DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Verschlossen wie eine Auster: Facebook. Diesen Schmäh-Preis gibt es vom Netzwerk Recherche für das soziale Netzwerk.
Verschlossen wie eine Auster: Facebook. Diesen Schmäh-Preis gibt es vom Netzwerk Recherche für das soziale Netzwerk.
Bild: EPA/DPA

Der Umgang von Facebook mit Hass-Kommentaren ist so intransparent wie die FIFA und Putin

09.07.2016, 16:5409.07.2016, 17:40
«Dass Menschen Facebook für solche Botschaften missbrauchen, liegt nicht in der Verantwortung des Unternehmens. Wie die Firma dagegen vorgeht, allerdings schon.»
Netzwerk Recherche

Facebook unternimmt nach Ansicht der Journalistenvereinigung Netzwerk Recherche zu wenig gegen Hasskommentare. Kontrolle von Meinungen widerspreche dem Geschäftsmodell. Mit dem Negativpreis «Verschlossene Auster» wird das US-Unternehmen nun angeprangert.

Die Vereinigung kritisierte damit den nach ihrer Ansicht intransparenten Umgang des US-Unternehmens mit Hasskommentaren. «Dass Menschen Facebook für solche Botschaften missbrauchen, liegt nicht in der Verantwortung des Unternehmens. Wie die Firma dagegen vorgeht, allerdings schon», hiess es am Samstag auf der Jahreskonferenz von Netzwerk Recherche in Hamburg.

Facebook nimmt Schmäh-Preis nicht an

Es sei nicht erkennbar, ob und nach welchen Kriterien Facebook solche Kommentare lösche. Nachforschungen von Journalisten gingen ins Leere.

Facebook nahm die «Verschlossene Auster» nicht an und widersprach der Kritik nach Angaben von Netzwerk Recherche in einigen Punkten. Seit Herbst 2015 habe die Firma «eine Vielzahl an Massnahmen im Kampf gegen Hasskommentare und Hetze ergriffen», teilte Facebook-Sprecherin Tina Kulow mit.

Verstehst du, wie Facebook funktioniert? Hier ein paar Erklärungen. Nach der Slideshow geht's weiter ...

Das sind die «Spielregeln» von Facebook

1 / 14
Facebook erklärt seine Spielregeln
quelle: epa/dpa / maurizio gambarini
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Unkontrolliert Meinungen verbreiten»

Der frühere Landesdatenschutzbeauftragte von Schleswig-Holstein, Thilo Weichert, warf dem Unternehmen in seiner «Laudatio» vor, es denke nicht daran, Transparenz herzustellen. Denn das Geschäftsmodell von Facebook basiere darauf, «dass unkontrolliert Meinungen verbreitet werden».

Dabei würden Daten gesammelt und kommerziell verwertet. «Transparenz und Kontrolle wären für dieses Geschäftsmodell Gift.»

Facebook so intransparent wie FIFA und Putin

Mit der «Verschlossenen Auster» bedacht wurden in Vorjahren schon das Rüstungsunternehmen Heckler & Koch, der Automobilclub ADAC, der Weltfussballverband FIFA, die katholische Kirche und Russlands Präsident Wladimir Putin.

Der türkische Journalist Can Dündar wurde mit dem «Leuchtturm» ausgezeichnet.
Der türkische Journalist Can Dündar wurde mit dem «Leuchtturm» ausgezeichnet.
Bild: EPA/DPA

Am Freitag hatte das Netzwerk den Chefredaktor der türkischen Tageszeitung «Cumhuriyet», Can Dündar, mit dem «Leuchtturm für besondere publizistische Leistungen» gewürdigt. Der Journalist wurde wegen eines Berichts seiner Zeitung über Waffenlieferungen der Türkei an syrische Extremisten zu einer fünfjährigen Haftstrafe verurteilt. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. (egg/sda/dpa)

Wenn du diesen Photoshop-Profi um Hilfe bittest, musst du dich über das fiese Ergebnis nicht wundern ...

1 / 34
Wenn du diesen Photoshop-Profi um Hilfe bittest, musst du dich über das fiese Ergebnis nicht wundern ...
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Was Studenten während der Vorlesung wirklich machen – die 71 besten Jodel

1 / 99
Was Studenten während der Vorlesung wirklich machen – die 97 besten Jodel
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nach Facebook-Hetze gegen Merkel: 40-jähriger Corona-Schwurbler verurteilt

Der gelernte Gärtner war Mitglied einer geschlossenen, etwa 5000 Mitglieder umfassenden Facebook-Gruppe, in der auch zu Gewalt gegen «Asylanten und Migranten» aufgerufen wurde.

Ein Berliner Facebook-Nutzer ist nach Hetze gegen die deutsche Kanzlerin Angela Merkel zu acht Monaten Haft auf Bewährung verurteilt worden.

Der 40-Jährige habe sich der öffentlichen Aufforderung zu Straftaten, der Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten sowie der Volksverhetzung schuldig gemacht, begründete das Amtsgericht Berlin-Tiergarten am Donnerstag. Der Angeklagte hatte zuvor gestanden und erklärt, er habe sich «übelst über die Corona-Massnahmen …

Artikel lesen
Link zum Artikel