Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A street sign reading 'Tesla Street 1' stand in front of the construction site of the electric car Tesla Gigafactory in Gruenheide near in Berlin, Germany, Wednesday, Sept. 2, 2020. (AP Photo/Michael Sohn)

Blick auf die Grossbaustelle in Grünenheide bei Berlin. Hier hat Silas Heineken mit seinem Quadcopter gefilmt und für Furore gesorgt im Internet. Bild: keystone

Interview

Die verrückte Geschichte, wie der 14-jährige Silas bei Elon Musk ein Praktikum ergatterte

Silas Heineken hat geschafft, wovon viele Technikfans träumen. Im Interview erzählt der junge Deutsche, wie er Elon Musk traf.

Oliver Marquart / watson.de



Es heisst ja, man solle niemals seine Idole treffen – denn da seien Enttäuschungen vorprogrammiert. Im Falle des 14-jährigen Silas Heineken, auch als «Tesla Kid» bekannt, stimmt diese Weisheit aber nicht. Nachdem er Ende Mai von Elon Musk per Twitter die Erlaubnis zu Drohnenflügen über dem Gelände in Brandenburg erhalten hatte, traf er am Mittwoch den Tesla-Chef höchstpersönlich.

Mehrere Stunden lang hatte der 14-Jährige auf sein Idol gewartet – und dann in dem Moment, wo anderen vor Aufregung vielleicht die Stimme versagen würden, die Nerven behalten.

Mutig fragte «Tesla Kid», ob er ein Praktikum bei Neuralink machen könne, einer Musk-Firma, die per Gehirnchip die Kommunikation von Mensch und Maschine revolutionieren möchte. Musk stimmte zu, nun will Tesla Kid eine offizielle Bewerbung einreichen.

watson hat mit dem 14-jährigen Drohnenpiloten gesprochen. Wir wollten wissen, ob Silas seine Bewerbung bereits abgeschickt hat – und wie man ohne Einladung ein Gespräch mit einem der führenden Köpfe der Technologie-Branche bekommt.

Das Interview

watson: Woher kommt deine Begeisterung für Tesla?
Silas Heineken: Ich finde einfach, dass Tesla nicht nur ein Auto produziert, sondern einen Computer auf Rädern geschaffen hat. Da steckt soviel Innovation drin und es wurde so viel mehr gedacht als bei anderen Autoherstellern.

Interessierst du dich allgemein für Autos?
Nein, nur für Tesla, weil die aussergewöhnliche Autos herstellen.

«Dann habe ich den vertraulichen Tipp bekommen, dass ich doch mal zum Westhafen kommen soll.»

Aber du interessierst dich für Computer?
Ja. Mein Papa hat mich schon früh an das Internet und generell an Technik herangeführt. Ich bin im Internet unterwegs, seit ich ein kleiner Junge bin. Mich begeistert jegliche Art von Technik, Kameras, Computer, Autos – und da ist Tesla natürlich ganz weit vorne.

epa08643421 Tesla and SpaceX CEO Elon Musk enters a Tesla car after a statement at the construction site of the Tesla Giga Factory in Gruenheide near Berlin, Germany, 03 September 2020. Musk visited the German medical company Curevac in Tuebingen on 01 September 2020. Media report Musk will meet the German Economy Minister for talks. In June 2020, the German state invested 300 million euros in the vaccine developer Curevac and received 23 percent of the company's shares in return. EPA/ALEXANDER BECHER

Elon Musk steigt in ein Model X. Der Tesla-Chef stellt Silas Heineken ein Praktikum in Aussicht. Bild: EPA / watson

Am Mittwoch hast du Tesla-Chef Elon Musk in Berlin getroffen, oder? Wie hast du das geschafft, ohne Termin?
Ich bin morgens aufgestanden und direkt zur Fabrik gefahren. Ich hatte gesehen, dass Elon Musk in Berlin-Schönefeld gelandet ist und dachte mir, der wird sicher auch zur Baustelle von seiner Fabrik fahren. Dort waren schon jede Menge Journalisten und Tesla-Fans. Insgesamt habe ich dort fünf Stunden gewartet. Dann habe ich den vertraulichen Tipp bekommen, dass ich doch mal zum Westhafen kommen soll, weil da eine Chance bestünde, dass ich Elon Musk treffe.

