Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

F*** you, Big Brother! San Francisco verbietet Einsatz von Gesichtserkennung



Gesichtserkennung asiate

Gesichtserkennung – nicht in San Francisco. Bild: shutterstock.com

Als erste Stadt in den USA hat San Francisco den Einsatz von Gesichtserkennungstechnologien durch Behörden verboten. Die Gefahr, dass der Einsatz solcher Technologien die Bürgerrechte verletzen könne, überwiege die behaupteten Vorteile bei weitem.

Das entschied der Stadtrat der kalifornischen Metropole am Dienstag (Ortszeit). Der Einsatz von Gesichtserkennung drohe rassistische Ungerechtigkeit zu verschärfen und «bedroht unsere Möglichkeit, frei von ständiger Beobachtung durch die Regierung zu leben», heisst es in dem Beschluss.

Die städtische Polizei und andere städtische Behörden dürfen gemäss der Entscheidung keinerlei Gesichtserkennungstechnologie erwerben, besitzen oder nutzen. Flughäfen oder andere von den Bundesbehörden betriebenen Einrichtungen sind von dem Verbot ausgenommen.

Kritiker argumentieren, Systeme zur Gesichtserkennung bedeuteten einen starken Eingriff in die Privatsphäre. Zudem drohe die Gefahr, dass Unschuldige fälschlich als Straftäter identifiziert werden könnten.

Die besten Smartphone des Jahres

Die US-Bürgerrechtsorganisation ACLU warnt, mit der Technologie könne die Öffentlichkeit wahllos und ohne konkreten Verdacht oder Anhaltspunkt flächendeckend überwacht werden. Befürworter der Technologie halten dem entgegen, Gesichtserkennung helfe der Polizei im Kampf gegen die Kriminalität und bringe mehr Sicherheit.

Einem Bericht der «New York Times» zufolge setzen die chinesischen Behörden Gesichtserkennung ein, um Angehörige der muslimischen Minderheit der Uiguren landesweit zu überwachen. Demnach wird Chinas immenses Netz an Überwachungskameras so programmiert, dass die Gesichtserkennung Uiguren aufgrund ihres Aussehens herausfiltern kann. (aeg/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

iPad Pro: Die neuen Modelle 2018

Jetzt gibt es einen Roboter, der Walter für dich findet

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • bastardo 15.05.2019 21:45
    Highlight Highlight Warum schreibt ihr "fuck you" mit diesen doofen Sternchen"?
  • Statler 15.05.2019 13:39
    Highlight Highlight Sehr gut!
    Bin mal gespannt, ob die das durchziehen. Dann müssten auch die Videokameras aus der BART verschwinden...
  • Kearney 15.05.2019 13:04
    Highlight Highlight Bravo!
    Aber was ist mit den Tech-Konzernen aus Silicon-Valley?
  • AnDerWand 15.05.2019 11:05
    Highlight Highlight Watch Dogs 2 lässt grüssen, welch Ironie
  • milone 15.05.2019 10:36
    Highlight Highlight Na also! 👍🏼 Es war allerhöchste Zeit, dass irgendjemand dem entgegenhält, was China so abzieht! Ich hoffe andere Beispiele werden nun folgen.
  • Fruchtzwerg 15.05.2019 10:11
    Highlight Highlight Danke San Francisco, da kann man nur Beifall klatschen!!!
  • Chriguchris 15.05.2019 10:09
    Highlight Highlight Ich finde das gut!

Umfangreiche Gerichtsunterlagen im Fall Epstein veröffentlicht

Im Skandal um den wegen Sexualverbrechen verurteilten und inzwischen gestorbenen Unternehmer Jeffrey Epstein sind umfangreiche Gerichtsunterlagen veröffentlicht worden.

Sie stammen aus der Zivilklage von Virginia Giuffre (vormals Roberts) gegen Epstein aus dem Jahr 2015, wie der britische «Guardian» am Freitag berichtete. In den Unterlagen werde mehrfach die in Untersuchungshaft sitzende Ex-Partnerin Epsteins, Ghislaine Maxwell, erwähnt, berichtet auch die «Washington Post».

Maxwell soll bei den …

Artikel lesen
Link zum Artikel