eine geschützte Verbindung ins Ausland und können so chinesische Zensurmassnahmen aushebeln. Kern der neuen Regeln ist, dass sich Anbieter eine Lizenz von den chinesischen Behörden besorgen müssen.

Auch andere App Stores hätten eine ähnliche Löschaufforderung erhalten, sagte Cook. Im chinesischen App Store von Apple gebe es aber weiterhin noch «hunderte» VPN-Anwendungen - und darunter auch solche, die von Entwicklern ausserhalb Chinas geschrieben worden seien.

«Es wäre uns ganz offensichtlich lieber gewesen, die Apps nicht zu entfernen – aber wie in jedem anderen Land, in dem wir Geschäfte machen, befolgen wir die Gesetze», so der Apple-Chef (was nachweislich nicht stimmt: siehe hier oder hier oder hier oder hier oder hier oder hier oder hier etc.).

Der Konzern sei überzeugt, dass es im besten Interesse der Menschen dort sei, in dem Markt zu bleiben, sagte Cook mit Blick auf eine mögliche Verbannung aus China bei Regelverstössen. Apple interagiere mit Regierungen, «auch wenn wir anderer Meinung sind». Er sei zuversichtlich, dass die Einschränkungen mit der Zeit gelockert würden.

Apple war nach der Löschung der Apps kritisiert worden, weil VPN-Apps wichtig unter anderem für Aktivisten und Andersdenkende sind. China ist ein wichtiger Markt für Apple und brachte im vergangenen Quartal rund 18 Prozent der gesamten Erlöse aus. In letzter Zeit bekundet Apple aber immer mehr Mühe, sich in China gegen die einheimischen Smartphone-Hersteller zu behaupten.

(oli/sda/dpa)

Apple streicht «New York Times» aus App-Store in China

Video: reuters

Mark Beaumont fährt mit dem Velo in 80 Tagen um die Welt

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • IMaki 02.08.2017 14:04
    Highlight Highlight Ein weiterer Schritt des AGFA-Kartells in eine Zukunft, in der die wirtschaftlichen Interessen von Monopolindustrien mit jenen totalitärer Regime (in Ost und West) verschmolzen werden. Und umgekehrt. Die Profitmaximierung erzwingt folgerichtig eine Demokratie-Minimalisierung.
  • Str ant (Darkling) 02.08.2017 12:54
    Highlight Highlight Menschen müssen halt in Zukunft auf Android zurückgreifen da können sich auch Programme installieren die nicht vom Big Brother absegnet sind!
    • Sauäschnörrli 02.08.2017 13:56
      Highlight Highlight Gibt es im Playstore Apps die gegen Gesetze verstossen?
  • Sauäschnörrli 02.08.2017 12:30
    Highlight Highlight Hätte man nicht lieber recherchiert ob die Apps dieser Anbieter bei Google und Microsoft noch verfügbar sind, ob sie verfügbar bleiben und ob es Statements seitens dieser Firmen gibt ob sie diese im Store behalten werden, statt ein Haufen Links die aufzeigen dass Apple sich nicht immer an lokale Gesetze hält (was ja den meisten bekannt ist)?
  • DailyGuy 02.08.2017 10:48
    Highlight Highlight Was ich ja lustig finde: Auf Apple wird rumgehackt. Das andere Firmen noch weiter gehen wird wieder mal nur nebenbei bemerkt (auch im anderen Artikel). Schneibar lässt sich mit Apple schnell Klicks generieren.
    Zweitens: Wieso macht man nicht einen Artikel über Chinas Regierung an und für sich? Das Chinas Regierung auch den Firmen vor Ort den VPN Zugang verweigern will? Das sie VPN ganz Blocken wollen? Das China seine Machtstellung ausbaut und alle westlichen Mächte vor ihnen auf die Knie fallen?
  • #bringhansiback 02.08.2017 10:05
    Highlight Highlight Ach, mal wieder schönes Managementbullshitbingo "Wir befolgen die Gesetze".
    Mit anderen Worten: Hätten wir dies nicht gemacht wäre ein Verkaufsverbot auferlegt worden und wir hätten $$$ verloren.

Offener Brief an den Bundesrat – die Corona-Warn-App soll möglichst breit getestet werden

Aus der Zivilgesellschaft erhält der Gesundheitsminister konkrete Vorschläge, wie die geplante Proximity-Tracing-App trotz Verzögerung ein Erfolg werden kann.

Vertreterinnen und Vertreter der Zivilgesellschaft haben Gesundheitsminister Alain Berset einen offenen Brief geschrieben zur geplanten Schweizer Corona-Warn-App. Diese App heisst nun übrigens offiziell «Swiss PT-App» (wobei die Abkürzung für Proximity Tracing steht.

Die Unterzeichnenden (siehe unten) geben ihrer Sorge Ausdruck, dass die nun anlaufende Testphase, die der Bundesrat als «Pilotphase» bezeichnet, nicht ausreicht. Statt Tests im stillen Kämmerlein brauche es eine grosse Beteiligung.

Es …

Artikel lesen
Link zum Artikel