Das hast du dir sicher nicht zweimal sagen lassen.
Nee, genau. Ich bin sofort hin. Als ich angekommen bin, sind gerade zwei Teslas vorgefahren. Ich war so aufgeregt! Er ist dann ausgestiegen, ich habe nur seinen Hinterkopf erkannt und bin sofort hingerannt. Da war eine Absperrung vor dem Gebäude, ich bin hinter die gekommen, aber eigentlich nur aus Versehen. Ich stand hinter seinem Bodyguard und habe versucht, ihn anzusprechen.

«Ich war in dem Raum, in dem Frau Merkel und alle drinsassen.»

Hat das geklappt?
Nein, die Security hat mich zurückgestossen. Ich bin aber weiter hinterhergegangen, weil ich dachte, der hält bestimmt gleich nochmal an. Also bin ich einfach mit hochgegangen. Da am Westhafen war ja eine Versammlung, bei der auch Angela Merkel dabei war. Ich dachte, die ganzen Journalisten sind hinter mir. Aber irgendwann habe ich gemerkt, ich darf da eigentlich gar nicht sein. Ich bin einfach mitgelaufen, ohne dass mich jemand bemerkt hat. Was kann schon passieren, dachte ich mir. Ich bin ein 14-jähriger Junge, der sich ein bisschen verlaufen hat.

Und dann bist du einfach mit reingegangen?
Ja, keiner hat mich irgendwie doof angeguckt. Ich war in dem Raum, in dem Frau Merkel und alle drinsassen. Ich habe mich an die Seite gestellt und versucht, unauffällig zu wirken. Alle waren in schicken Anzügen, und ich in Jeans, Pullover und roter Käppi. Natürlich bin ich total aufgefallen. Deshalb haben mich die Bodyguards dann auch des Raumes verwiesen.

Dabei warst du so knapp dran.
Ja. Ich war erstmal so: Was ist da eigentlich gerade passiert? Also habe ich davor gewartet und gewartet und gewartet. Die Sitzung ging anderthalb Stunden, währenddessen habe ich im strömenden Regen gestanden. Als Elon Musk herauskam, ist er mir direkt in die Arme gelaufen. Also habe ich ihn einfach gefragt, ob ich ein Praktikum bei Neuralink machen kann. Er meinte: Also, das ist in Kalifornien, aber klar, sicher. Ich so: Damit habe ich kein Problem, wir sehen uns in Kalifornien.

Wow. Wie seid ihr dann verblieben?
Seine Pressesprecherin hat mir seine E-Mail-Adresse gegeben, bei der ich mich bewerben kann.

Und, hast du die Bewerbung schon abgeschickt?
Nein, das mache ich mit meinem Papa zusammen, damit ich da die besten Chancen habe. Wir haben auch Freunde in Kalifornien, das passt also, da kann ich wohnen.

Was sagt deine Schule dazu?
Wir haben nächstes Jahr vor den Osterferien eine Woche Praktikumszeit. Mein Vater und ich haben uns schon an den Kopf gegriffen: Was soll man denn in einer Woche lernen? Deshalb will ich auf jeden Fall die Osterferien noch mit ranhängen. Am liebsten noch länger – aber das muss ich mit der Schule noch klären. Ich denke aber, bei so einer riesigen Chance sind die da einverstanden.

«Plötzlich ist mein Handy explodiert mit Nachrichten.»

Du hast ja vor der ganzen Sache die Tesla-Baustelle mit einer Drohne gefilmt und dann Ärger mit dem Wachschutz bekommen. Was war da los?
Ich habe gefilmt, das muss an einem Samstag gewesen sein. Dann kam die Security mit dem Auto, zwei Leute steigen aus. «Bist du der Drohnenfilmer?», haben sie mich gefragt. Ich meinte ja. Die darauf: «Hol sofort die Drohne runter!» Dann haben sie die Polizei gerufen, die meine Personalien aufgenommen hat. Die Security hat Anzeige gegen mich erstatten lassen.

Am Ende hast du aber die Erlaubnis von Elon Musk persönlich bekommen.
Ja, lustigerweise hat sich das Drohnenvideo immer weiter verbreitet. Irgendwann wurde Elon Musk darauf aufmerksam und hat geschrieben: «Fine with me» («Von mir aus gerne», Anm.). Das war morgens um 1.30 Uhr. Ich habe bei meinem besten Freund übernachtet – und plötzlich ist mein Handy explodiert mit Nachrichten. «Elon Musk hat dir geschrieben, oh mein Gott!» Dann bin ich auf Twitter gegangen und habe ganz oben den Tweet gesehen, mit dem blauen Häkchen von Elon Musk.

Mit solchen Quadcopter-Videos wurde das deutsche «Tesla Kid» bekannt:

abspielen

Video: YouTube/Tesla Kid

Zu Elon Musks Berlin-Besuch:

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Wie Elon Musk mit Tesla durchstartete

Neue Transportvision von Tesla-Gründer Elon Musk

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • news2go 06.09.2020 13:27
    Highlight Highlight Ich freue mich sehr für den Jungen. Wäre ich nicht schon fast 60, würde ich so eine Chance auch wahrnehmen. Wenn ich sie bekommen würde. Aber leider bin ich wohl etwas zu früh oder viel zu spät geboren worden um an der aktuellen technologischen Entwicklung teilhaben zu können. Ich bin halt ein Boomer, OK?;)

    Jedenfalls drücke ich Dir die Daumen @Tesla Kid :)

    BTW., die Blitzer bei @Chrisbe und @Quo Vadis:

    Wo ist das Problem, wenn sich ein 14-jähriger seinen Traum erfüllt? Selbst keine Träume? Neid? ich verstehe es einfach nicht... Ist vielleicht besser so ;)
  • Rethinking 06.09.2020 06:36
    Highlight Highlight Die Menschlichen Aspekte von Herrn Musk, also wie geht er mit seinen Angestellten um, sollte man bei dem ganzen Hype ebenfalls mit berücksichtigen...

  • Skeptischer Optimist 06.09.2020 00:08
    Highlight Highlight Jöö, was für eine süsse Story.

    Der kleine Junge der Spielsachen liebt und der gütige Narzisst.

    Rührend.
  • Quo Vadis 05.09.2020 20:20
    Highlight Highlight Der Junge gab nicht auf! Super! Ich freue mich für ihn und hoffe er wird weiter seinen Weg gehen mit all seinen Interessen und vor allem mit seinem Biss.
  • Chrisbe 05.09.2020 19:19
    Highlight Highlight Cool gemacht!
    Wer mag da noch (mit dem bekannten Unterton) sagen: "Die Jugend von heute".
    • SeboZh 06.09.2020 10:56
      Highlight Highlight Also wenn er der Standard für die Jugend von heute wäre, dann niemand. Aber genau so wenig, wie man von einem negativen Beispiel auf eine ganze Generation schliessen kann. Genau so wenig funktioniert das anders rum...

      Also alles beim alten. 😉
      Leute und Logik... eine Hassliebe im Jahr 2020 wie es scheint

Deutschland nimmt über 2000 Flüchtende auf – Merkel spricht Klartext

Deutschland will insgesamt 2750 Geflüchtete von den griechischen Inseln aufnehmen. Das gab Regierungssprecher Steffen Seibert am Dienstag in einer Mitteilung bekannt. Aufgenommen werden demnach 1553 Menschen aus 408 Familien, die durch Griechenland bereits als Schutzberechtigte anerkannt worden sind. Ebenso werde Deutschland bis zu 150 unbegleitete minderjährige Asylsuchende aufnehmen.

«Bereits erfolgt ist die Aufnahme von 53 unbegleiteten minderjährigen Asylsuchenden», so Seibert weiter. Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel